Schlagwort: 12 Years A Slave

“12 Years a Slave” has no mercy

There are films that make you smile and you leave the cinema light heartedly. “12 Years a Slave” is none of them. In fact this film will tear you apart because there is no mercy, no relieve, it’s brutal and shocking. And it’s the true story of Solomon Northup (Chiwetel Ejiofor) who was born as a free black man and sold into slavery where he only tries to stay alive and find a way back home.

But for twelve long years he is nothing more than a working machine in the hand of such slave owners like Edwin Epps (brilliant played by Michael Fassbender) who always is ready to torment his slaves for no reason. But it’s not this brutality, the whipping, the humiliation that moves you deeply. This films gets all it’s strength because there is no moment of relieve, no humour as you may find in Quentin Tarantino’s “Inglourious Basterds”. Of course there are silent, idyllic scenes placed in an incredible beautiful landscape. But you can’t appreciate them because you fear that there will be another cruelty waiting to unfold.

“12 Years A Slave” is a film that has all the power cinema is able to give. That is because Steve McQueen established a fine ensemble of actors, lead by Chiwetel Ejiofor whose Solomon has the sympathy of the audience. Michael Fassbender’s Edwin Epps literally is the brutality of slavery and the personification of the American South without doubt that white men are born to be superior and may do whatever they want to.
William Ford – played by an amazing Benedict Cumberbatch – at least tries to treat his slaves as human beings, but he is not able or not willing to change anything. At least he gives a little bit of hope where there is no hope at all.

William Ford (Benedict Cumberbatch, left)
and Solomon Northup (Chiwetel Ejiofor) Screenshot: pb/Tobis

Because the film is based on the memories of Solomon Northup we do know that he managed to escape but this doesn’t relieves your heart. Leaving the cinema after 135 minutes is like coming back into a world that seems on mute and unreal. But “12 Years A Slave” is a film you should not miss and it definitely needs all the Oscars it’s nominated for.

If part of this article sound weird this is due to the fact that I’m no native speaker, so don’t be too harsh.
Feel free to share this blog entry but please quote and link properly.

Eine deutsche Version dieses Eintrags gibt es hier.

“12 Years a Slave” kennt keine Schonung

Es gibt nicht viele Filme, die einen so hilflos zurücklassen wie “12 Years A Slave”. Das liegt natürlich an der Handlung, die nach einer wahren Begebenheit erzählt wird: Kurz vor Ausbruch des Amerikanischen Bürgerkriegs wird Solomon Northup (Chiwetel Ejiofor), ein freier Afroamerikaner aus Saratoga/New York, gekidnappt und in die Sklaverei verkauft. 12 lange Jahre hofft er, der Willkür und dem Sadismus des Sklavenhalters Edwin Epps (Michael Fassbender) ausgesetzt, wieder aus der Gefangenschaft zu entkommen.

Was den Film fast unerträglich macht, ist nicht mal so sehr die gezeigte Brutalität – die gibt es beispielsweise auch in Quentin Tarantinos “Inglourious Basterds” Doch während es dort immer wieder Momente gibt, in denen man durchatmen, ja sogar lachen kann (auch wenn einem das Lachen im Halse stecken bleibt), gönnt Steve McQueen seinem Publikum keine Erholung. Selbst die Landschaft, die wunderschön ist und wirkt als sei sie aus einem Gemälde entnommen, macht nur misstrauisch. Misstrauisch, weil die Idylle trügt und im nächsten Augenblick die Unmenschlichkeit dieses Systems erneut mit voller Härte zuschlägt.

Die ganze Kraft des Kinos

“12 Years A Slave” zeigt die ganze Kraft, zu der das Kino fähig ist. Und er zeigt die Brillanz des Regisseurs Steve McQueen, der bei der Auswahl seiner Darsteller seine Meisterschaft beweist. Allen voran Hauptdarsteller Chiwetel Ejiofor, mit dessen Solomon das Publikum leidet. Michael Fassbender zeigt als brutaler Sklavenhalter Edwin Epps die ganze Perversion, die in den amerikanischen Südstaaten herrschte. Eine Perversion, die William Ford zumindest in Ansätzen erkennt, der Plantagenbesitzer ist aber nicht in der Lage, tatsächlich etwas gegen die Sklavenhaltung zu tun. Ein brillanter Benedict Cumberbatch verleiht dieser Figur mit wenigen Gesten und perfekt eingesetzter Mimik zwar die Aura einer Heilsfigur. Doch wie die Sonne an einem bitterkalten Wintertag nicht wärmen kann, so wenig kann der in Konventionen gefangene Ford tatsächlich helfen. Vielleicht will er es auch gar nicht.

William Ford (Benedict Cumberbatch, links, und
Solomon Northup (Chiwetel Eijofor). Screenshot:pb/Tobis

Das 135 Minuten lange Drama entlässt den Zuschauer zwar mit einem Happy End – Solomon Northup konnte fliehen und seine Erinnerungen aufschreiben – die Welt, außerhalb des Kinos wirkt aber eine ganze Weile so, als sei sie in Watte gepackt und unwirklich. Den mit neun Oscars nominierten Film muss man gesehen haben.

You may find the English version here.

© 2020 die bedra

Based on the Theme by Anders NorenHoch ↑

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du hier bleibst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. This site uses cookies. By continuing browsing, you are consenting to the use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen