Schlagwort: Hartmut Lange

Corona: Bücher gegen Langeweile

Es ist eine seltsame Atmosphäre, die sich mit dem Corona-Virus breitgemacht hat. Wer sich zu den gewohnten Zeiten auf dem Weg zur Arbeit macht, fährt durch weniger belebte Straßen, es sind kaum Fußgänger und Fahrradfahrer unterwegs. Und: es ist stiller.  In Gesprächen, ob real oder virtuell gibt es nur das Thema Corona und wie man mit den völlig ungewohnten Umständen zurecht kommt, jetzt, da sich das Leben zwangsweise ins eigene Heim zurückzieht. Was also tun, um nicht mehr als unbedingt nötig nach draußen zu müssen? Lesen, denn Bücher gehen  immer – hier ein paar Vorschläge:

Robert Galbraith: Cormoran Strike-Romane: Zugegeben: Ich bin  Cormoran Strike verfallen, also dem Detektiv,  der in mittlerweile vier Romanen von seiner mal mehr mal weniger dem Bankrott geweihten Detektei der Gerechtigkeit in London zu Sieg verhelfen will. Der ehemalige Soldat, der bei einem Anschlag in Afghanistan so schwer verletzt wurde, dass ihm ein Unterschenkel amputiert werden musste, ist trotz seiner grummeligen Art ein scharfsinniger Ermittler und im Grunde ein wunderbarer Mann. Wer sich für Detektivgeschichten begeistert und London mag, sollte dieser Reihe – die JK Rowling unter dem Pseudonym Robert Galbraith schreibt  – eine Chance geben. Wie bei Buchreihen, bei denen sich die Charaktere nach und nach entwickeln, sollte man beim ersten Roman “Der Ruf des Kuckucks” (10,99 Euro) beginnen. Denn die jeweilige Handlung in den einzelnen Romanen ist zwar in sich abgeschlossen, bauen aber dennoch aufeinander auf. Auf Deutsch sind alle Bände bei Randomhouse erschienen.

Astrid Ruppert: Leuchtende Tage: Ein Frauenroman, der alles andere als kitschig ist, sondern der erste Band einer vielversprechenden Trilogie. Fasziniert vom Leben ihrer Urgroßmutter Lisette, das in ihrer Familie bekannt, aber weder von Mayas Mutter noch ihrer Großmutter ausführlich erzählt wird, versucht Maya hundert Jahre später mehr über Lisette und letztlich über ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen herauszufinden. “Leuchtende Tage “ist bei dtv erschienen und kostet 15,90 Euro.

Claire Lombardo: Der größte Spaß, den wir je hatten: Langweilig ist sie nicht, die Familie Sorensen. Das betrifft die Eltern Marilyn und David, die nach 40 Ehejahren nicht nur glücklich, sondern auch immer noch verliebt sind und das bei jeder Gelegenheit – auch unpassenden wie ihre Töchter finden – zeigen. Für die ist die Vorzeigeehe ihrer Eltern ein Vorbild, vom dem sie wissen, dass sie es nie erreichen werden und willkommener Anlass, Anstoß am elterlichen Verhalten zu nehmen. “Den größten Spaß, den wir je hatten” ist ein Buch, das man am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Erschienen ist der 720-Seiten-Roman bei dtv und kostet 25 Euro.

Hartmut Lange: Der Lichthof: Wer keine längeren Stücke lesen kann oder mag, sollte es einmal mit den Novellen versuchen, die in diesem Band versammelt sind. Hartmut Lange erzählt Geschichten aus dem Alltag, die jeweils ganz eigene, unerwartete Wendungen nehmen. “Der Lichthof” ist bei Diogenes erschienen und kostet 22 Euro.

André Aciman: Fünf Lieben lang: Ein Buch voller Geschichten über die Liebe, ganz im Stil von “Call me by your name” – beide Bücher sind bei dtv erschienen.

Christian Tielmann: Unsterblichkeit ist auch keine Lösung: Wenn ein neues Buch erschienen ist, dann schicken Verlage ihre Autoren gern auf Lesereisen, vor allem dann, wenn die Buchverkäufe ein wenig angekurbelt werden sollen.  Logisch, dass das auch für Schiller und Goethe gilt, ungeachtet der Tatsache, dass die mittlerweile 260 und 270 Jahre alt sind. Eine witzige und in sich stimmige Geschichte, die man unbedingt bis zum Ende lesen will. Das Buch ist bei dtv erschienen und kostet 14 Euro.

James Rhodes: Playlist: Ein Buch über klassische Musik mit dem Format einer LP, dem Layout eines Comics und einer eigenen Playlist bei Spotify – was sich ungewöhnlich liest, ist für den britischen Pianisten, der in Spanien lebt, eine der Methoden, mit denen er versucht, Menschen für klassische Musik zu begeistern. Wer sich einlässt, wird auch mit nicht so guten Englischkenntnissen (das Buch liegt nicht auf Deutsch vor) und wenig Wissen über Klassik, Neues entdecken und sogar dabei entspannen. Das großformatige Buch ist bei Wren & Rook erschienen  und über jede Buchhandlung für ca. 30 Euro bestellbar.

Tom Mole: The Secret Life of Books: Ebenfalls derzeit nur auf Englisch verfügbar ist dieses Buch über Bücher. Es erzählt spannend und unterhaltsam und vermittelt gleichzeitig viel Wissenswertes über Bücher, warum sie uns faszinieren, uns ein Leben lang begleiten und gleichzeitig eine ganze Menge über uns verraten. Es ist erschienen bei Elliot & Thompson, ca. 10 Euro.

 

Hartmut Lange: Der Lichthof

Kurze Geschichte  – in  diesem Fall Novellen – sind eine wunderbare Möglichkeit, neue Autoren kennenzulernen und natürlich in neue Gedankenwelten einzutauchen. Ich muss zugeben, dass ich bisher noch nichts von Hartmut Lange gelesen habe, mich aber die Buchvorschau des wunderbaren Diogenes-Verlags neugierig gemacht hat.

“Hatte Dennis nicht vor kurzem erst, als sie nachts auf dem Sofa lag, angerufen und behauptet, er würde sich ihretwegen Sorgen machen?”

Die erste, titelgebende Novelle “Der Lichthof”, erzählt ebenso wie der Rest der Novellen etwas Alltägliches. Hannelore wird von ihrem Mann Dennis verlassen, und das, obwohl sie erst in eine neue, große Altbauwohnung gezogen sind. Eine schöne Wohnung, die sie gemeinsam eingerichtet haben und in der nur das Badezimmer, das zu einem schäbigen Lichthof liegt, nicht vorzeigbar ist.

Thorsten Gruber will ans Meer fahren, weil er meint, sich so besser auf seine neue Rolle in einem Theaterstück vorbereiten zu können.
Susanne und Wolfgang lassen sich auf ihrer Reise Richtung Italien von einem Navi leiten und der emeritierte Politik-Professor Ronnefelder schläft in einem zersägten Ehebett.

Bis auf die letzte Novelle “In eigener Sache”, die die Kindheitserinnerungen des Autors an Flucht und Vertreibung verarbeitet, bergen die vier vorherigen in ihrer banalen Alltäglichkeit etwas Überraschendes, Unerklärbares, das zwar nicht erklärt wird, aber dennoch in den Kontext der jeweiligen Handlung passt. Das liegt an der  Erzählweise Hartmut Langes, die in ihrer Unaufgeregtheit an die von Benedict Wells und Ian McEwan erinnert und die die Geschichten so nachhaltig macht, dass man gern über sie nachdenken will.

Hartmut Lange: Der Lichthof. Novellen. Diogenes, 22 Euro
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

© 2020 die bedra

Based on the Theme by Anders NorenHoch ↑

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du hier bleibst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. This site uses cookies. By continuing browsing, you are consenting to the use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen