Celeste Ng war gerade in Deutschland unterwegs, um ihren neuen Roman “Kleine Feuer überall” vorzustellen und hat sich Zeit genommen, meine Fragen zu beantworten.

Wie in “Alles, was ich Euch nicht erzählte” leben die Figuren in “Kleine Feuer überall” den amerikanischen Lebensstil, ja den amerikanischen Traum, den viele attraktiv finden. Aber je mehr sich die Geschichte entfaltet, desto mehr bröckelt die heile Fassade – warum?
Celest Ng: Eine meiner Hauptaufgaben als Autorin ist es, die Leser daran zu erinnern, dass die Welt kompliziert ist, dass  jede Situation und jede Person viele Seiten hat, und dass es viele Dinge gibt, die wir nicht wissen. Deshalb geht es für mich bei jeder Geschichte darum, dem Leser zu zeigen, dass unter der Oberfläche viel mehr verborgen ist als man zunächst denkt. Der amerikanische Traum ist so überwältigend und verführerisch, dass ihn eigentlich niemand tatsächlich lebt. Denn ihn zu leben ist schlicht nicht so einfach und selbst der Traum selbst ist viel komplizierter und problematischer als es scheint. Im Roman will ich unter diese Fassade, unter diese Oberfläche, vordringen und den Leser zum Nachdenken über diesen scheinbar perfekten Lebensstil bringen.

Embed from Getty Images

Ihre Figuren leben ein modernes Leben in den späten 1990er Jahren. Denken Sie, dass die moderne Technik einen Platz im Leben von Teenagern haben sollte?
Teenager leben in der modernen Welt, daher ist es dumm, sie so aufwachsen zu lassen, als lebten sie in einer makellosen Vergangenheit, in der es die moderne Technik nicht gibt. Wir leben in der Ära von Spotify und Snapchat, aber meine Generation erinnert sich wehmütig zurück an die Zeit, in der man seine Lieblingsmusik auf Cassette aufnahm, an E-Mails. Und unsere Eltern erinnern sich noch an Plattenspieler und handgeschriebene Briefe – von daher denke ich, dass jede Generation das, was sie hatte, idealisiert und alles Neue als etwas sieht, das das verdirbt.
Aber natürlich braucht jeder – egal ob Teenager oder Erwachsener gleich welcher Generation – die Verbindung zu anderen Menschen. Damit meine ich, die Fähigkeit zu verstehen und verstanden zu werden und das Gefühl, wahrgenommen zu werden. Unsere Ängste vor  der neuen Technik kommen auch von der Vorstellung, dass durch diese Technik die Distanz zwischen uns und anderen oder zwischen uns und der “realen” Welt vergrößert werden kann. Das ist etwas, worüber ich mir Sorgen mache. Manchmal kann uns die moderne Technik isolieren – beispielsweise die anonyme und unmoderierte Seite von 4chan [Anmerkung: eine englischsprachige Seite, auf jeder wie auf einer Pinnwand etwas posten kann]. Aber manchmal macht es die moderne Technik auch möglich, dass wir uns mit Menschen auf eine ganz neue Art und Weise verbinden können. Für mich ist diese vorhandene oder nicht vorhandene Verbindung viel wichtiger als die Technik selbst.

Welches Bücher lesen Sie gerade und welche Bücher sollte man auf jeden Fall lesen?
Ich bin gerade fertig mit “Pachink” von Min-Jin Lee (das, glaube ich, bald in Deutschland unter dem Titel “Ein einfaches Leben” erscheinen wird [Anmerkung: es erscheint im September im dtv]). Aktuell lese ich nochmal “The White Album” von Joan Didion (deutsch: “Das weiße Album – eine kalifornische Geisterbeschwörung”) und zum ersten Mal überhaupt “Anna Karenina” [deutsch beispielsweise im dtv]. In der Kategorie “Muss man gelesen haben” gibt es nicht viele Bücher, aber ich denke, dass jeder von der Lektüre von “Between the World and Me” von Ta-Nehisi Coates (“Zwischen mir und der Welt“] etwas mitnimmt und von den Werken von James Baldwin (deutsch im dtv].

(Meine Übersetzung)

You find the English version here.