London, Verbrechen, ein Bobby – und etwas Magie, das ist der Stoff, aus dem die Romane von Ben Aaronovitch sind. Im mittlerweile siebten Band “Geister auf der Metropolitan Line” muss sich Constable Peter Grant mit Geistern beschäftigen, die in der Londoner Tube ihr Unwesen treiben. Nur gut, dass Grant auch Zauberlehrling ist. Seine Polizeiuniform verhilft ihm darüberhinaus auch zur Rushhour zu etwas mehr Bewegungsfreiheit, vielleicht weil die Pendler meinen, es bringe Unglück, einen Polizisten zu berühren? Wer eine Mischung aus Krimi und Fantasy, gewürzt mit dem Flair der britischen Hauptstadt mag, der wird  diese Geschichte um Peter Grant lieben. Wer den Kriminalisten noch nicht kennengelernt hat, sollte aber besser mit dem ersten Band der Reihe beginnen.

 

Ben Aaronovitch: Geister auf der Metropolitan Line, dtv, 8,95 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.