diebedra.de

Bücher, Filme, Technik und Benedict Cumberbatch – auf Deutsch and in English

Suchergebnisse: „Benedict Cumberbatch“ (Seite 2 von 7)

Matt Haig: Wie man die Zeit anhält

439 Jahre. So alt ist Tom Hazard und als ob das noch nicht genug ist, altert Tom äußerlich nicht. Genau das ist das Problem für Menschen wie ihn, die Albas, denn je mehr Monate und Jahre ins Land gehen, umso auffälliger ist, dass die Zeit scheinbar spurlos an ihnen vorüber geht. Deshalb zieht Tom alle acht Jahre dorthin um, wo ihn niemand kennt und nimmt eine neue Identität an. Das geht so lange gut, so lange Tom keine Beziehung eingeht: “Die erste Regel lautet, du darfst nicht lieben”, sagt ihm Hendrich, der Chef der Alba-Gesellschaft, der mit seinen zahlreichen Kontakten dafür sorgt, dass Tom in London ein Leben als Geschichtslehrer führen kann, dort, wo er vor Jahrhunderten die Frau gefunden hat, die er aufrichtig geliebt hat und noch immer liebt.

“Die Vergangenheit bestand fort und klang weiter mit, während die Moderne voranstürmte.”

Matt Haigs neuester Roman “Wie man die Zeit anhält” ist eine Mischung aus Märchen, Science-Fiction und philophischen Gedanken über die Menschen und die Welt, in der sich leben. Doch es wäre kein Werk von Matt Haig, wenn es nicht auch eine wunderbare Erzählung wäre, die auf ihre ruhige und unaufgeregte Art vom ersten Satz an Neugierde weckt und den Leser in eine Handlung zieht, die man am liebsten auf einmal lesen würde – weil sie tief berührt, ohne kitschig zu sein, weil sie witzig ist und traurig. Und weil Matt Haig ein großartiger Erzähler ist, dessen Können durch die liebevolle Übersetzung von Sophie Zeitz nicht geschmälert wird.

“Jeder würde erleben, dass es nur eine Sache gibt, die den Menschen ausmacht, und das ist die Menschlichkeit.”

Das Buch wird mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle verfilmt, wie Matt Haig auf Twitter  (Englisch) unter Berufung auf Variety (Englisch) mitteilte.

Mehr über Matt Haig gibt es hier.

Matt Haig: Wie man die Zeit anhält, dtv, 20 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

You can find my verdict of “How To Stop Time” here.

Edward St Aubyn: Melrose

Es sind die Stimmen im Kopf, die viel mehr sind als Stimmen. Denn Patrick Melrose führt einen inneren Kampf, bei dem es nicht nur darum geht, den nächsten Drogenkonsum sicherzustellen. Er muss sich mit den unterschiedlichen Personen, die er in sich trägt, auseinandersetzen, diskutieren und sie mit mehr oder weniger viel Alkohol zum Schweigen bringen. Oder eben durch unterschiedliche Drogen, die ihm außerdem helfen, tagsüber und vor allem in Gesellschaft einigermaßen zu funktionieren – also sich so zu verhalten wie es sich in der britischen Upper Class gehört.

Einer Schicht, die so oberflächlich ist wie ihre Mitglieder reich sind und obwohl Patrick dieser Schicht auch angehört, sind ihm all diese Konventionen zuwider. Das liegt auch daran, dass Patrick als Junge von seinem Vater zur Bestrafung und als Machtdemonstration immer wieder vergewaltigt wurde. Seine Mutter, die ebenfalls unter ihrem gewalttätigen Ehemann zu leiden hatte, lässt den sensiblen und intelligenten Jungen allein mit seinen traumatischen Erfahrungen und wird es bis zu ihrem Tod nicht schaffen, Patrick wirklich zu verstehen. Erst im Laufe seines Lebens gelingt es Patrick, sein Leben in den Griff zu bekommen und sich einzugestehen, dass er nicht mehr länger als einsamer Drogen- und Alkoholsüchtiger leben will und dass er seine Frau und seine beiden Jungen aufrichtig liebt.

“Oh Gott, es ging wieder los. Die endlosen Stimmen. Die einsamen Dialoge. Das fürchterliche Geplapper, das unkontrollierbar hervorquoll.”

Die fünf Romane, in denen Edward St Aubyn das Leben von Patrick Melrose erzählt, sind Bildungsromane – allerdings sind sie vom altbackenen und langweiligen Image, das dieser Gattung anhaftet, weit entfernt. “Schöne Verhältnisse”, “Schlechte Neuigkeiten”, “Nette Aussichten”, “Muttermilch” und “Zu guter Letzt”, die der Piper-Verlag in einer schönen Ausgabe zusammengefasst hat, sind wie ein Gang durch das Labyrinth von Patrick Melroses Leben. Die Wege sind verschlungen, unübersichtlich, verwirrend und enden scheinbar in Sackgassen. Hat man als Leser aber die ersten Zeilen des ersten Kapitels des ersten Romans gelesen, möchte man das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen – und ist dankbar dafür am Ende eines Romans einfach umblättern und mit dem Lesen des nächsten weitermachen zu können.

“Das ist die Sorte von Leuten, von denen ich in meiner Kindheit umgeben war: harte, dumpfe Menschen, die mir damals hochkultiviert vorkamen und dabei so dumm wie Schwäne waren.”

Edward St Aubyn ist in Deutschland wenig bekannt – zu Unrecht, denn der britische Autor ist ein meisterhafter Erzähler, der die durch Rückblicke, Einschübe und Stream-of-Consciousness-Technik aufgefächerte Handlung souverän bündelt und den Leser nie allein lässt. Wer die Bücher nicht im englischen Original lesen kann oder mag, dem sei die vorliegende wunderbar übersetzten Ausgabe empfohlen, die dem Original durchaus ebenbürtig ist.

Foto: Petra Breunig

Foto: Petra Breunig

Edward St Aubyn: Melrose, Piper, 39 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Die Romane wurden mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle unter anderem von Sunny March für Sky Atlantic verfilmt und sollen 2018 zu sehen sein.
Den ersten Trailer dazu gibt es hier.

Bücher meines Jahres 2017

Am Anfang eines neues Jahres ist es Brauch zurückzublicken – auch auf die Liste gelesener Bücher.
Meine Bilanz sagt mir, dass ich im Vergleich zum Vorjahr  ein Buch weniger gelesen habe. Ich tröste mich damit, dass ich 2017 ein paar dicke Wälzer gelesen habe. Und außerdem warten, während ich diese Zeilen schreibe, drei Bücher darauf, dass ich sie aufschlage und weiterlese. (Was die immerwährende Frage aufwirft, was die Figuren in den Romanen so treiben, wenn das Buch nicht gelesen wird.)

Meine Bilanz:
Gesamt: 38
Englisch: 14
Deutsch: 24
E-Bücher: 4 (nur eines auf dem Kindle gelesen, nur eines auf Englisch)

Am besten gefallen haben mir diese Bücher – wie immer rein persönlich und ohne Anspruch darauf, die Welt der Feuilletonisten zu erschüttern (naja, vielleicht ein kleines bisschen).

Meine Entdeckung:
Matt Haig: sein Kinderbuch “Das Mädchen, das Weihnachten rettete” ist eine wunderbare Weihnachtsgeschichte. Das Buch selbst ist liebevoll ausgestattet und ein echter Hingucker.
“How To Stop Time” ist ein Tipp für alle, die etwas für Mystery, Zeitreisen und eine Liebesgeschichte übrig haben. Wer das Buch nicht auf Englisch lesen kann oder mag, kann sich vormerken, dass im Frühjahr die deutsche Übersetzung unter dem Titel “Wie man die Zeit anhält” im dtv  erscheinen wird.
In “Reasons to stay alive”(Deutsch: “Ziemlich gute Gründe am Leben zu bleiben”, dtv) beschreibt Matt Haig erschütternd offen und berührend wie es ist, mit einer Depression zu leben und zu überleben. (Es hat mich an Uwe Hauck: “Depression abzugeben” erinnert)
“Ich und die Menschen” ist die witzige und entwaffnende Geschichte eines Außerirdischen, der im Körper eines Mathematikprofessors die Menschen beobachtet – und eines dieser Bücher, das man am liebsten auf einmal lesen möchte.

Alte Freunde:
Ian McEwan: The Child in Time habe ich noch einmal gelesen, um mich auf die BBC-Verfilmung mit Benedict Cumberbatch vorzubereiten. Und die Geschichte um das Verschwinden eines kleinen Mädchens ist auch beim zweiten Mal berührend.
Donna Leon: Stille Wasser:  Das alljährliche Treffen mit dem venezianischen Commissario Guido Brunetti war auch 2017 liebenswert und beste Unterhaltung. Wer noch nie einen Krimi dieser Reihe gelesen hat, sollte am besten mit dem ersten Band “Venezianisches Finale” einsteigen.
Sherlock  – The Essential Arthur Conan Doyle Adventures – zusammengestellt von den Sherlock-Erfindern Mark Gatiss und Steven Moffat ist nicht nur für Fans der britischen Fernsehserie interessant. Wer noch nie eine Originalgeschichten gelesen hat, aber wissen will, was hinter der Serie steckt, findet dank der Vorworte einen guten Einstieg.

Für London-Fans:
Peter Ackroyd: London – The Concise Biography (deutsch: “London – Die Biographie”, erschienen im Albert-Knaus-Verlag) ist eine historische Fundgrube, die so gut wie alles behandelt, was in dieser faszinierenden Stadt passiert ist.
Anette Dittert: London Calling: Eine Liebeserklärung an die britische Hauptstadt, die hoffentlich auch nach dem Brexit gleichermaßen faszinierend, verrückt und liebenswert bleibt.
Und wer einen Reiseführer sucht, der sollte zum “MM-City London” gut greifen. Mein Blogbeitrag enthält auch einen Partnerlink zur Bestellseite des Verlags, die auch hier zu finden ist.

 

Matt Haig: How to Stop Time

Time travelling isn’t a new topic neither in films nor in literature. It seems that people have always been fascinated by stories about travelling back into history to meet people from the past and forward in time to get a glimpse of a possible future. BBC’s  “Doctor Who” has everything people expect from a telly series covering that topic: an age old time traveller who knows not only how to handle humans but also past, present and the future – not to mention all sorts of aliens.

“My mother died a very long time ago. I, on the other hand, did not.”

Matt Haig’s new book “How to Stop Time” comes without aliens, or strange tech gadgets but with a man who ages in slow motion. Tom Hazard may look like a 40 year old guy. But he has outlived centuries before he hits modern day London – and he hasn’t lost his memory. That’s why he not only remembers ancient times and places like Shakespeare’s London (and the great playwright himself). He also has to cope with serious headaches indicating that his brain, like a hard drive, is about to reach its maximum capacity. Teaching history at a school in London, Tom uses his first-hand-knowledge to bring history to life for his pupils without revealing his true identity. But the past is always with him.

“How to Stop Time” is an intense story that hooks the reader from the very beginning not because it is breathtakingly fast and action packed but because it is calm and lacks all sorts of excitement in a very fascinating way.  Matt Haig’s newest novel is one to loose yourself in  – which is the best you can say of any book.

Photo: Petra Breunig

Photo: Petra Breunig

 

Matt Haig: How to Stop Time, Canongate, 15 €/13 £.

The book will be adapted for film by Sunny March with Benedict Cumberbatch taking the lead role.

Die deutsche Ausgabe wird 2018 im dtv erscheinen.

Sherlock: Die sechs Thatchers

Das neue Jahr brachte eine neue Sherlock-Staffel – jedenfalls auf BBC One und zumindest dann, wenn man es auf welche Art auch immer schaffte, die erste Ausstrahlung zu besten britischen Sendezeit zu verfolgen. Wer also weise vorausschauend den Silvesterabend nicht allzu ausufernd verbrachte oder entsprechend lange ausschlief, der begegnete ab 20.30 Uhr britischer Zeit  in der ersten Folge der vierten Staffel “Die sechs Thatchers” (Buch: Mark Gatiss) den geliebten Figuren genau dort wieder, wo er sie am Ende der dritten Staffel – in der Folge “Sein letzter Schwur” –  verlassen hat: Sherlock (Benedict Cumberbatch) versucht, seine Sucht in den Griff zu bekommen, John (Martin Freeman) und Mary (Amanda Abbington) werden bald Eltern und Mycroft (Mark Gatiss) ist genauso clever, süffisant und perfekt gekleidet wie eh und je. Aber natürlich gibt es die Weihnachtsfolge “Die Braut des Grauens”,  (Erstausstrahlung in der BBC am 2. Januar 2016)  die entgegen den Aussagen der beiden “Sherlock”-Erfinder Steven Moffat und Mark Gatiss eben keine Folge ist, die völlig losgelöst vom Entwicklungsstrang der übrigen Folgen und natürlich den vorherigen Serien zu sehen ist.

Trotz allem: ein Mensch

“Die sechs Thatchers”  (deutsche Erstausstrahlung ARD, 4. Juni 2017) bringt eine völlig neue Wendung innerhalb der Serie als Ganzes und für die Figur Sherlock im Besonderen. Und so verfolgt der Zuschauer wie der einzige beratende Detektiv mit ungewohnten Situation und neuen Menschen, darunter einem Baby, zurechtkommen muss. Das geschieht in schnellen Rückblicken, die ein Fest für Fans sind, für Neulinge allerdings reinste Verwirrung. Natürlich verändern neue Bezugspersonen und neue Situationen Sherlock, es muss ihn verändern. Auch wenn er bisher alles getan hat, uns vom Gegenteil zu überzeugen, ist er doch letztlich ein Mensch und wie sich im Verlauf der Handlung herausstellt, einer mit sehr viel Mitgefühl. Freilich heißt das nicht, dass er nun plötzlich kein hochfunktionaler Soziopath mehr ist, der im Zweifel alle und alles überwacht und jede Telefonnummer gespeichert hat. Er ist genauso ungehobelt und unhöflich, hochintelligent und ein Schnelldenker wie immer. Und er ist ungefähr so aktiv  wie James Bond und mindestens genauso attraktiv.

Nicht zuletzt hat sich auch John Watson (wie immer perfekt: Martin Freeman) verändert – so wie es ihm Mrs Hudson (witzig und liebenswert: Una Stubbs) vorhergesagt hat: “Heirat verändert einen”, (meine Übersetzung) sagte sie in “Das Zeichen der Drei” zu Sherlock und natürlich hat sie recht. Mary (souverän: Amanda Abbington) und John müssen sich um ihre kleine Tochter kümmern, wollen aber gleichzeitig auch mit Sherlock Kriminalfälle lösen. Zu den zweien, die gegen den Rest der Welt kämpfen, hat sich nun Mary gesellt. Und sie passt wunderbar in Sherlocks Welt, in der es vor allem um Intelligenz, schnelles Denken und Schlussfolgerungen geht. Kenner wissen aber natürlich, was mit  Marys  in den ursprünglichen Sherlock-Holmes-Geschichten des Erfinders Arthur Conan Doyle passiert.

Fazit: “Die sechs Thatchers” haben alles, was man sich wünschen kann: Witz, Dramatik und Kulissen (Ausstattung: Arwel Wyn Jones), die so detailreich sind, dass man auch nach mehrmaligem Anschauen immer noch etwas neues entdeckt. Benedict Cumberbatch ist Sherlock. Er passt so perfekt in diese Rolle wie er in den berühmten Mantel (und die immer etwas zu eng sitzenden Anzüge) passt. Jeder seiner Szenen ist eine schauspielerische Glanzleistung. Martin Freemans John Watson und Amanda Abbingtons Mary sind viel mehr als Nebenrollen und Ergänzungen der Titelfigur. Beide entwickeln einzelne Stränge der Handlung weiter, die dann in den späteren Folgen vollendet werden.

Wie bei allen Staffel vorher ist auch in dieser ersten Folge der vierten Staffel Aufmerksamkeit beim Zuschauer gefragt. Wer nicht aufpasst und sich nur nebenher vom Fernseher berieseln lassen will, wird keine Freude an “Sherlock” haben – unabhängig davon, welche Folge er anschaut. Denn der Witz der Dialoge und die Wortspiele sind nur scheinbar Geplänkel. Sie sind wichtig, um die Handlung zu verstehen. Wer allerdings erst mal seine Leidenschaft für diese Fernsehserie entdeckt hat, wird so schnell nicht mehr davon loskommen.

 

Dies ist die deutsche Version des ursprünglichen englischen Beitrags, den ich nach der Erstausstrahlung in der BBC geschrieben habe.

#Bloggerliebe: Ach, Bloggen!

Es ist immer etwas merkwürdig, wenn ich Auskunft darüber geben soll, seit wann genau ich mit dem Bloggen angefangen habe. Merkwürdig deshalb, weil mein Zeitgefühl mich trügt und ich sehr genau überlegen muss, wann ich mit meinem ersten Blog angefangen habe. Sicher weiß ich, dass mein erster Blog damals schon DieBedra hieß und das Licht des Internets auf Googles Blogspot erblickte. Ich fand es damals praktisch, weil ich als Google-Nutzerin den Werkzeugkasten gleichsam bekommen, aber noch nicht geöffnet hatte. Das muss wohl irgendwann zwischen 2010 und 2011 gewesen sein, vielleicht auch ein oder zwei Jahre früher.  Der Name – “DieBedra” stand von Anfang an fest, ich wollte die Verbindung zwischen meinem Blog und meinem Twitter-Account herstellen (der Name wiederum ist die fränkische Variante meines Vornamens und hat schon viele freudige Reaktionen ausgelöst).

“DieBedra” war ursprünglich gedacht als eine Nerd-Blog, der sich mit allen möglichen Technik-Themen beschäftigen sollte, die ich beruflich schreibend nicht abdecken konnte und die auf jeden Fall eine sehr persönliche Färbung haben sollten.  Ich erinnere mich noch sehr genau, wie aufgeregt ich war, als ich den ersten Beitrag veröffentlichte. Und wie erstaunt, dass ich tatsächlich Reaktionen bekam. Freilich waren und sind das bis heute wenige im Vergleich zu größeren Blogs, aber für mich war es Ansporn genug, mich näher mit der Technik hinter dem Bloggen zu beschäftigen und zu merken, dass mir Blogspot zu umständlich war und mir gleichzeitig zu wenige Möglichkeiten bot. “Wordpress musst Du nutzen”, sagten mir dann Leute, die wirklich eine Ahnung haben von Technik – verbunden mit dem Hinweis, dass ich damit keine Schwierigkeiten haben würde. DieBedra zog also um zu WordPress und ich änderte den Inhalt, schrieb weniger über Technik , dafür mehr über Filme und Bücher und über Benedict Cumberbatch, der mich dazu gebracht hat, meine Kenntnisse der englischen Sprache aufzufrischen, mehr in Englisch zu lesen – und zu schreiben.  Seit bald zwei Jahren hat DieBedra eine eigene URL und wieder hab ich gelernt, wie es ist, Inhalte mitzunehmen und worauf man beim Hosten achten muss (mein innerer Nerd war stolz).

Neben dem Spaß an der Technik ist natürlich der Spaß am Schreiben über das, was mir wichtig ist, geblieben. Und die durchweg netten und freundlichen Reaktionen von Lesern und (Twitter-)Followern, von denen ich einige im realen Leben kennenlernen durfte. “Deinem Urteil vertraue ich”, ist denn auch eine der schönsten Reaktionen, die ich bisher bekommen habe – und ein wunderbarer Ansporn weiterzumachen mit dem Bloggen.

 

Dieser Beitrag ist im Rahmen der “#Bloggerliebe” für Stefanie Leo entstanden.

This is to you, Twitter

Dear Twitter,

I have to say that it wasn’t love at first sight. Not at all.

When I decided I needed an account, I was bored and frustrated. Because I didn’t understand you. Not at all.

But then BBC’s “Sherlock” came my way and I fell in love with Benedict Cumberbatch and the series as a whole (or at least the episodes I managed to watch).  And I wanted more. More information about every tiny detail I could get my hands on it. There wasn’t much out there. But you, Twitter, had some lovely accounts that offered all I needed.

You made me tweet  in English (and the English version of this blog wouldn’t exist without you) which has been quite a challenge. You will never imagine how difficult it was to get the very first tweet out there. And how thrilling it was to learn that you, Twitter, wasn’t a mere stream of information. People actually reacted, responded to my tweets, connected my to their conversations. People I wouldn’t have met without Sherlock and Twitter.  Some of them I managed to meet in RL, some of them I only know because of their Twitter but I miss them when they don’t update their status and am worried when I don’t see them online for a few days without warning.

Critics might say that this is how internet addicts behave and I should get myself some help to get rid of my addiction. But if it is an addiction – chatting with people from all over the world, learning new things from a variety of topics, getting news updates almost the minute stories are happening – then I am an addict. But as Sherlock would say: I’m just a user.

And I like it that way

Petra

xx

Sherlock: The Six Thatchers

The new year brought new Sherlock. And as always  the fans gathered round telly or any internet device to watch the first episode of series 4, “The Six Thatchers”. Written by Mark Gatiss this episode started where we left the beloved figures at the end of “His Last Vow” (or is it “The Abominable Bride”?):  Sherlock, trying to fight his addiction, John and Mary, the soon-to-be parents, and Mycroft as dapper and clever as ever.  But of course there is the Christmas special “The Abominable Bride” that first aired last year, and despite the fact that the creators Steven Moffat and Mark Gatiss wanted us fans to believe it is a stand alone film, it isn’t. So aren’t the previous series.

That’s why “The Six Thatchers” is a totally new twist for the series as a whole and for Sherlock in particular. You see the only consulting detective in familiar scenes in flashbacks (confusing for newbies, a feast for fans) and you see him coping with new situations  and new figures – a baby only being one of them. Of course this changes him, it has to, just because Sherlock is human, no matter what he made anyone believe so far and  a very caring one as this episode unfolds. This doesn’t mean he stops being that high functioning sociopath (with your number). He is as rude and clever as ever. And he is more active in a James Bond-like way.

John Watson has changed, too, as Mrs Hudson predicted on the wedding day: “Marriage changes you”, she told Sherlock, and of course she is right. The couple has to care for their baby daughter while solving crimes together with Sherlock – the two of them against the rest of the world now are  three. And Mary? Well, she is smart and fits perfectly into Sherlock’s world. But you know what’s in the canon.

All in all this episode has anything you could wish for: humour, drama and settings with lots of details that clearly need lots of re watches to deduce all the hidden clues. Benedict Cumberbatch simply is Sherlock, he fits into the belstaff as perfectly as he fits into that iconic role, delivering a brilliant performance in every single second. Martin Freeman’s John Watson as well as Amanda Abbington’s Mary are more than just sidekicks. They are adding new lines to the story that set the path for the still unknown episodes to come. The week till episode 2 feels as long as the hiatus as a whole.

 

 

Bücher meines Jahres 2016

Es ist wieder Zeit, Bilanz zu ziehen  und zu schauen, welche Bücher ich in diesem Jahr gelesen habe. Meine ganz persönliche Statistik zeigt, dass ich 2016 fünf Bücher mehr gelesen habe als im Vorjahr, was vielleicht daran liegt, dass ich die vergleichsweise kurzen Stücke von William Shakespeare gelesen habe. Erstmals habe ich auch mehr Bücher auf Englisch als auf Deutsch gelesen – auch daran ist der große englische Dramatiker schuld und ein neuer Detektiv, den ich für mich entdeckt habe.

Meine Bilanz:
Gesamt: 39 Bücher
Englisch: 21
Deutsch: 18
E-Books: 4 – neben dem mittlerweile in die Jahre gekommenen Kindle und meinem treuen N7 habe ich mittlerweile auch einen Tolino

Klare Leseempfehlungen gebe ich für diese Bücher. Aber Obacht: Bei meiner Auswahl habe ich weder Wert auf neue Bücher noch auf sogenannte wertvolle Lektüre wert gelegt:

Alte Freunde:
Henning Mankell: “Treibsand – Was es heißt, ein Mensch zu sein” und “Die schwedischen Gummistiefel” (beide bei Zsolnay erschienen) sind keine leichte Unterhaltung. In beiden geht es um das Altern, das Älterwerden und den Verlust von Freunden, aber auch von Fähigkeiten, die mit dem Verfall des Körpers einhergehen. Beide Bücher sind Mankells Vermächtnis und weder tieftraurig noch anklagend. Wer Mankell mag, muss sie lesen.

Ian McEwan: “Nussschale” (“Nutshell”). In seinem jüngsten Roman lässt der englische Schriftsteller ein ungeborenes Baby das Geschehen außerhalb des Mutterleibs kommentieren. Und das ist schockierend, witzig und niemals langweilig. Die wunderbare deutsche Übersetzung ist im Diogenes-Verlag erschienen.

Entdeckungen:
Benedict Wells: Vom Ende der Einsamkeit (Diogenes)  ist für mich meine persönliche Entdeckung des Jahres 2016. Die Geschichte um drei Geschwister, die behütet aufwachsen und nach dem plötzlichen Tod ihrer Eltern mit einer völlig anderen Situation zurechtkommen müssen. Wells erzählt eigentlich eine alltägliche Geschichte.  Aber er tut das ganz wunderbar.

Robert Galbraith: “Der Ruf des Kuckucks” (“The Cuckoo’s Calling”), “Der Seidenspinner” (The Silkworm), “Die Ernte des Bösen” (“Career of Evil”). Die drei Romane um den Privatdetektiv Cormoran Strike haben das, was man von guten Krimis erwartet: Spannung, Humor und Figuren, die eine Vergangenheit haben und sich im Verlauf der Geschichte entwickeln. Und Londonfans können die Wege auf der Stadtplan verfolgen. Ich habe die Bücher auf Englisch gelesen. Die deutschen Ausgaben sind bei Blanvalet erschienen. Die BBC verfilmt die Bücher gerade mit Tom Burke als Cormoran Strike.

William Shakespeare:
Wahre historische Hintergründe, Mord, Intrigen, Liebe, Hass und Humor – wer das gerne liest, sollte William Shakespeare eine Chance geben. Ich habe in diesem Jahr die drei Teile von “Henry VI” und “Richard III” gelesen. Wer öfter hier reinschaut oder mir auf Twitter folgt, weiß, dass mein Lieblingsschauspieler Benedict Cumberbatch als “Richard III” seine bisher beste schauspielerische Leistung abgeliefert hat. Die Dramen sind in einer zweisprachigen Ausgabe bei Ars Vivendi und dtv erschienen. Die BBC-Verfilmungen sind als DVDs erhältlich, allerdings ist Richard III (als Teil der Hollow-Crown-Serie) nur auf Englisch mit englischen Untertiteln erhältlich.

 

Sherlocked reloaded

Every once in a while, Sherlock fans leave their usual surroundings (which some strongly believe is the internet) to come together and chat about their favourite show in real life. A perfect date is the Sherlock convention – Sherlocked – that took place again in London’s Excel from 23rd to 25th September 2016. After Benedict Cumberbatch was announced only four days before the event, I decided to change my plans and attended Sherlocked for Saturday and Sunday.

I soon realised that it was the right thing to do because I wanted to get more of the talks, due to a very busy schedule last year I missed a few I was very interested in. So this time, I had a very relaxed Saturday, switched between main and second stage, listened to Una Stubbs, Wanda Ventham and Timothy Carlton, got lots of insights into the work of Arwel Wyn Jones, chatted with Michael Price and David Arnold – all of them were very lovely, kind and funny. Sunday was Benedict’s day, although I didn’t get a personal photo shoot with him, I was very happy walking into the Victorian set of 221B Baker Street where he was already sitting in Sherlock’s chair. Don’t know if it was because of the my tee (I wore one with “Proud member of Cumbercollective” written on it – you can find similar ones on Redbubble) but Benedict smiled and seemed very happy to be around. “How are you?” he asked in his familiar voice. “Where are you from?” (Sorry, didn’t answer because I realised the question ages later) – the few minutes it took the photographer to take my pic were over. But I managed to say “Thank you, have a lovely day and take care” while Benedict reached out to shake my hand. “Thank you. You too,” he smiled while I desperately tried not to fall over my own feet and find my way out of the set.  Later I learned that his agency took a behind the scene shoot and tweeted the picture. My Twitter ran mad.

Madness and magic

Madness is probable the expression people have in mind when they learn that fans are travelling from all over the world to meet  Team Sherlock. And maybe you can’t explain the very special atmosphere that hovers around in that huge halls where Sherlocked happens. Beside the fact that you can dive totally into a fictional world and forget all your real life problems, you find people not only with the same obsession. You find a very special bunch of people, friendly, funny, interested in lots of different things and always ready for a chat. People who established friendships over frontiers and continents because of Sherlock and thanks to the internet.  And I have to write that it is always something very precious stumbling into people who recognise me from my Twitter. It’s sort of magic that hopefully will never end.

 

 

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2018 diebedra.de

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Du hier bleibst, gehe ich davon aus, dass Du damit einverstanden bist. This site uses cookies. By continuing browsing, you are agreeing to use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen