diebedra.de

Bücher, Filme, Technik und Benedict Cumberbatch – auf Deutsch and in English

Suchergebnisse: „london“ (Seite 1 von 6)

Süddeutsche Zeitung Edition: London und Südengland

Wer mit dem London Bug infiziert wurde, der muss immer wieder kommen in die Stadt, die gleichzeitig uralt und hypermodern ist. Und natürlich gibt es über die britische Hauptstadt Bibliotheken voller Bücher, unter ihnen ungezählte Reiseführer, von denen praktisch jeder seinen Favoriten hat, zu dem oder dessen Verlag er immer wieder greift.

Einen eher ungewöhnlichen Ansatz nehmen die beiden Bücher über London und Südengland aus der Edition der Süddeutschen Zeitung, die jeweils “Ein perfektes Wochenende” bzw. “Eine perfekte Woche” versprechen. Denn es geht hier weniger darum, eine Stadt wie London oder das nicht allzu weit entfernte Südengland neu zu entdecken und die typischen touristischen Sehenswürdigkeiten abzuhaken. Beide Bücher  – man scheut sich Reiseführer zu schreiben – sind eher gedacht für Reisende, die nicht zum ersten Mal hier sind oder die das besondere suchen. Schließlich sind die Hotels, Restaurants oder Cafés nicht gerade günstig und alles andere als Hostels und Fast-Food-Shops. Dementsprechend sind die Bücher zwar Taschenbücher, aber so stabil und hochwertig aufgemacht, dass man sich scheut, sie ins Reisegepäck zu packen.

Wer einen “echten” Reiseführer sucht, wird von diesen beiden Bänden enttäuscht sein; wer aber auf der Suche nach Ungewöhnlichem ist (oder gerne zuhause der Vorfreude auf den nächsten Trip frönt), wird hier fündig.

Foto: Petra Breunig

Foto: Petra Breunig

 

 

Ein perfektes Wochenende in London, 9,90 Euro
Eine perfekte Woche in Südengland, 16,90 Euro, jeweils Süddeutsche Zeitung Edition.

Beide Bücher wurden mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Annette Dittert: London Calling

Ach, London! Diese wunderbare, laute, dreckige und wunderschöne Stadt, die sich seit 2000 Jahren immer wieder neu erfindet – und die für viele die  Stadt überhaupt ist. Sie hat es Anne Dittert angetan. So sehr, dass die ARD-Korrespondentin beschlossen hat, sich dort niederzulassen, genauer gesagt auf einem dieser bunten Hausboote, die Little Venice seinen ganz eigenen Charme verleihen und die mindestens so exzentrisch sind wie man sich Einheimische vorstellt.

“London ist ein Zuhause geworden. Eine Stadt, in der ich seit fast zehn Jahren lebe. Länger bin ich noch nie an einem Ort gewesen.”

In ihrem Buch “London Calling. Als Deutsche auf der Brexit-Insel” zeigt Annette Dittert ihrem  Leser, weshalb sie sich in die britische Hauptstadt verliebt hat. Das liegt nicht nur an der Kulisse, die jeder aus dem Fernsehen oder aus dem Urlaub kennt. Es sind die Menschen und ihre unaufgeregte Art mit einem leckenden Hausboot genauso pragmatisch umzugehen wie mit einem überraschend einsetzenden Regen oder dem berühmten Nebel. Einige von ihnen stellt Annette Dittert mit der nötigen Distanz, aber auch mit der  Liebenswürdigkeit vor, die einem in London in der Tube genauso begegnen kann wie an der Theke des Schnellrestaurants, an der man seinen Kaffee in Empfang nimmt. Die Entschuldigungen, die die Wahl-Londonerin ob des Brexit-Referendums im Zug entgegenschlagen, sind genauso typisch wie der Blumenstrauß, den sie nach ihrer Rückkehr auf ihrem Hausboot vorfindet. Selbstverständlich gibt sich keiner der Nachbarn als Urheber zu erkennen.

Neben den Menschen ist es natürlich auch die Stadt selber, die in den Beschreibungen ihren Charme entfaltet – und so ganz nebenbei die ein oder andere Besichtigungstour abseits der üblichen Touristenpfade bereithält. Und so ist das Buch eine Liebeserklärung an London, die Fans der Hauptstadt nachvollziehen können.

Foto: Petra Breunig

Foto: Petra Breunig

 

Annette Dittert: London Calling. Als Deutsche auf der Brexit-Insel. Hoffmann und Campe, 20 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Reiseführertipp: MM-City London

London ist so vielfältig und unerschöpflich wie die Zahl der erhältlichen Reiseführer, die scheinbar jede einzelne Ecke der Weltstadt an der Themse in ihre Bestandteile zerlegen und jedes Besucherbedürfnis befriedigen.  Wer ein handliches Buch sucht, das sich sowohl fürs Planen der Reise als auch für ein Schwelgen in Erinnerungen eignet (einen darauf hinweist, was man noch nicht gesehen hat und man demzufolge unbedingt bald wieder hin muss), der sollte dem “MM-City London” von Ralf Nestmeyer eine Chance geben. Er bietet nicht nur insgesamt 18 Tourenvorschläge, mit deren Hilfe man Londons Stadtteile erlaufen kann und quasi im Vorbeigehen einiges über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erfährt. Man findet auch Hinweise darauf, wo man was essen oder einkaufen kann und wann welche Museen geöffnet haben. Dazu gibt es für den schnellen Überblick jeweils eine Karte, auf der der Tourenverlauf eingezeichnet ist. Zusätzlich hat der Reiseführer aber auch einen großen Stadtplan und eine Streckenkarte der Tube zum Herausnehmen.  Mit Hilfe von Verweisen innerhalb der Tourenbeschreibungen findet man sich leicht zurecht und kann die Ausgangspunkte der Erkundungstouren beispielsweise anhand von Tube-Haltestellen planen.

Oyster-Card und Stromadapter

Zusätzlich bietet Nestmeyer eine Fülle von nützlichen Informationen, die nicht nur für den ersten Londonbesuch hilfreich sind. Das reicht beispielsweise vom Tipp, eine Oyster-Karte für den Nahverkehr zu kaufen (was man auch vor Reiseantritt machen kann), sich einen kostenlosen Tube-Übersichtsplan an einer Station zu holen, über Hinweise zu Zimmerbezeichnungen für die Buchung (Double oder Twin beds) und Hoteltipps bis zur Erinnerung daran, dass man mindestens einen Stromadapter braucht, um Smartphone und Kamera an den britischen Zweistiftsteckdosen aufzuladen (und man auf den kleinen Schalter achten soll, der so eingestellt sein muss, dass ein roter Punkt sichtbar ist, damit Strom fließt).

Fazit: Der neu überarbeitete London-Führer ist absolut empfehlenswert. Zwar hat diese Neuauflage im Gegensatz zu einem seiner Vorgänger jetzt auch eine Web-App, die man über einen QR-Code laden kann und so schnell Zugriff auf Online-Karten erhält, die mit denen im Buch korrespondieren. Allerdings reicht das Buch meiner Ansicht nach vollkommen aus, vor allem wenn man wie ich ohnehin gerne über Google Maps navigiert.

Foto: Petra Breunig

Foto: Petra Breunig

Ralf Nestmeyer: London, Michael-Müller-Verlag, 16,90 Euro, Neuauflage 2017. Wer mag, kann das Buch über diesen Partnerlink direkt beim Verlag bestellen.

Der Reiseführer wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Mehr von mir über London gibt es hier

London and her tube

Honestly, there are lots of things that I find fascinating when it comes to London and I’m not sure where to start or to continue considering my previous blog entry . But what about London’s underground, the tube?  After all you may need it just at the beginning of your trip when you are heading to central London from one of the airports. Do yourself – and others – a favour and get yourself an oyster card. You can buy it at the airport or online when you are planning your trip and feel like a Londoner.  The card is rechargeable which will help you ease your London bug – the feeling to come back to the city. And recharging the card is very fast and easily done at lots of tube stations.

Have your oyster card ready

Make sure you have your oyster card at hand when approaching the entrance, so you just have to hold it on top of the yellow button and cause no delay. Remember: Londoners are busy, they normally are not on holiday as you are, so get out of their way and stand on the side when you need to check your way on your tube map. Hint: there are maps inside every station. Just make sure you know where you want to travel, head to the platform which fits your destination (south or eastbound for example) and: stand on the right when using the escalators! Londoners really do this no matter what and honestly it’s quite interesting looking around and reading ads while getting to your platform.

Once your train has arrived, do allow the passengers to get out of it before you get inside. All the passengers. Don’t stand directly in front of the door, nobody is able to leave if you silly tourist are blocking everything. And you will block everything especially when you have a suitcase or a large bag with you. Or both. Enter the train and really do move inside. Don’t block the doors by standing too near, try to find a place to stand quite comfy or get a seat. And: Mind the Gap!

 

Fascinating London

What is it that makes London so fascinating? I’m asking myself this question for quite a while now and I still don’t have an answer. Quite a while means for at least three years, about that time BBC’s “Sherlock” forced its way into my life, ready to stay and occupy it.

But this was only the beginning because it opened a door to new and different experiences that literally broadened my mind, still do and will probably never end. London of course is a part of that – not just because the city is always present in the stories as a lovely book points out. But because London is the background for films, books and all in all quite present in everyday’s life if you are not hiding under a rock 24/7. So when I finally visited London for the very first time last November it soon became quite clear that the city infected me with her bug forcing me to come back, several times this year.

A bug that is made out of those iconic buildings the Elizabeth tower – known as Big Ben – is just one of countless ones, though it’s the one for me, symbolizing London and Britain in a wonderful building that I have to look at on every visit. But of course London is much more. Especially the Londoners being polite and calm even when silly tourists like me are standing on the wrong side of elevators or squeezing themselves into trains with their baggage. And gosh –  they are helpful! No matter if I was standing at a chip and pin machine wondering how to throw money at it or in front of a tube map in a crowded station figuring out what platform to choose: a friendly “Can I help you?” or “You do know your way, do you?” is one of the things that I will always connect with London – hopefully in many more visits to come.

 

IMG_20151101_163206

My London bug: Big Ben. Photo: Petra Breunig

 

Sherlock Holmes and London

Given the fact that Sherlock Holmes is one of best known fictional character not only in Britain where he is of course part of the national heritage but worldwide, it is not astonishing that there are whole libraries filled with all sort of books about the only consulting detective and probably the most famous detective of all times. So you have to look very carefully on any new one, if you don’t want to be disappointed.

The book cover Foto: pb

The book cover Foto: pb

“The man who never lived and who will never die” isn’t just another book about Sherlock Holmes. Although it is accompanying the exhibition in the Museum of London which is still open till April 12th 2015, it totally stands on its own feet. Alex Werner who compiled the book, throws a very different light on Arthur Conan Doyle’s figure, setting him in his surroundings while explaing that he only can exist within London. The city as some critics say is besides Sherlock Holmes and Dr. John Watson the third main figure in all of the original stories.

It has often been claimes that there are three principal characters in the Holmes and Watson stories: the great detective, the good doctor and the ever-present metropolis, and up to a point (…) this is true. (…) Yet London was not where Holmes started out, for his background was rural and gentrified.

And so the book pays tribute to that fact by showing lots of historic pictures of London while explaining the historical background not only of the original Conan canon but of all adaptions throughout the years – no  matter if you are watching a film situated in Victorian or contemporary London.

The articles are well written and stuffed with all information a Sherlock Holmes fan needs to know. And he will also need this book which will be a treat long after the exhibition is gone.

Alex Werner, Sherlock Holmes – The man who never lived and will never die, Ebury Press, about 20£/ 20€.

Mary Ann Shaffer, Annie Barrows: Deine Juliet

Bücher sind etwas Wunderbares. Sie spenden Trost, sind ein Zufluchtsort, können Leben retten und Menschen zusammen bringen. Jedenfalls dann, wenn man dem Club der Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf angehört. Oder wie Juliet von der Existenz dieser Gemeinschaft erfährt, die mindestens genauso interessant ist wie der etwas merkwürdige Name des Literaturclubs.

Juliet Ashton, die 32-jährige Schriftstellerin, deren Londoner Wohnung durch Bomben im gerade zu Ende gegangenen Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, bekommt einen unerwarteten Brief von einem ihr unbekannten Mann. Dawsey Adams ist Bauer auf Guernsey und hat ihre Adresse aus einem Buch, das Juliet einmal gehört hat. Weil es auf der Kanalinsel keine Buchhandlung gibt, bittet er die frühere Besitzerin seines Buches, ihm eine in London zu nennen, bei der er weitere Werke von Charles Lamb – dem Autor des Buches, aus dem er die Adresse hat – bestellen kann. Aus dieser Gefälligkeit heraus entsteht ein reger Briefwechsel, den Juliet, die eigentlich ein Buch über englische Marotten schreiben soll, so interessant findet, dass sie beschließt, Dawsey und die anderen Mitglieder des Buchclubs, die sie nach und nach durch Briefe kennenlernt, zu besuchen. Juliet will nicht nur mehr über die Menschen und deren Club wissen, sondern auch über die Zeit der deutschen Besatzung auf der Insel.

“Für mich sind diese Leute und ihre Erlebnisse während des Krieges faszinierend und rührend.”

Er bleibt aber nicht der einzige Briefwechsel in “Deine Juliet”, denn in der Zeit unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sind Briefe, Telegramme und seltene Telefonate die einzige Möglichkeit, mit weit entfernt lebenden Menschen in Kontakt zu bleiben. Und so korrespondiert Juliet nicht nur mit Dawsey und den anderen Mitgliedern des Buchchlubs, sondern auch mit ihrem Verleger und gutem Freund Sidney Stark und dessen Schwester Sophie.

Mary Ann Shaffer hat mit “Deine Juliet” einen Briefroman geschrieben, der so manchen Leser wegen der eher ungewöhnlichen Form abschrecken mag. Das wäre bedauerlich, denn der Roman, den die todkranke Mary Ann Shaffer nur mit Hilfe ihrer Nichte Annie Barrows fertigstellen konnte und dessen Erfolg sie nach dem Erscheinen der englischsprachigen Ausgabe 2008 (unter dem Titel “The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society” bei Bloomsbury) nicht mehr erlebte, hat einen ganz besonderen Charme, der perfekt passt zu einer Geschichte über Bücher, Liebe, der Frage nach dem Sinn des Lebens und liebenswerten Charakteren, die man am liebsten sofort auf Guernsey besuchen möchte. Bis man das schafft, hilft die Lektüre des Buches, die zum Glück in einer sehr guten Übersetzung vorliegt –  und der Gang ins Kino, wo der Film gerade mit Lily James als Juliet läuft.

 

Mary Ann Shaffer, Annie Barrows: Deine Juliet. btb, 9,99 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Ralf Nestmeyer: Die Toten vom Mont Ventoux

Um es gleich zu schreiben: Ich bin weder Sportfan noch frankophil, und wenn ich Krimis lese, dann eher italienische, britische oder schwedische. Deshalb habe ich “Die Toten vom Mont Ventoux” durchaus skeptisch zur Hand genommen, aber ich war neugierig, was Ralf Nestmeyer, dessen Reiseführer ich  schätze, geschrieben hat. Und ich wurde angenehm überrascht.

Angenehm überrascht, weil der Roman mehr ist als ein reiner Krimi. Freilich gibt es die – man möchte schreiben – obligatorischen Toten und natürlich werden die Morde aufgeklärt. Doch der Leser erfährt auch eine ganze Reihe über den Radsport, vor allem natürlich die Tour de France und über die idyllische Provence, in der Capitaine Olivier Malbec seit einiger Zeit lebt.

“Seit er nach Calmont-les-Fontaines gezogen war, liebte Malbec diesen Bummel über den Wochenmarkt. (…) Am Käsestand hatte man die Wahl zwischen zahlreichen Sorten Ziegen- und Schafskäse. Nur hier bekam er einen Brousse du Rove (…), der nach dem Ort Le Rove in den westlich von Marseille gelegenen L’Éstaque-Bergen benannt war.”

Überhaupt ist Malbec einer jener Kommissare, die eigene Persönlichkeiten mit einem Privatleben sind, Probleme haben und von denen man wissen möchte, wie es nach der Aufklärung des Mordfalls und dem Ende des Buchs weitergeht. Vielleicht wird Malbec ähnlich wie Donna Leons  Guido Brunetti, Robert Galbraiths Cormoran Strike  oder Henning Mankells Kurt Wallander Kult werden. Es wäre ihm und den Lesern zu wünschen.

 

Ralf Nestmeyer: Die Toten vom Mont Ventoux, Emons, 11,90 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Empfehlenswert ist auch Ralf Nestmeyers London-Reiseführer, der im Michael-Müller-Verlag erschienen ist und den man über diesen Partnerlink bestellen kann.

Angelesen: Ben Aaronovitch: Geister auf der Metropolitan Line

London, Verbrechen, ein Bobby – und etwas Magie, das ist der Stoff, aus dem die Romane von Ben Aaronovitch sind. Im mittlerweile siebten Band “Geister auf der Metropolitan Line” muss sich Constable Peter Grant mit Geistern beschäftigen, die in der Londoner Tube ihr Unwesen treiben. Nur gut, dass Grant auch Zauberlehrling ist. Seine Polizeiuniform verhilft ihm darüberhinaus auch zur Rushhour zu etwas mehr Bewegungsfreiheit, vielleicht weil die Pendler meinen, es bringe Unglück, einen Polizisten zu berühren? Wer eine Mischung aus Krimi und Fantasy, gewürzt mit dem Flair der britischen Hauptstadt mag, der wird  diese Geschichte um Peter Grant lieben. Wer den Kriminalisten noch nicht kennengelernt hat, sollte aber besser mit dem ersten Band der Reihe beginnen.

 

Ben Aaronovitch: Geister auf der Metropolitan Line, dtv, 8,95 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Ian Mc Ewan: The Daydreamer

Frequent visitors of my blog (hello again if you are one) or those you follow me on social media especially on Twitter (hiiii, nice to meet you over here) know that I have a soft spot for the British author Ian McEwan ever since I stumbled upon the film “Atonement” and decided to read the German translation of the book (for those of you moaning: I got my hands on the English one later as well). It not only offered the opportunity to dive into the novel the film is based upon (and of course a certain actor named Benedict Cumberbatch) but also introduced me to an author I’ve never heard of before (to my defence I’m not British, although this isn’t a good excuse given the fact that his works are available in wonderful German translations published by Diogenes.) Being late to the party isn’t that bad in this particular case because I don’t have to wait impatiently for the next book to be published (of course I do) but instead in every book shop I’m happily strolling to the shelves where Ian McEwan’s works are sitting and pick up the one that is lacking on my shelf.

“They thought he was difficult because he was so silent. That seemed to bother people. (…) He liked to be alone and think his own thoughts.”

My latest one therefore is “Daydreamer” which followed me from Waterstones Piccadilly (one of my beloved places in London) and which I finished only recently. Although it is a small one, the book is a collection of short stories that are  connected through the main figure Peter Fortune. The ten year old boy is the daydreamer, a silent boy that prefers to be on his own, reading and imagining the stories in the book. But Peter not only is imagining the stories, he always is part of them and tells them from his point of view. So when he dreams himself in being the  old cat William, he literally becomes the furry animal that has lived with Peter, his sister and his parents ever since William has been a young cat.

“It was the oddest thing, to climb out of your body, just to step out of it and leave it lying on the carpet like a shirt you had just taken off.”

Eventually Peter and William the cat will change bodies again in the end which is a sad one. But the story – and the six others – are so well written and intriguing that you sigh with delight and relief because even if there isn’t a happy end, there is too much joy in reading especially this story and the other. And the only sad thing about Ian McEwan’s short stories is – that they are too short.

Ian McEwan: Daydreamer, Vintage, 7,99 £

« Ältere Beiträge

© 2018 diebedra.de

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Du hier bleibst, gehe ich davon aus, dass Du damit einverstanden bist. This site uses cookies. By continuing browsing, you are agreeing to use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen