Schlagwort: Zeit

Corona: Podcasts gegen die Langeweile

Podcast-Hören scheint gerade im Trend zu liegen – ganz unabhängig von der Corona-Krise und den Meldungen, die uns weismachen wollen, wir hätten momentan viel mehr Zeit. Mit dem Radio hören auf Abruf,  was ein Podcast in gewisser Weise ist, kann man sich über eine Vielzahl an Themen informieren oder sich ganz einfach unterhalten  lassen. Das geht per Klick auf den Link zur jeweiligen Homepage, auf der der Podcast zum Anhören bereit steht oder man sucht nach dem Titel des Podcasts in einer App, die wiederum – soweit vorhanden – mehrere Folgen anzeigt. Über welche App man hört, ist Geschmacks- und Gewohnheitssache und auch davon abhängig, welche App das eigene Smartphone mitbringt. Ich höre seit einigen Jahren über  Pocket Casts, die für iOS und Android erhältlich ist und die auch eine Verbindung zu Alexa, Google Mini oder anderen schlauen Lautsprechern aufbauen kann.

Hier ein paar Podcasts, die ich regelmäßig höre:

NDR-Info: Corona-Virus-Update: Unaufgeregt erklärt der Leiter der Virologie der Berliner Charité, Prof. Christian Drosten, ganz unterschiedliche Aspekte rund um das große Thema Corona-Virus. Das ist nicht immer einfacher Stoff, denn auch wenn sich die jeweilige Wissenschaftsredakteurin um Verständlichkeit bemüht, merkt man beim Zuhören, dass sich hier keine Laien unterhalten. Wer dranbleibt, bekommt in relativ kurzer Zeit – die einzelnen immer werktags erscheinenden Folgen sind ca. 30 Minuten lang –  sehr viel erklärt.

Zeit: Alles gesagt: Für dieses Podcast-Angebot von Zeit-Online braucht man, nun ja, Zeit. Denn irgendwas zwischen einer und sechs (!) Stunden muss man für eine einzelne Folge durchaus einplanen. Dafür aber bekommt man unglaublich viele Einblicke in mindestens ebenso viele Themen und Gedanken von ganz unterschiedlichen Menschen. Christoph Amend, Chefredakteur vom Zeitmagazin und Jochen Wegener, Chefredakteur von Zeit Online, befragen, nein unterhalten sich mit Thomas Hitzlsperger, Ian McEwan, Christian Linder, Sophie Passmann, Katarina Barley, Nina Hoss oder Dorothee Bär und man hat beim Zuhören das Gefühl, mit am Küchentisch zu sitzen  und gemütlich bei dem ein oder anderen Happen und dem ein oder anderen Schluck über Gott und die Welt zu reden. Wegen der Länge lernt man außerdem seine Podcast-App zu schätzen, die sich zuverlässig den Zeitpunkt merkt, an dem man nach einer Pause weiterhören kann.

SZ – Auf den Punkt: Der Nachrichten-Podcast der Süddeutschen Zeitung fasst die wichtigsten Nachrichten des aktuellen Tages kurz und prägnant zusammen. Wer nur einmal am Tag Zeit hat, Nachrichten zu hören oder wer die wichtigsten Nachrichten nachhören will, bekommt in rund 10 Minuten einen guten Überblick.

SZ: Das Thema: liefert jeden zweiten Mittwoch Hintergründe nicht nur, aber auch zu weltweiten politischen Themen. Die einzelnen Podcasts dauern unterschiedlich lang, meist um die 30 Minuten.

WDR Hörspielspeicher: Kein Podcast im eigentlichen Sinne aber immer mal wieder einen Blick wert, ist der Hörspielspeicher des WDR, der laut eigener Homepage „begeistern, bewegen und unterhalten“ will. Das tut er durchaus und zwar je nach Geschmack mit Krimis, Thrillern oder anderen Buchvertonungen, eben Hörspielen. Weil die je nach Geschichte unterschiedlich lang sind, gibt es verschiedene Folgen mit Längen zwischen 20 Minuten und einer Stunde. Neben alten Bekannten wie Commissario  Guido Brunetti, Graf Dracula oder Sherlock Holmes kann man aber auch neue „Hörwelten“ entdecken. Neue Folgen erscheinen regelmäßig, aber nicht unbedingt nach einem festen Rhythmus.

Ach, hört doch auf!

Verallgemeinerungen regen mich auf. Denn es gibt weder die Netzgemeinde (die sich in diesem Internet ausnahmslos über ein Thema aufregt) noch die Frauen (die keine Ahnung von Technik haben) oder die Männer (die alle Fußballfans sind). Und es gibt schon gleich gar nicht Blogger im allgemeinen, die allesamt nicht schreiben können und Buchblogs, die außer Wohlfühlatmosphäre und Kitsch nichts weiter verbreiten, wie die Zeit kürzlich in ihrem Beitrag “Literatur als Deko-Soap” schreibt.

Es mag ja sein, dass sich nicht alle Blogs auf höchstem literarischen Niveau bewegen. Weshalb sollten sie das auch? Aber was berechtigt bitte jemanden,  das, was andere aus Leidenschaft tun, abzuwerten? Denn genau das ist Lesen und die Beschäftigung mit Büchern nämlich: eine Leidenschaft, die dank der modernen Technik eben ihren Niederschlag in Buchblogs findet – und wer auch noch auf  Instagram oder Facebook (beide sind böse, weil Internet) unterwegs ist, postet dort eben einen Link zu seinem Beitrag oder ein entsprechendes Bild. Dass Bücher  nicht verrissen werden, liegt daran, dass es um Buchtipps, also Empfehlungen, geht und nicht darum, ein Haar in der Suppe zu finden, sprich ein gutes Buch zu verreißen, weil man das so macht im deutschen Feuilleton. Denn wer von einem Buch begeistert ist und vielleicht noch  gute Gründe  dafür anführt, dem sollte man sicherheitshalber nicht über den Weg trauen und ihn als Lese-Enthusiasmierten bezeichnen, der den Blogbeitrag mit einer Tasse, in der farblich passender Tee dampft, illustriert.

Dass ich auf meinem Blog Buchfotos nicht so hübsch arrangiere wie das andere tun, liegt daran, dass ich nicht fotografieren kann und es mir mehr auf das Buchcover ankommt. Wer weiß, vielleicht überlege ich mir das aber noch, nur um Kritiker aufzuregen 😉

 

© 2020 die bedra

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du hier bleibst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. This site uses cookies. By continuing browsing, you are consenting to the use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen