Auf einmal ist sie da, die Erkenntnis, dass der eigenen Vater nicht nur alt, sondern auch nicht mehr derselbe ist. Obwohl erst 71 und noch recht rüstig, vergisst der Vater das, was gerade gewesen ist, aber auch das, was schon Jahre zurück liegt. Wann seine Frau gestorben ist, wo er wohnt oder wie lange er sein Auto schon hat. Aber er weiß, dass er in dem Haus nicht allein leben möchte. Der Sohn, der Ich-Erzähler, der in Berlin wohnt und der in den vergangenen Jahren nur sporadisch Kontakt zu einem Vater hatte, kümmert sich nun regelmäßig um ihn. Gemeinsam besuchen sie Orte, die für den Vater wichtig waren und an die er sich nicht immer erinnert.

“Weißt du, Freund, für mich ist jeder Tag und jede Stunde neu.”

David Wagner beschreibt in “Der vergessliche Riese” wie Demenz einen Menschen verändert, ihn aber dennoch in seiner unverwechselbaren Persönlichkeit erkennbar lässt. Das ist zutiefst berührend, gleichermaßen witzig und traurig und zeigt, dass Demenz auch Nähe zwischen  Sohn und Vater schafft, die seit Jahren nicht mehr existiert hat. Sie gibt aber auch die Möglichkeit, Abschied zu nehmen – vom Vater und von der Vergangenheit, von der eigenen Kindheit. “Der vergessliche Riese” ist keine einfache Erzählung. Sie ist aber in ihrer Unaufgeregtheit und leisen Sprache meisterhaft.

David Wagner: Der vergessliche Riese, Rowohlt, 22 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.