Schlagwort: Frankenstein

Urlaub daheim

Die Corona-Krise lässt so manchen über Urlaub im eigenen Land nachdenken. Wer sich nur zu Tagesausflügen in die nähere Umgebung entschließt, kann zumindest mit ein paar Reiseführern von vergangenen Reisen träumen und auf ein nächstes Mal hoffen.

Franken isst gut
Es soll ja immer noch Leute geben, die meinen, fränkische Küche sei alles andere als modern oder gar gesund, von vegetarischen oder gar veganen Gerichten ganz zu schweigen. Dass das nicht (mehr) so ist, merkt man schon beim ersten Blick auf die vegetarische Variante von “Gscheitgut”. Denn die Heidelbeerpfannkuchen und die Gartenkräuterbutter, die das Cover des großformatigen Kochbuchs zieren, lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. In “Gscheitgut – vegetarische Küche” versammeln die Herausgeber Corinna Brauer und Michael Müller nicht nur Deftiges wie Gefüllte Bierzwiebeln, Bohneneintopf oder Kartoffelgulasch. Es gibt auch Rezepte für Nachspeisen wie Hugo-Eis mit Holunderbeerenkompott und fränkisches Rhabarber-Tiramisu.
Geordnet sich die Rezepte nach den Jahreszeiten, so dass man mit Hilfe des Saisonkalenders ganz hinten im Buch Gericht und Zutaten saisonal und wenn möglich regional kaufen kann. Wer sich lieber auswärts verwöhnen lässt, findet Gasthöfe in der Fränkischen Schweiz und viel Wissenswertes über diese Gegend selbst.
Corinna Brauer und Michael Müller (Hg): Gscheitgut- vegetarische Küche. Michael-Müller-Verlag, 24,80 Euro.
Wer mag, kann das Buch über diesen Partnerlink direkt beim Verlag bestellen.

München
Die bayerische Hauptstadt hat mehr zu bieten als Lederhosen und Oktoberfest – davon kann man sich schon beim Durchblättern des MM-City-Reiseführers “München” (Partnerlink) überzeugen. Neben diversen Spaziergängen, die immer wieder an Sehenswürdigkeiten vorbeiführen, gibt es auch einiges über Münchens Geschichte zu lesen. Wer sich lieber fahren lassen möchte, dem sei eine der Stadtrundfahrten mit sogenanntem Live-Guide empfohlen. Unter anderem bietet  Stadtrundfahrt München  Touren mit verschiedenen Zusteigemöglichkeiten an, so dass man sich beispielsweise ganz bequem nach Schloss Nymphenburg fahren  und später wieder abholen lassen kann.  Außerhalb der Saison hat man nicht nur weniger Mitbesucher im Park – der Eintritt ist außerdem frei.

Berlin
Die deutsche Hauptstadt gilt mittlerweile als trendy und hat so viel zu bieten, dass es Städtetouristen dort sicher nicht langweilig werden wird. Hilfreiche Tipps, Spaziergänge und Empfehlungen jenseits der Touristenströme finden sich im MM-City-Reiseführer “Berlin” und im “Stadtabenteuer Berlin” (jeweils Partnerlinks), so dass man sich auch bei einem Tagestrip bestimmte Ziele leicht aussuchen kann. Ein Interview mit den Autoren gibt es hier.

London
Was wäre ein Blogeintrag über Reiseführer ohne London? Eben.  Deshalb sei an dieser Stelle nicht nur auf diverse Einträge (nicht nur, aber auch zu Reisetipps) in diesem Blog verwiesen, sondern auch auf den immer wieder aktualisierten MM-City-Reiseführer “London” (Partnerlink), den ich seit meiner ersten London-Reise schätze.

Alle Bücher wurden mir freundlicherweise vom Michael-Müller-Verlag zur Verfügung gestellt

Frankenstein – Go see it wherever it is screened

First of all – a confession: I’m not a theatre goer. I’m not an expert when it comes to classical music, classic literature or other stuff educated people consider to be important. I mean really important. It’s not that I don’t listen to classical music or read classic literature but it’s because I like it nor matter what experts think.

National Theatre Live’s broadcast of “Frankenstein” is of course a performance I had to watch. As a fan of Benedict Cumberbatch seeing my beloved actor on stage is another step getting me a bit deeper into his brilliant acting abilities. And watching “Frankenstein” on a big screen in cinema with really good sounds was like sitting on the stage without the need to be dressed up. Or at least very close to it. The story about Victor Frankenstein who creates a human being out of parts of dead bodies is science-fiction but at the same time an age old quest of humanity itself. How do we decide what is human? Do we love or at least respect all men no matter how they look like? The creature (the artificially created human is always referred to as “it” or “the creature” or even “the monster”) asks these questions and makes you think about yourself, your reactions and you really care for him (as I like to prefer to see the creature as a fragile human being), no matter how he looks like.

“This is your universe, Frankenstein!”
The Creature

I saw Benedict as the creature and Jonny Lee Miller as Victor a few days ago so I can’t judge if the version showing Jonny Lee Miller as the creature and Benedict as Victor is better or which one I like most. At least not yet. For now I can say that the performance of the whole cast was stunning and thrilling throughout the film. The audience was hooked from the moment Benedict as the creature fell out of his egg – trying to use his arms and legs, in fact the whole body, literally learn to live –  till the end with all emotions from laughter to baffled dead silence.

Of course there will be people saying that it is inappropriate to bring theatre to cinemas, to bring it to people who normally wouldn’t go to a theatre at all. I think it is inappropriate to decide what is good entertainment and what is bad. The only thing that really counts is if people like it, no matter if they are wearing a gorgeous dress or tee, jeans and chucks. If you want to be entertained and maybe willing to try something totally new for yourself: Go and watch “Frankenstein”. Even a longer travel will make a difference.

 

[Update: After I have seen the other version – Benedict as Victor Frankenstein and Jonny Lee Miller as the Creature, I cannot decide which one is better.

Jonny Lee Miller’s Creature is some how louder and more aggressive without lacking the vulnerability of his figure. Benedict’s Victor is more sensible for the deed he has done, more afraid of the creature but also of the abilities of humanity.

“Frankenstein”  is a very demanding piece (and it’s therefore no surprise that both main actors are bathed in sweat)  only very good actors are able to perform with their parts changing every day in the original on stage. And again Benedict proofs that he is a brilliant actor, who is always very present and breath taking. Both versions are different, not only in the way the main actors are playing their roles. The way the camera presents the play to the cinema audience is also different, so you will see in fact two different performances. Both are worth every minute.

© 2020 die bedra

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du hier bleibst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. This site uses cookies. By continuing browsing, you are consenting to the use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen