Klischees, ach Klischees sind etwas Wunderbares und wenn es um Klischees geht, die wir mit den Bewohnern des Vereinigten Königreichs verbinden, muss man zugeben, dass viele Klischees nichts anderes sind als liebenswerte Eigenarten. Diese Eigenarten kann man freilich nur dann richtig verstehen, wenn man weiß, mit welchen englischen Vokabeln sie bezeichnet werden und wann man was sagt – oder eben auch nicht.

Martyn Ford und Peter Legon beschreiben in ihrem kleinen Begriffslexikon “How to be British” nicht nur ihre Landsleute mit typischen britischen Humor und Karikaturen. Sie raten unkundigen Besuchern auch, welche Begriffe und Redewendungen sie in bestimmten Situationen verwenden und wann sie welche lieber vermeiden sollten. Bemerkungen über scheinbare Modesünden bei der Farbauswahl (“Orange and purple don’t go”) sind ebenso tabu wie Bemerkungen über den Linksverkehr (“Hey, the steering wheel’s on the wrong side of this car”) oder über Zugverspätungen (“I could have walked there by now”). Dagegen kann es nicht schaden, höflich zu sein und sich ständig zu entschuldigen, egal bei welcher Gelegenheit.

“Zum Wohle eines überforderten Nicht-Muttersprachlers sind wir gerne bereit, unsere Sprache zu vereinfachen.”

“How to be British” ist kein Wörterbuch im klassischen Sinn. Und es ist auch nicht für Anfänger geeignet, die unterwegs etwas übersetzen möchten. Zwar werden Wörter und Redewendungen wunderbar erklärt, man  sollte aber schon über einen soliden Grundwortschatz verfügen, um sie nicht nur zu verstehen, sondern auch aussprechen zu können. Denn nur so kann man sich über britischen Humor amüsieren. Am besten mit a nice cuppa.

Foto: Petra Breunig

Foto: Petra Breunig

Martyn Ford, Peter Legon: How to be British, Langenscheidt, 9,99 Euro
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.