diebedra.de

Bücher, Filme, Technik und Benedict Cumberbatch – auf Deutsch and in English

Schlagwort: Buchkritik

Ralf Nestmeyer: Die Toten vom Mont Ventoux

Um es gleich zu schreiben: Ich bin weder Sportfan noch frankophil, und wenn ich Krimis lese, dann eher italienische, britische oder schwedische. Deshalb habe ich “Die Toten vom Mont Ventoux” durchaus skeptisch zur Hand genommen, aber ich war neugierig, was Ralf Nestmeyer, dessen Reiseführer ich  schätze, geschrieben hat. Und ich wurde angenehm überrascht.

Angenehm überrascht, weil der Roman mehr ist als ein reiner Krimi. Freilich gibt es die – man möchte schreiben – obligatorischen Toten und natürlich werden die Morde aufgeklärt. Doch der Leser erfährt auch eine ganze Reihe über den Radsport, vor allem natürlich die Tour de France und über die idyllische Provence, in der Capitaine Olivier Malbec seit einiger Zeit lebt.

“Seit er nach Calmont-les-Fontaines gezogen war, liebte Malbec diesen Bummel über den Wochenmarkt. (…) Am Käsestand hatte man die Wahl zwischen zahlreichen Sorten Ziegen- und Schafskäse. Nur hier bekam er einen Brousse du Rove (…), der nach dem Ort Le Rove in den westlich von Marseille gelegenen L’Éstaque-Bergen benannt war.”

Überhaupt ist Malbec einer jener Kommissare, die eigene Persönlichkeiten mit einem Privatleben sind, Probleme haben und von denen man wissen möchte, wie es nach der Aufklärung des Mordfalls und dem Ende des Buchs weitergeht. Vielleicht wird Malbec ähnlich wie Donna Leons  Guido Brunetti, Robert Galbraiths Cormoran Strike  oder Henning Mankells Kurt Wallander Kult werden. Es wäre ihm und den Lesern zu wünschen.

 

Ralf Nestmeyer: Die Toten vom Mont Ventoux, Emons, 11,90 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Empfehlenswert ist auch Ralf Nestmeyers London-Reiseführer, der im Michael-Müller-Verlag erschienen ist und den man über diesen Partnerlink bestellen kann.

Angelesen: Elizabeth Jane Howard: Die Jahre der Leichtigkeit

Jedes Jahr im Sommer passiert das, was für viele englische Familien ein Ritual ist. Sie ziehen sich aufs Land zurück. Jedenfalls dann, wenn sie zu der gut betuchten oberen Schicht der Gesellschaft gehören, die auch auf dem Land weder auf Komfort noch auf ihre Dienerschaft verzichten will.  Die Cazalets treffen sich Ende der 1930er Jahre auf dem Familiensitz in Sussex. Die Cazalets, das sind vor allem die drei Brüder Hugh, Edward und Rupert mit ihren Familien und der unverheirateten Schwester Rachel, die insgeheim eine Beziehung mit Sid hat, die, wie sich herausstellt, eine Frau ist. Vor dem Hintergrund des bevorstehenden  Zweiten Weltkriegs lernt der Leser eine Welt kennen, die so nicht mehr existiert.

Elizabeth Jane Howards “Die Jahre der Leichtigkeit” ist der erste Band der insgesamt fünfbändigen Reihe über die Familie Cazalet, die ähnlich wie die Fernsehserie “Downton Abbey” eine Familie über einen langen Zeitraum begleitet und  deren Schicksal innerhalb spezifischer Zeitläufte darstellt. Das funktioniert für den Leser wunderbar, wenn er dran bleibt am Buch und an der Geschichte, sonst verliert er leicht den Überblick über die handelnden Personen und ihre Beziehungen untereinander. Wer diese Art Gesellschaftsromane mag, sollte “Die Jahre der Leichtigkeit” unbedingt als Urlaubslektüre einpacken.  Wegen des Umfangs – das Buch hat 576 Seiten – mag der ein oder andere lieber zum E-Reader greifen.

 

Elisabeth Jane Howard: Die Jahre der Leichtigkeit, dtv, 16,90 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

© 2018 diebedra.de

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Du hier bleibst, gehe ich davon aus, dass Du damit einverstanden bist. This site uses cookies. By continuing browsing, you are agreeing to use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen