“Sie macht keine Mühe, am liebsten steht sie und schaut.” Da ist der der Anfang der Geschichte, der den Leser unvorbereitet mitten hineinschubst ins Geschehen. Wer ist “sie”? Und warum sagt jemand “sie” macht keine Mühe? Sagt man sowas überhaupt über einen anderen Menschen? Fragen, die man eigentlich sofort beantwortet haben will. Aber ein Sofort gibt es bei Bernhard Schlink nicht. Denn auch in seinem neuen Roman “Olga” entwickelt sich die Geschichte um die Titelfigur erst allmählich – was nicht bedeutet, dass die ersten Seiten langweilig wären. Im Gegenteil. Denn das Mädchen, über das gleich am Anfang wie über einen Gegenstand gesprochen wird, ist natürlich Olga, und Olga weiß sehr genau, was sie will.

“Aber Olga ließ sich ihren Namen nicht nehmen. Als die Großmutter die Nachteile eines slawischen und die Vorzüge eines deutschen Namens zu erklären versuchte, sah Olga sie verständnislos an.”

Eine selbstständige Frau sein, heiraten, eine Familie gründen. Aber weder die Selbstständigkeit noch das Familienglück sind am Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland leicht zu bekommen, schon gar nicht für eine Frau, die miterleben muss, wie immer radikalere Ansichten die Politik bestimmen.

Embed from Getty Images

Mit einer nur scheinbar einfachen Sprache entfaltet Bernhard Schlink (siehe Bild/Foto: Sophie Bassouls/Getty) in seinem neuen Roman eine Geschichte, die den Leser von Anfang an begeistert.  Der Autor, dessen Werke in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, gehört zu den besten deutschsprachigen Autoren der Gegenwart.

 

Bernhard Schlink: Olga, Diogenes, 24 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.