diebedra.de

Bücher, Filme, Technik und Benedict Cumberbatch – auf Deutsch and in English

Schlagwort: England

Michaela Karl: Unity Mitford – Eine Biografie

Unity Mitford war das, was man heute einen Fan nennen würde. Allerdings begeisterte sie sich nicht für einen Sänger, Fußballverein oder einen Schauspieler. Sie war eine Anhängerin von Adolf Hitler und nach allem, was man weiß, eine fanatische, die blind alles, was der Diktator tat und sagte, nicht nur gut hieß, sondern glorifizierte. Ein Verhalten, das umso erstaunlicher ist, wenn man weiß, dass die Engländerin Unity Mitford als Tochter eines Lords zwar in der privilegierten Upperclass, aber unkonventionell aufwächst. Ihre Begeisterung für alles Deutsche führte sie in den 1930er Jahren für ein Sprachenstudium nach München – mit dem Ziel den Reichkanzler kennenzulernen.

Michaela Karl beschreibt in “Ich blätterte gerade in der ‘Vogue’, da sprach mich der Führer an” Unity Mitfords Leben akribisch, detailreich und verweist dabei auf zahlreiche Quellen.  Das macht die Biografie auf der einen Seite fundiert, auf der anderen aber zu keinem einfachen Lesestoff und man wünscht sich hin und wieder das Ende eines Kapitels herbei. Was nicht daran liegt, dass das Buch schlecht geschrieben wäre, sondern daran, dass zumal für Leser, die vorher noch nichts von Unity Mitford gehört haben, zuviel Wissen auf einmal transportiert werden soll.

“Das Böse ist wandelbar und Unity Mitford ein gutes Beispiel dafür, wie sympathisch, humorvoll und hübsch es anmuten kann.”

Hat man aber durchgehalten, so wird man mit einem Epilog belohnt, der auf die Nachwirkungen eingeht, die Unity Mitford in der Literatur von Truman Capotes  “Frühstück bei Tiffany”, Alan Bennetts “Die souveräne Leserin” bis zu J.K. Rowlings Hexe Bellatrix Lestrange hat. Michaela Karl schreibt zurecht, dass auch heute noch Menschen der Faszination des Faschismus erliegen und dem Populismus Vorschub leisten. Inwieweit aber die Shakespeare-Verfilmung von “Richard III.” mit Ian McKellen “cool”  und Teil einer “faschistischen Ästhetik ist, die längst Teil des Kunstbetriebs geworden ist”, darf nicht zuletzt deshalb bezweifelt werden, weil Richard wie auch in William Shakespeares Stück selbst als das personifizierte Böse dargestellt wird, das zum Schluss besiegt wird.

 

Michaela Karl: “Ich blätterte gerade in der ‘Vogue’, da sprach mich der Führer an. btb, 11 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Mary Ann Shaffer, Annie Barrows: Deine Juliet

Bücher sind etwas Wunderbares. Sie spenden Trost, sind ein Zufluchtsort, können Leben retten und Menschen zusammen bringen. Jedenfalls dann, wenn man dem Club der Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf angehört. Oder wie Juliet von der Existenz dieser Gemeinschaft erfährt, die mindestens genauso interessant ist wie der etwas merkwürdige Name des Literaturclubs. Juliet Ashton, die 32-jährige Schriftstellerin, deren Londoner Wohnung durch Bomben im gerade zu Ende gegangenen Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, bekommt einen unerwarteten Brief von einem ihr unbekannten Mann. Dawsey Adams ist Bauer auf Guernsey und hat ihre Adresse aus einem Buch, das Juliet einmal gehört hat. Weil es auf der Kanalinsel keine Buchhandlung gibt, bittet er die frühere Besitzerin seines Buches, ihm eine in London zu nennen, bei der er weitere Werke von Charles Lamb – dem Autor des Buches, aus dem er die Adresse hat – bestellen kann. Aus dieser Gefälligkeit heraus entsteht ein reger Briefwechsel, den Juliet, die eigentlich ein Buch über englische Marotten schreiben soll, so interessant findet, dass sie beschließt, Dawsey und die anderen Mitglieder des Buchclubs, die sie nach und nach durch Briefe kennenlernt, zu besuchen. Juliet will nicht nur mehr über die Menschen und deren Club wissen, sondern auch über die Zeit der deutschen Besatzung auf der Insel.
“Für mich sind diese Leute und ihre Erlebnisse während des Krieges faszinierend und rührend.”
Er bleibt aber nicht der einzige Briefwechsel in “Deine Juliet”, denn in der Zeit unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sind Briefe, Telegramme und seltene Telefonate die einzige Möglichkeit, mit weit entfernt lebenden Menschen in Kontakt zu bleiben. Und so korrespondiert Juliet nicht nur mit Dawsey und den anderen Mitgliedern des Buchchlubs, sondern auch mit ihrem Verleger und gutem Freund Sidney Stark und dessen Schwester Sophie. Mary Ann Shaffer hat mit “Deine Juliet” einen Briefroman geschrieben, der so manchen Leser wegen der eher ungewöhnlichen Form abschrecken mag. Das wäre bedauerlich, denn der Roman, den die todkranke Mary Ann Shaffer nur mit Hilfe ihrer Nichte Annie Barrows fertigstellen konnte und dessen Erfolg sie nach dem Erscheinen der englischsprachigen Ausgabe 2008 (unter dem Titel “The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society” bei Bloomsbury) nicht mehr erlebte, hat einen ganz besonderen Charme, der perfekt passt zu einer Geschichte über Bücher, Liebe, der Frage nach dem Sinn des Lebens und liebenswerten Charakteren, die man am liebsten sofort auf Guernsey besuchen möchte. Bis man das schafft, hilft die Lektüre des Buches, die zum Glück in einer sehr guten Übersetzung vorliegt –  und der Gang ins Kino, wo der Film gerade mit Lily James als Juliet läuft.   Mary Ann Shaffer, Annie Barrows: Deine Juliet. btb, 9,99 Euro. Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Süddeutsche Zeitung Edition: London und Südengland

Wer mit dem London Bug infiziert wurde, der muss immer wieder kommen in die Stadt, die gleichzeitig uralt und hypermodern ist. Und natürlich gibt es über die britische Hauptstadt Bibliotheken voller Bücher, unter ihnen ungezählte Reiseführer, von denen praktisch jeder seinen Favoriten hat, zu dem oder dessen Verlag er immer wieder greift.

Einen eher ungewöhnlichen Ansatz nehmen die beiden Bücher über London und Südengland aus der Edition der Süddeutschen Zeitung, die jeweils “Ein perfektes Wochenende” bzw. “Eine perfekte Woche” versprechen. Denn es geht hier weniger darum, eine Stadt wie London oder das nicht allzu weit entfernte Südengland neu zu entdecken und die typischen touristischen Sehenswürdigkeiten abzuhaken. Beide Bücher  – man scheut sich Reiseführer zu schreiben – sind eher gedacht für Reisende, die nicht zum ersten Mal hier sind oder die das besondere suchen. Schließlich sind die Hotels, Restaurants oder Cafés nicht gerade günstig und alles andere als Hostels und Fast-Food-Shops. Dementsprechend sind die Bücher zwar Taschenbücher, aber so stabil und hochwertig aufgemacht, dass man sich scheut, sie ins Reisegepäck zu packen.

Wer einen “echten” Reiseführer sucht, wird von diesen beiden Bänden enttäuscht sein; wer aber auf der Suche nach Ungewöhnlichem ist (oder gerne zuhause der Vorfreude auf den nächsten Trip frönt), wird hier fündig.

Foto: Petra Breunig

Foto: Petra Breunig

 

 

Ein perfektes Wochenende in London, 9,90 Euro
Eine perfekte Woche in Südengland, 16,90 Euro, jeweils Süddeutsche Zeitung Edition.

Beide Bücher wurden mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Charlie Lovett: The Bookman’s Tale

Little is known about William Shakespeare, the playwright some consider the best ever, some think he has never lived.  What if a bookseller found a book that could prove that Shakespeare not only lived but has really written all the plays? But it’s not the famous writer that attracts Peter Byerly’s attention. When opening an 18th century study about Shakespeare forgeries, the bookman is struck by a painting of a woman who looks like his beloved wife Amanda. But why the resemblance? Peter who has lost every will to live after the sudden death of Amanda, finally discovers his passion for books again.

“Peter was in no hurry to open the door. It had been nine months since he had entered a bookshop; another few minutes wouldn’t make a difference.”

“The Bookman’s Tale” is one of those novels that lure the reader inside its story from the very first sentence and is unwilling to let him live his life until the book is finished. Charlie Lovett has mixed a love story of two people from very different backgrounds sharing the love for one another and the passion for books, literature and history. The story is set in London and the Welsh countryside round Hay-on-Wye and is alternating between the present, Peter’s and Amanda’s past and the 16th and 17th century. What could be confusing, keeps the reader hooked and eager to find out how the story and the fate of the characters unfolds. The novel is a lovely read for booklovers who should not be afraid to learn a little bit of William Shakespeare.

 

Photo: Petra Breunig

Charlie Lovett: The Bookman’s Tale – A Novel of Love and Obsession, Alma Books, £ 7.99

Graham Swift: England und andere Stories

Bei manchen Büchern fragt man sich, weshalb man von ihren Autoren noch nichts gehört, geschweige denn etwas gelesen hat. Der Sammelband “England und andere Stories”, der jetzt im dtv auf Deutsch vorliegt,  ist so ein Buch, denn der englische Autor Graham Swift schafft es auf wenigen Seiten eine ganze Welt zu entfalten. Eine Welt, die zwar eine englische, aber dennoch eine universale ist.

“Jetzt waren sie verheiratet, und man hatte ihnen gesagt,
sie sollten ihr Testament machen.”

Eine Welt, die unser Alltag ist und deshalb gleichzeitig in dieser ganz eigenen Vertrautheit so faszinierend daherkommt, ohne banal und langweilig zu sein. Freilich kann das nur ein Schriftsteller leisten, der  alltägliche, kurze Szenen als Ausgangspunkt eines menschlichen Schicksals nimmt: Da ist der Mann von der Küstenwache, der auf dem Weg zur Arbeit an einem Pannen-Auto vorbeikommt und dessen Fahrer mit unterschiedlichen Stimmen zu sprechen scheint. Oder die beiden Frauen Holly und Polly, die sich bei der Arbeit als Embryologinnen kennen- und lieben lernen. Sie sind beide ausgebildet für eine Arbeit, “von der manche sagen, man spiele Gott”.

“Wir sind nicht Gott. Es ist auch kein Spiel.
Obwohl wir manchmal lachen müssen.”

Jede Geschichte hat ihre eigenen Charaktere, die sich in ihrer eigenen kleinen Welt bewegen. Klein deswegen, weil es “nur” 25 Erzählungen sind, die in dem Band versammelt sind und man von so mancher Geschichte gerne mehr gelesen hätte. Das ist aber auch der einzige Mangel, denn Graham Swift ist ein meisterhafter Erzähler (ebenso meisterhaft übersetzt von Susanne Höbel), dessen Stil an den von Ian McEwan erinnert.

 

Graham Swift: England und andere Stories, dtv, 21,90 Euro
(Das Buch wurde mir freundlicherweise von dtv zur Verfügung gestellt.)

Foto: Petra Breunig

Foto: Petra Breunig

 

© 2018 diebedra.de

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Du hier bleibst, gehe ich davon aus, dass Du damit einverstanden bist. This site uses cookies. By continuing browsing, you are agreeing to use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen