Jedes Jahr im Sommer passiert das, was für viele englische Familien ein Ritual ist. Sie ziehen sich aufs Land zurück. Jedenfalls dann, wenn sie zu der gut betuchten oberen Schicht der Gesellschaft gehören, die auch auf dem Land weder auf Komfort noch auf ihre Dienerschaft verzichten will.  Die Cazalets treffen sich Ende der 1930er Jahre auf dem Familiensitz in Sussex. Die Cazalets, das sind vor allem die drei Brüder Hugh, Edward und Rupert mit ihren Familien und der unverheirateten Schwester Rachel, die insgeheim eine Beziehung mit Sid hat, die, wie sich herausstellt, eine Frau ist. Vor dem Hintergrund des bevorstehenden  Zweiten Weltkriegs lernt der Leser eine Welt kennen, die so nicht mehr existiert.

Elizabeth Jane Howards “Die Jahre der Leichtigkeit” ist der erste Band der insgesamt fünfbändigen Reihe über die Familie Cazalet, die ähnlich wie die Fernsehserie “Downton Abbey” eine Familie über einen langen Zeitraum begleitet und  deren Schicksal innerhalb spezifischer Zeitläufte darstellt. Das funktioniert für den Leser wunderbar, wenn er dran bleibt am Buch und an der Geschichte, sonst verliert er leicht den Überblick über die handelnden Personen und ihre Beziehungen untereinander. Wer diese Art Gesellschaftsromane mag, sollte “Die Jahre der Leichtigkeit” unbedingt als Urlaubslektüre einpacken.  Wegen des Umfangs – das Buch hat 576 Seiten – mag der ein oder andere lieber zum E-Reader greifen.

 

Elisabeth Jane Howard: Die Jahre der Leichtigkeit, dtv, 16,90 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.