Unity Mitford war das, was man heute einen Fan nennen würde. Allerdings begeisterte sie sich nicht für einen Sänger, Fußballverein oder einen Schauspieler. Sie war eine Anhängerin von Adolf Hitler und nach allem, was man weiß, eine fanatische, die blind alles, was der Diktator tat und sagte, nicht nur gut hieß, sondern glorifizierte. Ein Verhalten, das umso erstaunlicher ist, wenn man weiß, dass die Engländerin Unity Mitford als Tochter eines Lords zwar in der privilegierten Upperclass, aber unkonventionell aufwächst. Ihre Begeisterung für alles Deutsche führte sie in den 1930er Jahren für ein Sprachenstudium nach München – mit dem Ziel den Reichkanzler kennenzulernen.

Michaela Karl beschreibt in “Ich blätterte gerade in der ‘Vogue’, da sprach mich der Führer an” Unity Mitfords Leben akribisch, detailreich und verweist dabei auf zahlreiche Quellen.  Das macht die Biografie auf der einen Seite fundiert, auf der anderen aber zu keinem einfachen Lesestoff und man wünscht sich hin und wieder das Ende eines Kapitels herbei. Was nicht daran liegt, dass das Buch schlecht geschrieben wäre, sondern daran, dass zumal für Leser, die vorher noch nichts von Unity Mitford gehört haben, zuviel Wissen auf einmal transportiert werden soll.

“Das Böse ist wandelbar und Unity Mitford ein gutes Beispiel dafür, wie sympathisch, humorvoll und hübsch es anmuten kann.”

Hat man aber durchgehalten, so wird man mit einem Epilog belohnt, der auf die Nachwirkungen eingeht, die Unity Mitford in der Literatur von Truman Capotes  “Frühstück bei Tiffany”, Alan Bennetts “Die souveräne Leserin” bis zu J.K. Rowlings Hexe Bellatrix Lestrange hat. Michaela Karl schreibt zurecht, dass auch heute noch Menschen der Faszination des Faschismus erliegen und dem Populismus Vorschub leisten. Inwieweit aber die Shakespeare-Verfilmung von “Richard III.” mit Ian McKellen “cool”  und Teil einer “faschistischen Ästhetik ist, die längst Teil des Kunstbetriebs geworden ist”, darf nicht zuletzt deshalb bezweifelt werden, weil Richard wie auch in William Shakespeares Stück selbst als das personifizierte Böse dargestellt wird, das zum Schluss besiegt wird.

 

Michaela Karl: “Ich blätterte gerade in der ‘Vogue’, da sprach mich der Führer an. btb, 11 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.