Eigentlich schaut es so einfach aus. Ein Mann in Jeans, Turnschuhen und schwarzem Shirt mit dem Schriftzug “Bach” kommt auf die Bühne, begrüßt das Publikum, stellt sich vor und spielt dann auf einem Flügel.

Eigentlich. Dass es nicht ganz so einfach ist, beschreibt der britische Pianist James Rhodes in seinem Buch “Fire on all sides” und bei seinen Auftritten, unter anderem in diesem Herbst in verschiedenen Städten in Deutschland.

Auf dem Programm steht:

Ludwig van Beethoven: Sonata No. 15 Op. 28 “Pastoral”;
Frédéric Chopin Scherzo Nr. 2 n. 2 in b-Moll, Op 31;
Frédéric Chopin: Nocturne in C-Moll Op 48/1;
Johann Sebastian Bach (Fassung für Klavier von Ferrucio Busoni): Toccata, Adagio und Fuge in C-Dur, BWV 564;

Tourdaten:

18. Oktober, 20 Uhr: München, Prinzregententheater;
1. November, 20 Uhr: Dortmund, Konzerthaus;
3. November, 19 Uhr: Düsseldorf, Savoy Theater;
5. November, 20 Uhr: Stuttgart, Theaterhaus;
18. November, 20 Uhr: Berlin, Kammermusiksaal der Philharmonie;
26. November, 20 Uhr: Lübeck, Musik- und Kongresshallen.

Karten zu allen Konzerten gibt es im Vorverkauf auch bei Eventim.

Mehr zu James Rhodes gibt es hier