Autor: DieBedra (Seite 1 von 25)

Preis der Freiheit

 

Erstaunlicherweise gibt zur Zeit deutsche Serien, die es lohnt, anzuschauen. Seien es “Weissensee“, “Ku’damm“, “Tannbach” oder “Preis der Freiheit”. Allen ist gemein, dass sie sich mit der jüngeren deutschen Geschichte beschäftigen und sie anhand von Familien erzählen, deren Schicksal mit den historischen Entwicklungen verbunden ist. Das gelingt ordentlich, aber nicht unbedingt sehr gut.

“Ich tue alles für diesen Staat.” Margot

Im Zentrum von “Preis der Freiheit” stehen drei Schwestern: Lotte Bohla (Nadja Uhl), ist Buchhändlerin, alleinerziehende Mutter, die sich in der Umweltbewegung engagiert. Margot Spindler (brillant Nadja Auer) arbeitet in der “Kommerziellen Koordinierung” daran, Devisen für die DDR zu beschaffen. Ihr Mann, Paul (Joachim Król) arbeitet in einem Kombinat, das den ersten FCKW-freien Kühlschrank erfindet. Die dritte Schwester, Ina Winter (irgendwie immer leidend Nicolette Krebitz), arbeitet in der Bundesrepublik beim Ministerium für innerdeutsche Beziehungen unter anderem am Flüchtlingsfreikauf. Weshalb sie seit Jahren unter einem anderen Namen im Westen lebt, bleibt unklar.
Neben der Familiengeschichte liegt das Hauptaugenmerk der Filmemacher auf der zunehmend unzufriedene Jugend und der Geschäftemacherei, bei der nach und nach klar wird, dass die DDR auf den Bankrott zusteuert.

Im Grund hat die dreiteilige Serie “Preis der Freiheit” alles, was gute und spannende Unterhaltung braucht – und in weiten Strecken ist das die Mischung aus Historiendrama, Agententhriller und Familientragödie, die in drei Folgen erzählt wird, auch. Dennoch bleibt die Inszenierung typisch deutsch: die Farben wirken, als hätte jemand alle frischen Töne herausgefiltert und durch eine braun-beige-khaki Farbpalette ersetzt, die den Bildern etwas seltsam unrealistisches gibt. Der Soundtrack begleitet die Handlung nicht, sondern überlagert zu oft und zu penetrant und zu laut die Dialoge anstatt die Stimmung zu untermalen. Dennoch bleibt er nicht im Gedächtnis haften. Dass keiner der Schauspieler berlinert oder sächselt, erwartet man in einer deutschen Produktion ebenso wenig wie künstliche Dialoge, die kein Mensch im wirklichen Leben so sprechen würde. Dennoch lohnt es sich, ein weiteres Mal mit diesem Kapitel der deutschen Geschichte  zu beschäftigen.

Der Preis der Freiheit, 3 Folgen, insgesamt 270 Minuten.
Die DVDs wurden mit freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

⭐⭐⭐

 

Christoph Poschenrieder: Der unsichtbare Roman

Das Auswärtige Amt ist auf der Suche nach einem Schriftsteller. Aber nicht irgendeinen und nicht für irgendeinen Zweck. Das Auswärtige Amt der Reichsregierung will, dass der Roman “einer größeren Öffentlichkeit” die Ursachen des Kriegsausbruchs 1914 erklärt. Wer der Schuldige sein soll, das soll im Jahr 1918 selbstverständlich nicht der Fantasie des Schriftstellers überlassen bleiben. Denn die Behörde gedenkt, die Kriegsschuld den Freimaurern in die Schuhe zu schieben. Dafür bekommt Gustav Meyrink, der auserwählte Schriftsteller, eine Zugfahrkarte erster Klasse spendiert, damit er nach Berlin kommen und vor Ort die Details erörtert bekommen soll. Weil er das Geld gut gebraucht kann, willigt Meyrink in das Geschäft ein.

“Wir machen hier Propaganda. Beeinflussung von Freund und Feind. Das ist nicht die feine Dichtkunst. Da muss sich auch nichts reimen.”

Christoph Poschenrieder widmet sich in “Der unsichtbare Roman” dem historischen  Gustav Meyrink und Autor des “Golem” und verarbeitet die historisch verbriefte Verbindung mit dem Auswärtigen Amt des Deutschen Reichs zu einer Geschichte, in die immer wieder Recherchenotizen eingestreut werden. Sie weisen zum einen auf die tatsächlichen geschichtlichen Ereignisse hin, gewähren aber zum anderen auch Einblick in die Arbeit des Schriftstellers selbst – wobei offen bleibt, ob es die Arbeit Poschenrieders oder Meyrinks ist. Dabei schafft es Poschenrieder das nicht gerade leichte Thema so zu erzählen, dass sich die Frage ob es denn immer noch mehr Romane, die in der Zeit des Ersten Weltkriegs angesiedelt sind, braucht, nicht stellt.

Christoph Poschenrieder: Der unsichtbare Roman, Diogenes, 24 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Charles J. Shields: Der Mann, der den perfekten Roman schrieb

Es hat etwas trauriges, wenn ein Autor erst nach seinem Tod bekannt wird und seine Romane erst dann als wichtige Literatur anerkannt werden. So erging es John Williams, dessen Roman “Stoner” (erstmals gedruckt 1965) hierzulande 2013 erstmals überhaupt auf Deutsch erschienen ist.  Daher ist es wenig sinnvoll, die Biografie “Der Mann, der den perfekten Roman schrieb” von Charles J. Shields zu lesen, ohne vorher ein Buch von Williams selbst (am besten natürlich “Stoner”, auf den werbewirksam auf dem Titel des Schutzumschlags hingewiesen wird) gelesen zu haben. Zumindest wenn man – wie ich – nach der Lektüre des ersten Buches eines zuvor unbekannten Autors mehr über diesen wissen will.

“[Williams] war überzeugt, dass ein Schriftsteller mehr gelesen haben musste als jeder Wissenschaftler.”

Dann erfährt man mit Hilfe der akribisch recherchierten  und ausführlich dokumentierten Biografie, die auch auf die anderen Werke John Williams’ eingeht, dass dieser ähnlich wie seine Figur Stoner immer auf der Suche war. Und dabei wusste, dass er ein brillanter Schriftsteller war, der allerdings in einer Zeit schrieb, in die seine gleichermaßen leisen wie eindringlichen Werke nicht passen wollten. Symptomatisch mag es daher sein, dass sein Roman “Butcher’s Crossing” (erschienen 1960) als Western bezeichnet wurde, obwohl es darin nur vordergründig um den Wilden Westen und die Büffeljagd geht. Williams war zwar ein anerkannter Universitätsprofessor, aber er träumte zeitlebens davon, ein erfolgreicher Schriftsteller zu sein. Ein Traum, der unerfüllt blieb.

Wer sich auf die Lektüre einlässt, wird mehr von John Williams lesen wollen.

Charles J. Shields: Der Mann, der den perfekten Roman schrieb. dtv, 26 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Bücher meines Jahres 2019

Bilanz zu ziehen am Ende eines Jahres gehört irgendwie dazu – für mich ist es die Bilanz über die Bücher, die ich im zu Ende gehenden Jahr 2019 gelesen habe. Im Vergleich zu 2018 habe ich tatsächlich ganze zehn Bücher mehr gelesen. Liegt es daran, dass ich mehr Bücher auf Deutsch gelesen habe oder schlicht daran, dass die Bücher nicht zu dick waren?

Meine Bilanz:
Gesamt: 46
Deutsch: 27
Englisch: 19
E-Books: 7 (auf dem Tolino gelesen)
Hörbücher: 2

Woran ich mich gerne erinnere
Kate Connolly: Exit Brexit – inmitten all der Irrungen und Wirrungen, in denen ich mehr über die britische Demokratie und deren parlamentarische Gewohnheiten (inklusive Mr Speaker John Bercow)  gelernt habe, als mir mitunter lieb war, bleibt das wunderbare Buch der deutschen Korrespondentin des Guardian ein liebenswerter Einblick in einen deutsch-britischen Haushalt. Und das Versprechen, dass die beiden Länder mehr verbindet als trennt.
Hape Kerkeling: Der Junge muss an die frische Luft: Zugegeben, die Erinnerung von Hape Kerkeling habe ich erst gelesen, nachdem ich den wunderbaren gleichnamigen Film gesehen habe. Geliebt habe ich beides. Denn man lacht, man weint, man schüttelt den Kopf, nickt wissend und fühlt sich bestens unterhalten.
Tom Mole: The Secret Life of Books – weil man es mehrmals lesen muss, um die vielen interessanten Fakten über Bücher und weshalb sie uns begleiten, zu behalten.
Astrid Ruppert: Leuchtende Tage: Ein Roman über Frauen der Familie Winter, der ein vielversprechender Auftakt einer Trilogie ist, mit der man gerne Nachmittage verlesen will.
Claire Lombardo: Der größte Spaß, den wir je hatten ist das beste Beispiel für ein Buch, das ich ohne den entsprechenden Buchtipp nie gelesen hätte.

Neue und alte Begleiter
Die Autoren Donna Leon, Ian McEwan und Lukas Hartmann, ihre Werke und Figuren begleiten mich seit Jahren. Relativ neue Bekannte sind André Aciman und Robert Galbraith.

David Wagner: Der vergessliche Riese

Auf einmal ist sie da, die Erkenntnis, dass der eigenen Vater nicht nur alt, sondern auch nicht mehr derselbe ist. Obwohl erst 71 und noch recht rüstig, vergisst der Vater das, was gerade gewesen ist, aber auch das, was schon Jahre zurück liegt. Wann seine Frau gestorben ist, wo er wohnt oder wie lange er sein Auto schon hat. Aber er weiß, dass er in dem Haus nicht allein leben möchte. Der Sohn, der Ich-Erzähler, der in Berlin wohnt und der in den vergangenen Jahren nur sporadisch Kontakt zu einem Vater hatte, kümmert sich nun regelmäßig um ihn. Gemeinsam besuchen sie Orte, die für den Vater wichtig waren und an die er sich nicht immer erinnert.

“Weißt du, Freund, für mich ist jeder Tag und jede Stunde neu.”

David Wagner beschreibt in “Der vergessliche Riese” wie Demenz einen Menschen verändert, ihn aber dennoch in seiner unverwechselbaren Persönlichkeit erkennbar lässt. Das ist zutiefst berührend, gleichermaßen witzig und traurig und zeigt, dass Demenz auch Nähe zwischen  Sohn und Vater schafft, die seit Jahren nicht mehr existiert hat. Sie gibt aber auch die Möglichkeit, Abschied zu nehmen – vom Vater und von der Vergangenheit, von der eigenen Kindheit. “Der vergessliche Riese” ist keine einfache Erzählung. Sie ist aber in ihrer Unaufgeregtheit und leisen Sprache meisterhaft.

David Wagner: Der vergessliche Riese, Rowohlt, 22 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Bücher für Weihnachten 2019

Es soll ja Leute geben, für die Bücher als Geschenke nicht in Frage kommen. Sei es, weil sie selber weder lesen noch überhaupt einen Bezug zu Büchern haben, sei es weil sie keinen zu Beschenkenden haben, der sich über Bücher freuen würde. Für mich – und hoffentlich auch für die regelmäßigen Besucher dieses Blogs (Danke!) – sind Bücher etwas Wunderbares und als Geschenke immer willkommen.  Wer noch auf der Suche nach einem Buch ist, wird vielleicht hier fündig:

Neuentdeckung:
Claire Lombardo: Der größte Spaß, den wir je hatten  (dtv, 25 Euro) ist die Geschichte der Familie Sorensen. Die Eltern Marilyn und David sind nach 40 Ehejahren immer noch ineinander verliebt – ein Vorbild, das für ihre Töchter nicht immer leicht zu ertragen ist. Claire Lombardos Erstlingswerk ist ein wunderbarer Schmöker, leicht und dennoch nicht banal erzählt, den man nur ungern aus der Hand legt.

Astrid Ruppert: Leuchtende Tage (dtv, 15,90 Euro) ist das, was man landläufig als “Frauenroman” bezeichnet, denn er erzählt die Geschichte der Frauen der Familie Winter über drei Generationen hinweg. Der erste Band einer Trilogie hat nur den Fehler, dass die Folgebände noch nicht erschienen sind.

Tom Mole: The Secret Life of Books (Elliott & Thompson, 16,40 Euro) – das es meines Wissens nicht auf Deutsch gibt – ist das Geschenk für den Buchliebhaber unter den Freunden, der bestimmt das ein oder andere lernen wird, das er noch nicht über Bücher gewusst hat.

Wiederbegegnung:
André Aciman: Fünf Lieben lang (dtv, 22 Euro): Wer  “Call me by your name – Ruf mich bei Deinem Namen” liebt, wird auch dieses Buch lieben, das aus fünf unterschiedlich langen Geschichten besteht.

Lieblingsschriftsteller:
Keine Buchtipps ohne einen Hinweis auf  Ian McEwan, dessen “Kakerlake“(19 Euro) gerade erst erschienen ist. Alle seine Bücher sind bei Diogenes in durchweg sehr guten Übersetzungen erhältlich.
Fehlen dürfen auch nicht Lukas Hartmann, der in diesem Jahr “Der Sänger” (Diogenes, 22 Euro) vorgelegt hat und Bernhard Schlink, dessen neuester Roman “Olga” heißt.
Wer London und Detektivromane mag, für den sind Robert Galbraiths Cormoran-Strike-Romane ein passendes Geschenk. Anfangen sollte man  mit dem ersten Band der Reihe “Der Ruf des Kuckucks” (Randomhouse, 10,99 Euro) und unbedingt die Verfilmung (unter dem Titel “Strike”) mit Tom Burke in der Hauptrolle anschauen.
Bisher nur auf Englisch erschienen ist “Playlist” (Wren & Rook, ca. 29 Euro) des wunderbaren James Rhodes.  Der englische Pianist bringt seinen Lesern auf seine ganz eigene Weise klassische Musik im wahrsten Sinne des Wortes nahe – ganz ohne schwarzem Anzug und Fliege.

Ian McEwan: Die Kakerlake

“Als Jim Sams, klug, doch beileibe nicht tiefgründig, an diesen Morgen aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in eine ungeheure Kreatur verwandelt.” 

Ein Anfang, der in der wunderbaren deutschen Übersetzung von Bernhard Robben noch mehr ans Franz Kafkas “Die Verwandlung” erinnert und der den Leser mitnimmt auf eine Entdeckungsreise in die Hinterzimmer der britischen Regierung. Doch Ian McEwan hat in “Die Kakerlake” den Premierminister ihrer Majestät in ein riesiges Insekt verwandelt oder die Kakerlake in die Hülle des Premiers gesteckt – und mit ihm sein ganzes Kabinett. Gemeinsam wollen sie das Vereinigte Königreich verändern, es von der “schmählichen Knechtschaft” befreien und den Reversalismus durchsetzen. Der Weg des Geldes wird umgekehrt, Arbeiter  und Angestellte bezahlen ihre Arbeitgeber dafür, dass sie arbeiten dürfen und Großbritannien wird andere Länder für ihre Exporte bezahlen.
Das klingt absurd und witzig – ganz genauso wie der Brexit und die damit verbundenen Sonderlichkeiten, von denen man nicht glaubt, dass es noch eine Steigerung gibt. Bis zur nächsten Meldung.

“In einer solchen Zeit fragt sich ein Schriftsteller, was er machen kann. Darauf gibt es nur eine Antwort: schreiben.” Ian McEwan

“Die Kakerlake” ist eine bitterböse Satire über den Brexit und die damit zusammenhängende Politik und ihre Politiker, die in das Mutterland der Demokratie Chaos gebracht haben, in dem die “Order”-Rufe des ehemaligen Speaker des Unterhauses, John Bercow, nichts ausrichten konnten (Ob daran  die zum Zeitpunkt dieses Blogeintrags noch ausstehenden erneuten Wahlen im Dezember etwas ändern können, bleibt abzuwarten). Wer Ian McEwans bisherigen Werke kennt, weiß, dass er beispielsweise schon in “Ein Kind zur Zeit” Elemente aus dem Bereich der Science-Fiction verarbeitet hat – und dass er das auf eine so wunderbare Art und Weise macht, wie es nur ein großartiger Schriftsteller kann.

Ian McEwan: Die Kakerlake. Diogenes,19 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Find the English blog entry for “The Cockroach” here  and more on Ian McEwan here.

John Sykes: Exploring London with Sherlock Holmes – Mit Sherlock Holmes durch London

Wie lernt man eine Sprache? Indem man sie spricht, hört…und liest. Weil das aber mitunter recht langwierig und  schwierig ist, hilft es, etwas zu lesen, was spannend geschrieben ist. Wenn das Buch dazu noch zweisprachig daher kommt, umso besser.

John Sykes nimmt den Leser in “Exploring London with Sherlock Holmes – Mit Sherlock Holmes durch London”  mit auf Streifzüge durch London und wer wäre als Begleiter besser geeignet als Sherlock Holmes und Doctor Watson? Neben den Fällen, die die beiden berühmten Figuren lösen, gibt Sykes Hinweise auf die Wege, die Holmes und Watson in den Geschichten zurücklegen und erklärt, was es mit einigen  der berühmten Londoner Landmarks wie der Westminster Abbey oder den Houses of Parliament auf sich hat. Außerdem begegnet man einigen berühmten historischen Personen wie  Maria Stuart oder Guy Fawkes.

“When you have excluded the impossible, whatever remains, however improbable, must be the truth.”

“Schließt man das Unmögliche aus, bleibt – wie unwahrscheinlich auch immer sie einem vorkommen mag – die Wahrheit.” Sherlock Holmes

Zweisprachige Texte im dtv sind immer eine Überlegung wert, wenn man gerne in einer Fremdsprache lesen möchte, aber noch nicht auf Hilfestellungen verzichten will. Die Fremdsprachentexte bieten auf der linken Buchseite den Text im Original, auf der rechten Seite die deutsche Übersetzung, so dass man nicht nur den deutschen Begriff einzelner unbekannter Worte, sondern auch den ganzer Sätze schnell erfassen kann. So ist das Englisch in “Exploring London” leicht, aber nicht zu banal oder herablassend – was ebenso für die sorgfältige deutsche Übersetzung und die Erklärungen gilt.

John Sykes: Exploring London with Sherlock Holmes – Mit Sherlock Holmes durch London, dtv zweisprachig/Texte für Fortgeschrittene, 10.50 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

James Rhodes: Playlist

“Oh what a huge and interesting looking book”, the book seller at my local book shop said while handing “Playlist” over. And she is right. James Rhodes’ latest book is another journey into the (for many) strange and foreign world that is classical music. A world that is inhabited by heroes like Bach, Beethoven, Chopin, Mozart, Rachmaninoff, Ravel and Schubert. Those heroes gave us music that is still listened to after all these centuries – one wonders if today’s pop stars are to be known in a hundred years time.

“They changed history, inspired millions and are still listened to and worshipped all around the world today.”

James Rhodes devoted his life to classical music and tries to lure people – his audience, his followers on social media – into it, tries to get this music  down to earth, back to ordinary people who have no idea what “symphony” or “étude” mean. And who listen to it with the help of a streaming service and their ear buds in comfy clothes while knitting on their sofa or typing this blog. Maybe James Rhodes is successful on his mission because he is not an ordinary pianist (as I wrote a couple of times before) – and because he writes and tweets the same way  he addresses his audiences, telling them more about his favourite composers (and while chatting to people when signing books or CDs). In “Playlist” he offers a list of classical pieces assembled on Spotify and information about them and their composers including their personal life.

“I’m sorry. There are lot of capital letters in that paragraph. It’s just hard not to get overexcited when talking about Schubert.”

Because the book is a big  – the size of an LP actually – picture book with beautiful illustrations (by Martin O’Neill) and enthusiastically written chapters intended to be read while listening to the accompanying piece of music, it is the perfect book sitting on your living room table patiently waiting to be picked up again for a re read or just enjoying its beauty while flipping through it. So, if you are looking for a Christmas gift for a loved one, or for yourself or if you are just interested in James Rhodes and classical music, this is the perfect book to start.

James Rhodes: Playlist – The rebels and revolutionaries of sound, £ 17.

Tom Mole: The Secret Life of Books

As a passionate reader you can’t imagine a world without books or even longer periods without reading a book. Strangely enough I still remember the time when I wasn’t able to read but was fascinated by that black lines and dots in books my brother read – and wondered why none of those lines looked the same. Soon enough those signs became letters and words and I discovered new worlds and stories with every new book (more about this in that  blog entry  – in German).
So “The Secret Life of Books” begged for being bought and taken back home when I stumbled upon it at Waterstones Piccadilly (So much to the “Don’t judge books by their covers” thingy) claiming it to be a “treasure trove for book lovers”.

“Books are part of how we understand ourselves. They shape our identities, even before we can read them.”

Tom Mole explains why books have been with us for centuries, why we collect them (and spend a considerable amount of money on them if we can afford them), why we love them (and read them till they loose shape) and why they vanish while we reading them and  pop up again when we stop reading. Books are treated in different ways, they are flooding shelves, tables, attics or cellars and they are always telling something about their owners – even books which are not there.  Books are bringing people together when a group of readers meet to talk about a book they have read. Books are recommended by friends, papers or blogs (even a tiny little one like this), are lend, bought, sold and given away to make room for new ones. And even with new and different technical possibilities like tablets or e-readers, the printed book we can smell, touch, scribble notes in between lines, will still stay with us for quite a while.

“Books in the shelves are sandbags stacked against the floodwaters of forgetting.”

“The Secret Life of Books” is a thrilling story, brilliantly written and will still be fascinating on a second or third reading.

Tom Mole: The Secret Life of Books, Elliott & Thompson, £14.

« Ältere Beiträge

© 2020 die bedra

Based on the Theme by Anders NorenHoch ↑

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du hier bleibst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. This site uses cookies. By continuing browsing, you are consenting to the use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen