Schlagwort: Anthony Mc Carten

Anthony McCarten: Die zwei Päpste

Was passiert, wenn ein Papst zurücktritt? Wie beeinflusst das seinen Nachfolger? Welche Auswirkungen hat das auf die katholische Kirche? Die Ankündigung, die Papst Benedikt XVI. am 28. Februar 2013 machte, war eine Sensation. Zu den Lebzeiten der faszinierten Weltöffentlichkeit war das noch nicht vorgekommen.  Kein Wunder also, dass dieses Ereignis, das bald darauf folgende Konklave und die Wahl des Argentiniers zum Papst Franziskus auch bei Nichtkatholiken große Aufmerksamkeit fand und wie  in einer Mediengesellschaft üblich, entsprechend verfolgt wurde. Oder lag das daran, dass dieser Stoff genügend Material für ein Drehbuch lieferte, für das Anthony McCarten mit “Die zwei Päpste” die Grundlage schrieb?

Der in London lebende Autor, der schon Oscar-nominierte Drehbücher für “Die Entdeckung der Unendlichkeit“, “Die dunkelste Stunde” und “Bohemian Rhapsody” schrieb, legt ein detailreiches Buch vor, das die Biografien der beiden Kirchenmänner beschreibt und versucht, Antworten auf die Fragen zu finden, was beide antreibt und im Innersten bewegt. Das freilich, muss Spekulation bleiben, denn weder der eine noch der andere haben für dieses Buch ihre Beweggründe offen gelegt. Dennoch beschreibt McCarten beide Päpste als Menschen mit Fehlern, die – wie letztlich die katholische Kirche selbst – nicht in der Lage sind, die zahlreichen Missbrauchsfälle, schonungslos aufzuklären. Vielleicht ist das der Grund, weshalb Benedikt zurücktrat und Franziskus nicht gewählt werden wollte?

“Die zwei Päpste” hat Längen. Das mag daran liegen, dass Anthony McCarten keinen durchgängig erzählten Roman vorlegt, sondern sich gleichsam immer wieder selbst bremst, wenn die Handlung dabei ist, Fahrt aufzunehmen – und den Leser mit der Frage zurück lässt, ob das Buch nun Sachbuch oder Belletristik ist.

Die angekündigte Netflix-Verfilmung ist mit Anthony Hopkins (zuletzt als König Lear in einer Amazon-Produktion) als Benedikt XVI. und  Jonathan Pryce  (zuletzt in “Die Frau des Nobelpreisträgers” zu sehen) als Franziskus starbesetzt. Ob sie spannender und griffiger ist als das Buch und das hält, was der Trailer verspricht, wird sich im November zeigen, wenn der Film auf Netflix und in “ausgewählten Kinos” wie es heißt, zu sehen ist.

 

Anthony McCarten: Die zwei Päpste. Diogenes, 24 Euro. 
Das Buch wurde mir freundlicherweise  vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Anthony McCarten: Licht

Die Zukunft – sie ist hell. Jedenfalls wenn man sich vor Augen hält, welchen Eindruck das erste elektrische Licht auf die Zeitgenossen gemacht haben muss und wie aufregend es war, zuzusehen wie Glühstrümpfe in Gaslampen durch elektrische Birnen ersetzt und wie Leitungen verlegt wurden. Jedenfalls empfindet das der Banker J.P. Morgan so, als er sein New Yorker Haus elektrifizieren lässt. Fassungslos und verblüfft reagieren die Gäste, als sie zu Silvester das für die damalige Zeit hypermoderne Haus besichtigen dürfen. Möglich gemacht hat das der geniale, schwerhörige Erfinder Thomas Alva Edison, der aber im Gegensatz zu Morgan nicht geschäftstüchtig ist.

“Er steckte das Buch unter den Arm und griff unwillkürlich hinter sich, um seine berühmteste Erfindung auszuschalten. Im Zimmer kehrte das Dunkel der Jahrhunderte wieder ein.”

Anthony McCarten lässt die Zeit zwischen der ersten Elektrifizierung in New York 1878 und 1929 (zwei Jahre vor Edisons Tod)  in seinem Roman “Licht” lebendig werden, zusammen mit weiteren berühmten Namen wie Carnegie, Tesla und Vanderbilt. Dabei ist “Licht” keine Biografie, sollte es nach den Worten von Anthony McCarten auch nie sein, wie er in den Nachbemerkungen schreibt. Er versucht vielmehr, Edison gerecht zu werden, indem er dessen Art, sich zu erinnern durch Vor- und Rückblenden darstellt. Das macht es dem Leser nicht immer leicht, der Handlung zu folgen, zumal eine ganze Reihe an technischem Wissen ebenfalls vermittelt wird. Wer dran bleibt (und nicht allzu viel Zeit zwischen den Lesesitzungen verstreichen lässt), bekommt Einblick in eine Epoche, die die Welt für immer verändert hat.

Eine Anmerkung zum E-Book: Ich habe das Buch auf meinem Tolino gelesen, der beim erstmaligen Öffnen darauf hinwies, dass nicht alles korrekt dargestellt werden könne. Daher dachte ich,  die grauen Zahlen im Text seien eine Art Konvertierungsfehler – bis ich am Ende des Buches den Hinweis fand, dass die Seiten der Buchausgabe sind. Ob die manchmal verzögerte Reaktion des Tolinos auf irgendeine Weise damit zu tun hat, ist mir nicht klar.

 

Anthony McCarten: Licht, Diogenes, 24 Euro, E-Book: 20,99 Euro
Das E-Book wurde mir freundlicherweise vom Diogenes-Verlag zur Verfügung gestellt.

© 2019 die bedra

Based on the Theme by Anders NorenHoch ↑

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du hier bleibst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. This site uses cookies. By continuing browsing, you are consenting to the use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen