Die westlichen, liberalen Demokratien sind in der Krise – weil sie (noch) nicht in der Lage sind, ihre eigene Kultur höher einzustufen als die Kulturen, die demokratische Werte ablehnen. Hinzu kommt, dass Menschen es nicht mehr akzeptieren, respektlos behandelt zu werden. Wenn also Demokratien es wieder schaffen, zu “umfänglichen Versionen gegenseitigen Respekts zurückzukehren” und die Europäische Union darüber hinaus eine nationale Identität neu definiert (und im Idealfall eine eigene Staatsbürgerschaft schafft), kann eine Gesellschaft entstehen, deren Demokratie stabil ist und gleichzeitig offen für Zuwanderung.

Das ist – zugegeben – zugespitzt das, was Francis Fukuyama in “Identität” beschreibt und dabei geschichtlich gesehen weit ausholt. Doch er bleibt die Frage schuldig, wie das alles erreicht werden soll, schließlich bewertet seiner Ansicht nach eine “äußere Gesellschaft” das authentische innere Selbst falsch und unfair. Doch eine Gesellschaft, die jedem einzelnen inneren Selbsts Genüge tut, kann es genauso wenig gehen, wie einen einfachen Zugang zu “Identität”, das jetzt als Taschenbuch vorliegt.

Francis Fukuyama: Identität. Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet. Hoffmann und Campe, 14 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.