diebedra.de

Bücher, Filme, Technik und Benedict Cumberbatch – auf Deutsch and in English

Schlagwort: Twitter

This is to you, Twitter

Dear Twitter,

I have to say that it wasn’t love at first sight. Not at all.

When I decided I needed an account, I was bored and frustrated. Because I didn’t understand you. Not at all.

But then BBC’s “Sherlock” came my way and I fell in love with Benedict Cumberbatch and the series as a whole (or at least the episodes I managed to watch).  And I wanted more. More information about every tiny detail I could get my hands on it. There wasn’t much out there. But you, Twitter, had some lovely accounts that offered all I needed.

You made me tweet  in English (and the English version of this blog wouldn’t exist without you) which has been quite a challenge. You will never imagine how difficult it was to get the very first tweet out there. And how thrilling it was to learn that you, Twitter, wasn’t a mere stream of information. People actually reacted, responded to my tweets, connected my to their conversations. People I wouldn’t have met without Sherlock and Twitter.  Some of them I managed to meet in RL, some of them I only know because of their Twitter but I miss them when they don’t update their status and am worried when I don’t see them online for a few days without warning.

Critics might say that this is how internet addicts behave and I should get myself some help to get rid of my addiction. But if it is an addiction – chatting with people from all over the world, learning new things from a variety of topics, getting news updates almost the minute stories are happening – then I am an addict. But as Sherlock would say: I’m just a user.

And I like it that way

Petra

xx

Uwe Hauck: Depression abzugeben

Wer noch nie selbst betroffen gewesen ist, kann nicht nachvollziehen, wie das ist. Depressionen zu haben. Panikattacken. Einfach so. Scheinbar ohne einen wirklichen Grund. Für einen Betroffenen kann das nicht nur lästig sein und das ganz normale Leben einschränken. Es kann lebensbedrohlich sein – wenn man scheinbar keinen Ausweg mehr weiß, als sich das Leben zu nehmen.

An diesen Punkt kommt Uwe Hauck als er nach einem Gespräch mit seinem Chef schlicht nicht mehr weiter weiß. Jenseits der Frage, ob er seinen Job gut macht oder nicht, fühlt er sich in seiner Art zu leben eingeschränkt, ja angegriffen. Unter anderem wird ihm verboten, Twitter während der Arbeitszeit zu nutzen und ihm nahegelegt, sich doch überhaupt mit dem ganzen Internet zurückzuhalten, am besten “sich dort zu löschen”. Für Uwe Hauck, der unter dem Account @bicyclist twittert, unverständlich, weil ihn seine “Twittergemeinde bei Verstand (hält). Dort kann ich mich immer mit jemanden austauschen.” Sein Selbstmordversuch, der vor allem dank seiner Frau Sibylle scheitert, ist der Anfang von mehreren, schier endlosen Klinikaufenthalten, die keineswegs schnurstracks zur Besserung führen. Uwe Hauck ist immer wieder verzweifelt, sieht keinen Sinn in den diversen Therapieformen und -gruppen, will abbrechen. Wieder ist es seine Frau und seine Familie, die ihn dazu bringen, nicht aufzugeben.

“Als ich an diesem Abend unter die Bettdecke schlüpfe, fühle ich mich zum ersten Mal entspannt. Langsam bin ich angekommen, habe akzeptiert, dass ich  hier erst mal bleiben muss.”

Und er kommt zu der Erkenntnis, dass er die Prioritäten in seinem Leben anders setzen, sich nicht mehr selbst unter Druck setzen muss. Er schreibt offen über seine Krankheit, zunächst auf seinem Blog und auf Twitter (unter dem Hashtag #AusDerKlapse) und erhält Zuspruch und Aufmunterung. Sein Buch “Depression abzugeben” ist so direkt und ohne schulmeisterliche Ratschläge geschrieben, wie eine gute Unterhaltung auf Twitter läuft. Denn Twitter ist nicht böse, “Man sollte Twitter nicht als etwas Schlimmes verbannen, sondern in die Therapie mit aufnehmen.”

Uwe Hauck: Depression abzugeben, Bastei-Lübbe, 10 Euro, E-Book: 8,49 Euro.

 

Twitter!

Twitter is apparently the one of my social media platforms that I discovered twice. First time it was one of the “Hey-there-is-something-new-on-the-internet-you-have-to-be-part of-things”. So I signed in, found myself lost in space, especially with the restriction of 140 characters and simply forgot about it.
Then back in 2012 I was on withdrawal from BBC’s Sherlock and very eager to find more information about my beloved series. I honestly can’t remember why on earth I came back to my Twitter account and started searching for anything that could comfort my hunger for news on that specific topic. You may read my previous entry here (beware it’s German).

And then after a while, the magic happened. There were people out there actually reacting to my tweets, retweeting them, even answering my ridiculous stupid attempt to write in English (of course they will never know how frightened I was to hit the “Tweet” button to send my first lines into Twitterverse) and don’t hit the 140-character-limit. In the weeks and months to come, I learned to appreciate Googles’s translater for both finding the right words and getting the meaning of the tweets in my timeline. Which was and is very important because slowly I got more followers, followers who didn’t stay silent but starting to include me in their conversations, even tagging me when something crossed their minds they thought I could be interested in or helpful in some way or another. Now, another three years later, things have improved and I’m not hyperventilating any more when writing in English, switching to German and back again.

What I still find quite useful is this:
•Changing the browser’s spellchecker to English (UK) and have no doubts that you know how to write proper German.
•Have Google’s translater open in another tab (and the app installed on your phone) – you can’t know what will pop up in your timeline.
•Let SwiftKey help you with your writing on you tab or phone. This alternative keyboard to the default one that is already installed is the best I stumbled upon so far. You can download dictionaries for your preferred languages, sync over various devices and watch how the app gets better the longer you use it.
TwitLonger is quite nice when you are at you computer. On mobile you should give Seesmic a try. This app is as far as I know only available for Android and is no longer supported. But if you manage to install it, you find it very useful because Seesmic will post your stuff on Twitter and Facebook but it can be connected to TwitLonger and automatically link your tweets over there.

Not weird, not stupid, but happy

Two people fall in love  and decide to marry. Isn’t that a most lovely thing to announce in an old fashioned way by an ad in a newspaper? Those who don’t feel happy for the couple must lack feelings at all.

Benedict Cumberbatch did exactly that – rumours know that he previously talked to his soon to be mother in law – and fits all the speculations fans have about a man who isn’t only one of the best actors of his generation. Benedict is as humble and polite, funny and intelligent as a perfect human being could be. At least this is what fans get to know from interviews or even from meeting him in real life. Is  it really such a surprise that he inspires his fans in so many ways and is adored for being the man he is?

No, it isn’t. And no, you don’t have to understand it. But why don’t you just accept that the Cumbercollective loves and adores Benedict Cumberbatch? That his fans are not weird, nor stupid? But people who are very friendly, kind and connected all over the world? And no: we are not Cumberbitches for heaven’s sake. It’s more than two years ago. Of course I know that this word is used to get more clicks on a webpage. But this doesn’t mean that it is okay to use it. It only proves the fact that there are journalists out there who are so arrogant in their struggle to stay above all things, trying not to get emotionally engaged, that they find fans’ reaction nothing more than ridiculous.

If you read my blog on a regular basis (Hi, reader!) or are following me on Twitter (Hi follower!), you know that I am a journalist myself. I do believe that it is important to get facts right, to stay neutral, to get all the information you can get on the topic you’re writing about, even when you have to face a deadline. But I will never understand why some journalists think that they are something special, that they want to teach their readers right from wrong. And why they are laughing at fans.

Maybe it’s because I’m only working at a local newspaper, in a town where people recognise me in the supermarket and will tell me straight in the face what they hate about my last article. Or what they liked.

Maybe it’s because I’m part of the Cumbercollective. And I am proud of it.

Warum Twitter?

Die ganze Welt in 140 Zeichen – oder zumindest das, was für die Schreiber auf Twitter die Welt ist. Und das kann so ziemlich alles und nichts sein. Weshalb also Twitter?
Das habe ich mich bis vor ungefähr einem Jahr auch gefragt. Freilich hatte ich schon vorher einen Twitter-Account, weil ich meinte, dort sein zu müssen. Genutzt habe ich Twitter aber wenig bis gar nicht. Denn: es ist nicht einfach, seine Botschaft in 140 Zeichen – inklusive Leerzeichen – zu verpacken, so dass sie Sinn ergibt. Außerdem gibt es ja noch Facebook und Google+ und wenn man eben nicht nur einen Account auf den diversen Plattformen anlegen, sondern ihn auch noch nutzen will, kann das ziemlich viel Zeit verschlingen.

Twitter hat keine Zeit

Zeit ist aber genau das, was Twitter nicht zu haben scheint. Je nachdem, wie vielen anderen Nutzern man folgt, wird die eigene Timeline schon mal ziemlich hektisch, was natürlich auch damit zusammenhängt, dass Tweets schnell geteilt – retweetet – werden können. Doch genau das ist es, was Twitter zu einem idealen Ort macht, um schnell Informationen zu bekommen. Wenn die von Menschen geschrieben und nicht automatisch generiert werden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man nicht nur einen Linkverweis, sondern tatsächlich eine Nachricht bekommt, mit der man sofort etwas anfangen kann. Weil mir genau das wichtig ist, finde ich Posts nervig, die nur einen Link enthalten oder den Link mit kryptischen, weil abgeschnittenen Erklärungen versehen. Wenn ich den Twitterer nicht persönlich kenne oder seine sonstigen Posts schätze, klicke ich gar nicht erst auf den Link – schon gar nicht, wenn ich mobil unterwegs bin.

Seit ich tiefer in die Welt der BBC-Serie Sherlock und deren Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch und Martin Freeman eindringe (was die, die mir folgen aus leidvoller Erfahrung wissen), stelle ich fest, dass man sich über Twitter auch unterhalten kann. Das finde ich zwar etwas umständlich und zuweilen verwirrend, vor allem, wenn man es mit Facebook oder Google+ vergleicht. Hat man aber erst mal verstanden, dass sich auch Fremde in die Unterhaltung einschalten können, wird die nicht nur schneller, sondern entfaltet auch die viel zitierte Schwarmintelligenz und steigert so die Wahrscheinlichkeit, auf eine Frage die richtige Antwort zu bekommen.

Denn trotz aller Hektik – meist trifft man auf freundliche Twitterer, die selbst mein Englisch nicht krumm nehmen und mit denen man sich über eine ganze Reihe an Dingen unterhalten kann. Auch jenseits des Fanwissens.

© 2018 diebedra.de

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Du hier bleibst, gehe ich davon aus, dass Du damit einverstanden bist. This site uses cookies. By continuing browsing, you are agreeing to use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen