Sie ist immer noch da. Annette Dittert, die ARD-Korrespondentin lebt immer noch auf ihrem Hausboot im Londoner Stadtteil Little Venice. Und das, obwohl die Hoffnung verflogen ist. Die Hoffnung, dass der Brexit irgendwie doch nicht stattfinden würde. Im Wissen um die politische Lage von heute wirken so manche Beschreibungen in “London calling” wie Erinnerungen an eine gute alte Zeit, die so schnell nicht wiederkommen wird. Annette Dittert, so schreibt sie in dem neuen Vorwort für die Taschenbuchausgabe, wird erstmal in London , “weiterhin der schönsten Stadt der Welt”, bleiben, denn die journalistische Arbeit wird jetzt erst recht wichtig werden.

“Was bleibt, ist ein bleierner Schwebezustand. Kaum der richtige Zeitpunkt, um lebenswichtige Entscheidungen zu treffen.”

“London Calling” ist eine Liebeserklärung an eine Stadt, die sich immer wieder neu erfindet – und ein wunderbares Buch für Londonfans. Den ausführlichen Blogeintrag zur gebundenen Ausgabe gibt es hier.

Annette Dittert: London Calling. Als Deutsche auf der Brexit-Insel. Atlantik-Taschenbuch, 14 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.