Die Wende in der DDR war zweifellos für viele Menschen ein riesiger Einschnitt in ihrem ganz persönlichen Leben. Gleichsam von einem Tag auf den anderen war nicht nur ein Staat verschwunden. Viele ehemalige DDR-Bürger wurden auch ihrer Existenz beraubt, sie verloren ihre Arbeit, mussten mit völlig neuen Umständen zurechtkommen – und schafften das nicht, jedenfalls die Figuren, die Daniela Krien in den Kurzgeschichten ihres  Bandes “Muldental” beschreibt, der jetzt in einer Neuauflage vorliegt. Sie alle verbindet eine Trostlosigkeit, die sie zu Außenseitern im eigenen Land, in der eigentlich so vertrauten Umgebung werden lässt, sie sind enttäuscht, fühlen sich betrogen, sind deprimiert und finden Zuflucht in Alkohol und Gewalt gegen Menschen und Sachen.

“Niemand hat sie darauf vorbereitet. Da, wo sie herkommt, ist es besser gewesen, die wahren Gedanken zu verschweigen (…)”

Der Erzählband ist keine einfache Lektüre, denn der Leser findet weder ein versöhnliches Ende, noch Figuren, die es schaffen, aus ihrem trostlosen Leben auszubrechen. Daniela Krien zeigt ausschließlich Wendeverlierer, die aus verschiedenen Gründen im Leben gescheitert sind. Schade nur, dass die meisterhaft knappe Sprache lediglich beschreibt, was Klischees über Ossis und Wessis bereits zur Genüge getan haben oder leider immer noch tun.

Daniela Krien: Muldental. Diogenes, 22 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.