Schlagwort: Playlist

Bücher für den Sommer

Es ist wieder mal soweit – Sommer(ferien), die Zeit also, in der angeblich mehr Leute ein Buch lesen. Für die und für alle, die vielleicht den ein oder anderen Lesetipp brauchen, kommen hier ein paar freundliche Empfehlungen:

Astrid Ruppert: Leuchtende Tage
Ein wunderbares Buch, um warme Tage unterm Sonnenschirm zu verlesen ist “Leuchtende Tage” der erste Band einer geplanten Trilogie (der zweite erscheint laut dtv-Seite “demnächst”) um Frauen dreier Generationen. Maya versucht mehr über ihre Großmutter Lisette herauszufinden und erfährt auf diese Weise mehr über sich selbst. (dtv, 10,95 Euro)

André Aciman: Fünf Lieben lang
Wer “Call me by your name – Ruf mich bei Deinem Namen” als Film oder Buch kennt, wird “Fünf Lieben lang” lieben. Meisterhaft beschreibt der Autor, was es heißt, Menschen beiderlei Geschlechts zu lieben. Obwohl die Geschichten zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten spielen, verliert sich der Leser sind, sondern taucht ein in eine Sprache, die so tiefgründig und wahr ist wie die Liebe selbst. (dtv, 22 Euro)

Hartmut Lange: Der Lichthof
Ideal für Leser, die an 1000-Seiten-Romanen verzweifeln, sind diese Novellen, die in “Der Lichthof” zusammengefasst sind. In allen erzählt Hartmut Lange scheinbar Alltägliches, das niemals banal, aber immer überraschend ist. (Diogenes, 22 Euro)

James Rhodes: Playlist
Kein Sammelblog ohne einen Hinweis auf James Rhodes. Sein jüngstes Buch “Playlist” (englischsprachiger Blogeintrag)  ist nicht nur durch sein LP-Format ungewöhnlich. Es hilft, die Scheu vor klassischer Musik abzubauen und macht neugierig. Neugierig auf die Komponisten, die für James Rhodes Helden sind. Praktischerweise hat er eine Liste auf Spotify angelegt, so dass man sie auch noch ganz leicht nachhören kann. (nur auf Englisch erhältlich, Wren&Rook, £17, ca. 30 Euro)

Ian McEwan: Die Kakerlake
Die Geschichte von Gregor Samsa, der eines morgens als Käfer aufwacht, hat einer der wichtigsten britischen Schriftsteller Ian McEwan in “Die Kakerlake” zu einer bösen Satire über den Brexit verwandelt, in der Ähnlichkeiten mit lebenden Menschen und wahren Ereignissen genauso beabsichtigt sind wie die Anlehnung an Franz Kafkas “Die Verwandlung”. Liest man den Roman in der wunderbaren deutschen Übersetzung von Bernhard Robben sind die Anleihen an Kafka noch deutlicher als im englischen Original. Lesenswert sind sie (wie auch alle anderen Werke von Ian McEwan) beide. (Diogenes, 19 Euro)

 

James Rhodes: Playlist

“Oh what a huge and interesting looking book”, the book seller at my local book shop said while handing “Playlist” over. And she is right. James Rhodes’ latest book is another journey into the (for many) strange and foreign world that is classical music. A world that is inhabited by heroes like Bach, Beethoven, Chopin, Mozart, Rachmaninoff, Ravel and Schubert. Those heroes gave us music that is still listened to after all these centuries – one wonders if today’s pop stars are to be known in a hundred years time.

“They changed history, inspired millions and are still listened to and worshipped all around the world today.”

James Rhodes devoted his life to classical music and tries to lure people – his audience, his followers on social media – into it, tries to get this music  down to earth, back to ordinary people who have no idea what “symphony” or “étude” mean. And who listen to it with the help of a streaming service and their ear buds in comfy clothes while knitting on their sofa or typing this blog. Maybe James Rhodes is successful on his mission because he is not an ordinary pianist (as I wrote a couple of times before) – and because he writes and tweets the same way  he addresses his audiences, telling them more about his favourite composers (and while chatting to people when signing books or CDs). In “Playlist” he offers a list of classical pieces assembled on Spotify and information about them and their composers including their personal life.

“I’m sorry. There are lot of capital letters in that paragraph. It’s just hard not to get overexcited when talking about Schubert.”

Because the book is a big  – the size of an LP actually – picture book with beautiful illustrations (by Martin O’Neill) and enthusiastically written chapters intended to be read while listening to the accompanying piece of music, it is the perfect book sitting on your living room table patiently waiting to be picked up again for a re read or just enjoying its beauty while flipping through it. So, if you are looking for a Christmas gift for a loved one, or for yourself or if you are just interested in James Rhodes and classical music, this is the perfect book to start.

James Rhodes: Playlist – The rebels and revolutionaries of sound, £ 17.

© 2020 die bedra

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du hier bleibst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. This site uses cookies. By continuing browsing, you are consenting to the use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen