diebedra.de

Bücher, Filme, Technik und Benedict Cumberbatch – auf Deutsch and in English

Suchergebnis: "James Rhodes"

James Rhodes: „Life’s too short to pretend“

Ahead of his upcoming tour in  Germany, Austria and Switzerland, James Rhodes kindly answered a few questions. No idea how he does it, but the answers hit my inbox in no time 😉

You have been on tour recently and will have a couple of concerts in Germany, Austria and Switzerland. Do you have time to stroll a bit through every town you are in? And if so are you looking for something typical in the town you are in?
I really hope so. Some days I’ll have more time than others but ideally I’ll always be able to stroll around and explore new places – most of these cities are new to me and I can’t wait.

How are you preparing for the concert in the evening? Is it important for you to relax, sleep in or are you too excited to be calm?
It’s a real mixture – on a perfect day I’ll be well rested and excited (in a call way!). But of course lots of the time I’ll be stressed and anxious and grumpy. But then I’m that way with everything not just concerts.

Is it difficult to concentrate when playing in a new hall?
Not usually. Sitting at the piano is the best place for me, whatever the hall is like.

You are quite active on Twitter where you are not only funny or chat about ordinary things. You are very open when it comes to topics such as depression or the abuse you suffered as a boy. Is it some kind of therapy for you? And are the internet/ social media stressful sometimes?
I love Twitter. I’ve met some wonderful people on there and been very lucky in that I haven’t come across much nastiness. I think loneliness can be really debilitating for people especially if they’re a bit wobbly emotionally (like me), so social media can be a really positive thing. I think it’s important to just be myself whether it’s with a friend in a cafe or online, it’s always the same me. Life’s too short to pretend.

When meeting fans it seems you are really enjoying it. Is there anything you want to tell them?
Thank you! That’s the main thing. It’s appreciated more than they know and it makes me feel all warm inside. Don’t ever feel shy about coming to say hello 🙂

I met James Rhodes in September 2015 after a talk at The Guardians' and asked for a selfie. Photo: Petra Breunig

I met James Rhodes in September 2015 after a talk at The Guardians‘ and asked for a selfie. Photo: Petra Breunig

——

You can find more about James Rhodes on his side where there are also links to tour dates, his Sound Cloud and his Twitter – and on this blog

All dates for his upcoming tour are in this poster: jamesrhodestourposter2016

James Rhodes „Der Klang der Wut“ – A story like a fairy tale

The truth one might think is something you can’t suppress. But it looked highly unlikely that the book „Instrumental“ („The sound of rage“ is it in German – my note) would never make it onto the shelves of the book stores. Not until the British Supreme Court allowed the publication of the book saying that the author is allowed to tell his story. The judges rejected Rhodes‘ ex-wife try to prevent not only the publication of the book . She tried to prevent Rhodes from talking about his past publicly.

A different kind of pianist

The author is James Rhodes, a pianist who is exactly the opposite you expect a concert pianist to be. He appears on stage in Jeans, tee and trainers, seems to be hyperactive and calm, witty and serious and has no problem at all to get rid of his black, long sleeve tee with „Bach“ written in capital letters on the front (“Sorry, I’m warm, have to get out of that shirt. Be envious, I was at the fitness centre.”). And creating worlds out of music on a very impressive huge and polished Steinway piano, fascinating his audience in London’s Barbican centre last autumn. And then this small, fragile 40 year old British guy who takes off his nerdy glasses when playing thousands of notes out of memory, seems like he has been happily playing this wonderful music, just himself and his piano, for all his life.

But what he is writing in his book – that is now available in German – hasn’t anything to do with classical music, at least not for a start. Without whitewashing anything, Rhodes writes how he was abused by his boxing teacher over the range of five years. Yes, he doesn’t describe all the most devastating details but even without them, the book is shocking, stirring, disturbing and moving. That is because Rhodes writes the same way he communicates on Twitter with his followers or describes his audience why he is playing the piece of music he is playing, what it means to him – and he tells something about the life of the composer.

 „I started writing at 3.47 am. Something is wrong with me.“
(My translation)

Of course „Instrumental“ is about classical music, pieces of great composers, even outsiders know their names, even if that sort of music isn’t their cup of tea. This music is more than just a way to earn money. It has saved his life because, Rhodes writes, music comforts him „when there is desperation, music gives pure energy in a very high doses when one feels empty, broken and exhausted.“ (My translation). Music that a friend smuggled inside his mental hospital on an iPod where Rhodes tried to commit suicide several times after his marriage broke up and he stopped working in the City.
The fact that he now is married happily to his second wife, writes for British papers, had a show about music on British telly and has his own label – thanks to his manager he met in a café – reads like a fairy tale. Of course the book „Instrumental“ isn’t a fairy tale at all even if the story could have come out of the mind of a screenwriter. But he would lack that direct, puzzling tone which comes with the swearing of the original in the German version where the reader is addressed as „Sie“ (the polite way to talk to strangers – my note) – and which sounds a bit rough from time to time. The joy of reading is completed by a Spotify playlist of all of the pieces introducing every chapter.

Photo: Petra Breunig

Photo: Petra Breunig

Book & music
James Rhodes: Der Klang der Wut, Nagel & Klimche, 22,90 Euro.  [You can find my review of „Instrumental“ here]
James Rhodes offers some of his pieces for free on https://sound-
cloud.com/jrhodespianist
His latest album is „Inside Tracks”.

[The German version of this article was first published in Fränkischer Tag, 10th February 2016 and online  (paid).  This blog entry is my translation and has a few notes to explain specific German expressions]

James Rhodes: Instrumental: Violence, music and love

The thing with autobiographies is they can go totally wrong, trying to convince the reader what a perfect, clever, self-confident and of course perfect looking human being the writer is – and leaving you as the reader either laughing or sick because you can’t cope with a super man (of course there are super woman around, too).

James Rhodes‘ „Instrumental“, that is finally available, isn’t that sort of book at all. It is funny, it is shocking, it leaves you shaking your head in disbelief and it touches you deeply. That is because – and for me the most important thing – James writes about his life, his experiences and the things that matter most to him in such an open, honest way as if he is talking to you as a very close friend. Being able to literally write about grief, sorrow, shame, feeling insecure and simply not fit for the world outside is a kind of getting rid of it. No matter how people will react.

„I started writing this at 3.47 am. There is something wrong with me.“

And people will react, they always do. Especially in a time when they can throw their rubbish onto the internet and straight into James‘ Twitter and Facebook (He’s on Google+, too but unfortunately doesn’t keep that account alive). And especially when it comes to abusing children or as James names it: rape. The fact that he was raped, humiliated and tormented by a school teacher when he was a boy, is not only disgusting, may turn your stomach and makes you cry when reading about it (so this book is not a book for children or people unable to cope with violence). It is also unbelievable for people who never experienced violence in their lives. But this is the truth and it is a miracle that this boy now a man of 38 hasn’t committed suicide, is able to speak out – not only with this book but also in various articles and on Twitter – and is desperately trying to bring classical music to a broader audience. From the moment a friend gave him an iPod, smuggled into the hospital James was living because he had tried to kill himself frequently – together with his destroyed self confidence, the feeling that everything that has happened was his fault was result of the raping experienced as a boy – James knew and still knows that classical music can make a difference: „Anything changed.“ The Bach-Marcello Adagio „took me to a place of such magnificience, such surrender, hope, beauty, infinite space, it was like touching God’s face.“

„I would not exist (…) without music.“

And because music is so important to him and because he is as different from a „normal“ pianist – sitting in tee, jeans and trainers at the piano – as you possibly can imagine, it’s thrilling to listen to his work, to his explanations about the composer or watching him on telly or on Youtube. Or simply finding out that classical music isn’t something for an elite audience but for normal people who are not able to remember the name of the composer but just like or dislike a special piece of music. No wonder that he tries to catch people whereever he can, engaging with his fans on Twitter and on Facebook, offering free music on his soundcloud and promoting his book. A book that is worth every hour reading it.

Screenshot: Petra Breunig

Screenshot: Petra Breunig

Every chapter has an introduction about a special piece of music. There is a play list on Spotify

James Rhodes: Instrumental, Canongate, £16,99.
As ebook on Amazon, iTunes and Google Play Books.

And interview with James Rhodes can be found here.

James Rhodes – the uncommon piano man

Classical music is an event you can’t take seriously enough. And of course you should listen in a very upright position and with all awe you can possible be capable of. It’s a cliche that comes with classical music the British pianist James Rhodes wants to get rid of. And he himself isn’t a typical pianist at all – sitting in Jeans, Chucks, T-Shirt at a steinway, his hair trying to get right away from his head – making perfectly clear, that all that matters to him is his music.

Experiencing violent sexual abuse as a little boy, being too afraid to tell anybody about his pain, he only found comfort in classical music he listened to on his father’s CDs. Ever since then classical music has been a very important part of his life.

 „88 keys and within an entire universe.“

As many others he learned to play the piano when he was about seven but he tried very hard getting along with pieces too complicated for his abilities, he admits today. So he stopped trying and started a career in the City of London, perfectly denying his inner self and his deepest wishes – and suffered a complete breakdown, spending nine months in different mental institutions „trying the best to kill myself“, James Rhodes says. „Perhaps it was this new-found pressure that came from knowing I finally had a shot at what I really wanted.“ he writes on his internet sites – playing classical music. The kind of music a friend smuggled through to him on an iPod when he was completely isolated, without any contact to normal life.

One can only imaging that this might have been like the sun forcing her way through clouds on a dark day, lightening the mood at once and it made up his mind and changed his life. For then he knew that he really wanted to play classical music as a concert pianist despite the facts that he now was divorced and without any income.

Luckily he stumbled into his eventually-to-be manager who not only realized Rhodes’s genius but finally opened doors to household labels like Warner Brothers. „The notion that the concert pianist has to be selected from birth and nurtured/trained cruelly for countless hours, that he or she can only succeed by winning competitions and attending the best conservatories is simply not true.“ writes James Rhodes on his website. Though he admits that he was and is very lucky, earning his living with his beloved music.

„Almost every piece of classical music is universal. If you have the chance to hear it. And it will transform you.“

You only have to watch his vids on Youtube or listen to his music on soundcloud (where he posts them for free) to realize that all that really matters to him is his music and his steinway, sitting there, playing four hours every day, drinking endless cups of coffee, enjoying his life  – when he’s not on tour or recording a new album. Rodes’s life is by no means ordinary but a lucky and privileged one, and he’s taking nothing for granted, including the fact that British celebrities like the author Stephen Frey and actor Benedict Cumberbatch are his friends, honouring his genius in public.

James Rhodes playing more than 100.000 notes from memory alone not only talks to the audience trying to bring music and composers to life, getting them grounded. He also explains that he has difficulties playing a special piece and why. His honesty is baffling – when he writes on Twitter that he desperately is in need of more coffee, very nervous just right before a concert and his openness helps him fulfilling his mission: Getting classical music back to ordinary people.

You can buy or download his works on Google Play, iTunes or Amazon.


Note:
The German version of his article was first published in the weekend supplementary „Fränkischer Sonntag“ 8th Sept 2013 of the German newspapers Fränkischer Tag, Bayerische Rundschau, Coburger Tageblatt, Saale-Zeitung sharing the platform infranken.de.
All rights reserved.
My translations.

After a decision of the Supreme Court, James Rhodes’s biography „Instrumental“ (Canongate books) will be released this May.

I will write an blog entry about the book as soon as possible.
Update: Read my blog entry about „Instrumental“ here.

Bücher für Weihnachten

Ach je. Bücher für Weihnachten, also Bücher als Weihnachtsgeschenke. Ich sehe schon, wie die ersten mit den Augen rollen und denken: „Auch das noch.“ Denn beim Lesen all dieser Bücherlisten – so finde ich jedenfalls – kommt man sich immer dumm und ungebildet vor, weil man von den meisten der vorgeschlagenen Bücher weder etwas gehört hat noch den Autor kennt (das gilt auch für Autorinnen, ich weigere mich aber jegliche Form der Genderisierung zu schreiben). Also, welche Bücher sollte man denn nun verschenken? Nur die, die einen selbst gefallen haben. Das ist mein Prinzip, nach dem ich im Gedanken durchgehe, wer sich über welche Lektüre am meisten freuen würde.

Für Krimifans:
Robert Galbraith: „Der Ruf des Kuckucks“ (Blanvalet Verlag, 9,99 Euro) ist der erste von drei Bänden, in denen der Privatdetektiv Cormoran Strike Fälle löst, versucht, sein Leben auf die Reihe zu kriegen und dabei durch die Straßen Londons humpelt. Strike wurde im Afghanistan-Krieg (wer mag, kann darin einen Hinweis auf Arthur Conan Doyles John Watson lesen) so schwer verwundet, dass er seither auf eine Unterschenkelprothese angewiesen ist, um einigermaßen gehen zu können. Robert Galbraith – das Pseudonym von Joanne K. Rowling – schreibt so spannend, dass man das Buch gar nicht mehr weglegen möchte und erinnert im Stil an traditionelle Krimis, die ohne große Action auskommen und stattdessen mehr auf Taktik und Überlegung setzen.

Für Traditionalisten:
Siegfried Lenz: „Schweigeminute“ (dtv , 7,90 Euro). Wer den Film, der kürzlich im ZDF lief, gesehen hat, sollte unbedingt die Novelle lesen. Denn in diesem Alterswerk des Autors wird so viel mehr erzählt und verdeutlicht, wie es in einem Film nie möglich ist. Denn vieles, was der Schüler Christian, der mit seiner Englischlehrerin Stella ein Liebesverhältnis hat, spielt sich gedanklich nur im Kopf des Jugendlichen und Ich-Erzählers ab. Ausgangspunkt ist die titelgebende Schweigeminute, bei der Beerdigung Stellas, die bei einem Schiffsunfall so schwer verletzt wird, dass sie an den Verletzungen stirbt.

Für Liebhaber englischer Literatur:
Ian McEwan: „Nussschale“ (Diogenes, 22 Euro) ist das jüngste Werk des britischen Autors, der seine Geschichte dieses Mal aus der Sicht eines ungeborenen Kindes erzählt.

Für Entdecker:
James Rhodes: „Der Klang der Wut“ (Nagel & Klimche, 22,90 Euro) ist, wie es James selbst sagen würde, ein Buch über Musik. Aber es ist auch die schreckliche Geschichte eines kleinen Jungen, eben James Rhodes, der fünf Jahre lang vergewaltigt wurde und der nur überlebte, weil er klassische Musik hört. Wer mag, sollte das Buch im Original lesen („Instrumental“, Canongate, ca. 10 Euro), nicht um mit seinen Englisch-Kenntnissen anzugeben, sondern weil James‘ Stil im Deutschen nur schwer erkennbar ist.  Heute ist James Rhodes ein erfolgreicher Pianist, dessen Konzerte genauso ungewöhnlich sind, wie sein Tweets.

Für Liebhaber von Briefen:
Petra Müller, Rainer Wieland (Hg): „Schreiben Sie mir oder ich sterbe“ (Random House, 3 CDs, ca. 20 Euro): Hörbücher sind nicht jedermanns Sache. Man muss sich reinhören und konzentrieren, damit man nicht den Faden der Geschichte verliert. Praktisch sind aber kleinere Stücke, die man zwischendurch hören kann, wie diese Sammlung von Liebesbriefen berühmter Menschen.

Lesetipps für den Sommer

Die Ferienzeit ist nicht mehr weit, aber vielleicht braucht der ein oder andere ja jetzt schon etwas Lesestoff.

Meine neuesten Entdeckungen
Celeste Ng: „Was ich Euch nicht erzählte“ (dtv, 19,90 Euro) und Graham Swift: „England und andere Stories“, über das ich schon geschrieben habe (dtv, 21,90 Euro). Celeste Ng (gesprochgen Ing) erzählt einen ungewöhnlichen Kriminalfall. Das Mädchen Lydia kommt eines Morgens nicht zum Frühstück, um einen neuen Tag zu beginnen, der für die Familie Lee im kleinbürgerlichen Ohio der 70er typisch ist. Denn Lydia wird von ihrer Mutter Marilyn darauf gedrillt, später Ärztin zu werden. Einen Wunsch, den sie sich selbst nie erfüllten konnte. Wie die Geschichte aufgelöst wird, ist ungewöhnlich und spannend erzählt.
John le Carré ist freilich kein Unbekannter. Ich habe es aber Tom Hiddleston und der BBC-Serie „The Nightmanager“ zu verdanken, dass ich das gleichnamige Buch („Der Nachtmanager“, Ullstein, 9,99 Euro, Original bei Penguin) und damit den Autor entdeckt habe. Der Roman erzählt die Geschichte von Jonathan Pine, dem Nachtmanager in einem Luxushotel, der zufällig von verdächtigen Transaktionen eines reichen Geschäftsmanns erfährt. Und dann kommen auch noch Menschen in Pines Nähe um.

William Shakespeare
Rechtzeitig zum 400. Todestag von William Shakespeare habe ich nach „Hamlet“ im vergangenen Jahr  die Historien „Henry VI“ & „Richard III“ in den zweisprachigen Ausgaben des Verlags ars vivendi gelesen. Die Übersetzungen von Frank Günther sind modern, ohne zu modern zu sein und helfen über so manche Verstehenshürde hinweg, die Anmerkungen im Anhang tun ein Übriges.
Viel Wissenswertes über den englischen Dramatiker erzählt Frank Günther in „Unser Shakespeare“ (dtv, 14,90 Euro) mit viel Kompetenz, aber auch mit viel Leichtigkeit.
Stephen Greenblatts „Will in der Welt – Wie Shakespeare zu Shakespeare wurde“ (Pantheon, 14,99 Euro) habe ich im englischen Original gelesen.  Mag sein, dass das Buch nicht streng wissenschaftlich und in vielem Spekulation ist. Mir hat es aber sehr gut gefallen, weil es mir den Menschen William Shakespeare näher gebracht hat.

Pflichtlektüre
Donna-Leon-Krimis sind für mich Pflichtlektüre und ich freue mich jeden Sommer auf den nächsten. In diesem Jahr ist es „Ewige Jugend“ (Diogenes, 24 Euro), der für Fans wieder ein paar angenehme Stunden mit Guido Brunetti verspricht.

Ungewöhnliche Biografien
Dass der ehemalige Chefredakteur des „Guardian“ schreiben kann, ist keine Überraschung. Dass Alan Rushbridger Klavier spielt, schon eher – zumal man sich auch als absoluter Musikdepp fragt, wie er es schafft, seinem enormen Arbeitspensum regelmäßige Übungszeiten abzuringen. In „Play it again – ein Jahr zwischen Noten und Nachrichten“ (Secession Verlag für Literatur, 25 Euro) beschreibt Rushbridger sein Ringen am Klavier, aber auch am Redaktionsschreibtisch und vermittelt die Überzeugung, dass man jeden Tag etwas für sich persönlich tun kann, wenn man es nur will.
James Rhodes ist ein ungewöhnlicher Pianist. Der Londoner kommt nicht nur in T-Shirt, Jeans und Turnschuhen auf die Bühne. Er erklärt auch dem Publikum, was er spielen wird und warum und weshalb der Komponist ausgerechnet dieses Stück auf diese Weise geschrieben hat. In „Der Klang der Wut“ (Verlag Nagel & Kimche AG , 22, 90 Euro, Original: „Instrumental“ verarbeitet er seine unfassbare Erlebnisse als Junge. Er wurde mehrfach vergewaltigt und ist sicher, dass er nur dank seiner Liebe zur klassischen Musik überlebte. Wer eine feinsinnige Abhandlung erwartet, sei gewarnt. James Rhodes schreibt so direkt, wie er twittert, wer kann, sollte dem Original eine Chance geben.

Bücher meines Jahres

Zum dritten Mal ziehe ich Buch-Bilanz (zum ersten Mal auf meiner eigenen Url) und wie auch schon in den Jahren 2013 und 2014 ist das Ganze wieder zutiefst subjektiv und bar jeglichen feuilletonistischen Anspruchs.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr habe ich heuer vier Bücher weniger gelesen, was vielleicht daran liegt, dass ich William Shakespeare’s Hamlet mindestens zweimal ganz und ein paar Stellen mehrfach nachgelesen habe – auf Deutsch und auf Englisch – als Vorbereitung auf den Besuch des Stücks im Londoner Barbican mit Benedict Cumberbatch in der Titelrolle.

Meine Bilanz sieht demnach so aus:

Gesamt: 34
Deutsch: 17
Englisch: 17
Kindle/Tablet: 3. (Mit Tablet meine ich, dass ich die Bücher bei Google gekauft und in der App auf meinem N7 gelesen habe – einfach deshalb, weil eines der Bücher dort früher erhältlich war und weil ich die App sehr schön gemacht finde. Mein Kindle ist ein mittlerweile vier Jahre alter Kindle Keyboard.)

Von den gelesenen empfehle ich diese Bücher:

Ian McEwan
Black Dogs, Atonement, Inbetween the Sheets, On Chesil Beach: IanMcEwan ist einer meiner absoluten Lieblingsschriftsteller, der es schafft, selbst banalste Geschichten spannend und mit völlig überraschenden Wendungen zu erzählen. Auf Deutsch sind seine Werke mit durchwegs sehr guten Übersetzungen bei Diogenes erschienen.

Lukas Hartmann
Auch von Lukas Hartmann habe ich schon einiges gelesen und mag seinen Stil. Heuer waren es „Abschied von Sansibar“ (das ich schon mal gelesen habe, aber das Buch nicht mehr finden konnte) und sein neuestes Buch „Auf beiden Seiten“. Eine Geschichte aus der Zeit kurz vor und nach dem Mauerfall. Hartmanns Bücher sind ebenfalls bei Diogenes erschienen, darunter auch Kinder- und Jugendbücher. Eines davon, „AnnA“, hat mir besonders gut gefallen.

Donna Leon
Ich bin bekennender Guido-Brunetti-Fan, daher habe ich alle Fälle des Commissario gelesen. Diese Jahr gab es mit „Tod zwischen den Zeilen“ und „Endlich mein“ gleich zwei neue Bücher, die wie alle anderen ebenfalls bei Diogenes erschienen sind.

Alan Rusbridger
Der Ex-Chefredakteur des „Guardian“ beschreibt in „Play it Again– an amateur against the impossible“  (Deutsch: Play it Again – Ein Jahr zwischen Noten und Nachrichten“, Secession-Verlag) wie er versucht, trotz seiner stressigen Arbeit Zeit fürs Klavierspielen zu finden. Ein sehr privates Buch, das daran erinnert, dass man Zeit für etwas finden kann, wenn man nur will.

James Rhodes
Wer mit klassischer Musik nichts anfangen kann, sollte dem britischen Pianisten James Rhodes eine Chance geben und einer Auswahl seiner Stücke auf Soundcloud anhören. Und sein biografischen Buch „Instrumental: Violence, music and love“ lesen – oder zumindest die deutschsprachige Ausgabe „Der Klang der Wut – Wie die Musik mich am leben hielt“ (Nagel&Kimche), die im Februar 2016 erscheinen wird, auf seine Leseliste setzen. In dem Buch, das in Großbritannien erst nach einem Gerichtsverfahren erscheinen durfte, schreibt James  über seine Kindheit, in der er über Jahre vergewaltigt wurde, seine Zeit in der Psychiatrie und darüber, das Musik, klassische Musik, sein Leben gerettet hat. Es ist zutiefst erschütternd, gleichzeitig aber auch witzig und sehr direkt geschrieben. Wer James auf Twitter folgt, wird den Stil wiedererkennen.

Sherlock-Holmes-Pastiches
Anthony Horowitz‘ „Moriarty“ (deutsch: „Der Fall Moriarty“) ist ganz im Stile Arthur Conan Doyles geschrieben. Allerdings hat mir „Das Geheimnis des weißen Bandes“ (Beide Insel) besser gefallen.
Nur etwas für echte Sherlock-Holmes-Fans ist „Sherlockian“ von Graham Moore.  Der Autor, der das Drehbuch zu „The Imitation Game“ geschrieben hat, taucht hier sehr tief in die Welt des großen Detektivs ein. Eine deutsche Ausgabe habe ich bisher nicht gefunden.

Neuentdeckt
Angharad Price: „Das Leben der Rebecca Jones“ ist ursprünglich auf Walisisch erschienen und wurde vom Englischen ins Deutsche übersetzt. Ein Glück, denn die Geschichte ist wunderbar erzählt und hat ein völlig überraschendes Ende.
Anthony Doerr: „Alles Licht, das wir nicht sehen“ ist eine meisterhaft erzählte Geschichte, die man nicht weglegen möchte und die einem noch lange im Gedächtnis bleibt.
Donna Tartt: „The Secret History“ (Deutsch: Die geheime Geschichte, Goldmann) spielt an einem  College in Neuengland, an dem es scheinbar nur um alte Sprachen und Literatur geht. Netter Nebeneffekt: Die Hauptfigur erinnert an Sherlock Holmes.

Zum Immer-Wieder-in-die-Hand-nehmen:
Shaun Usher: Letters of Note II – eine Sammlung von Briefen, die ganz unterschiedliche Menschen zu unterschiedlichen Zeiten geschrieben haben und die zum Teil als Faksimile abgedruckt sind. Der erste Teil „Letters of Note – Bücher, die die Welt bedeuten“ ist auch auf Deutsch erschienen. Mehr über die unterschiedlichen Ausgaben des Buchs und über das Projekt „Unbound“, auf dessen Seite man Bücher crowdfunden kann, gibt es hier (auf Englisch).

Lesetipps für den Sommer

Sommerferien und Jahresurlaub sind nicht mehr weit – Zeit, sich mit Büchern für die freien Tage einzudecken. Wie wäre es hiermit?

Seit ich den britischen Schriftsteller Ian McEwan für mich entdeckt habe, bin ich von seinem Können begeistert. Genauso angenehm ist es, die wirklich guten Übersetzungen seiner Werke bei Diogenes zu lesen. „Der Trost von Fremden“ („Comfort of Strangers“) und das neueste Buch  „Kindeswohl“ habe ich erst kürzlich gelesen und zur englischen Ausgabe „Children’s Act“ hier geschrieben. Die deutsche Fassungen sind bei Diogenes erschienen und kosten 9,99 Euro, bzw. 21,99 Euro.

Zum Augenausheulen ist John Green: Das Schicksal ist ein mieser Verräter (The Fault in our stars), dtv, 9,95 Euro, die Vorlage für den gleichnamigen Film.

Angharad Price nimmt den Leser in „Das Leben der Rebecca Jones“ (dtv, 18,90 Euro) mit in eine kleines Tal in Wales zum Beginn des vergangenen Jahrhunderts und lässt uns teilhaben am bäuerlichen Leben einer Familie, das in seiner Alltäglichkeit umso faszinierender ist. Die deutsche Übersetzung hat die englische Version als Grundlage, die wiederum von der Autorin selbst aus dem Walisischen übersetzt wurde.

Dass mir der Name John Williams nicht geläufig war, habe ich erst gemerkt, als ich in ihm den Autoren von „Stoner“ erkannt habe. Dann allerdings war klar, dass ich „Butcher’s Crossing“  (dtv, 21,90 Euro) lesen musste, auch wenn es eines dieser Bücher ist, auf das man sich einlassen muss. Tut man es, bekommt man ein wunderbares Leseerlebnis.

Wie immer ist Sommerzeit auch Zeit für einen neuen Brunetti. Heuer heißt er  „Tod zwischen den Zeilen“ Diogenes, 23,90 Euro und ist meiner Ansicht nach einer der besten, die Donna Leon in dieser Reihe geschrieben hat.
Noch nicht auf Deutsch erhältlich ist die wunderbare Briefesammlung, die Simon Garfield mit „My dear Bessie“ vorgelegt hat (Canongate Books, ca 10,95 Euro). Die Briefe erzählen die wahre Geschichte von Chris Barker and Bessie Moore, die sich während des Zweiten Weltkriegs lieben lernten, obwohl sie sich zunächst nur aus Briefen näher kannten.

Ebenfalls nur im englischen Original erhältlich ist James Rhodes: Instrumental (Canongate, ca 18 Euro/17 £). Der britische Pianist erzählt, wie er als Kind mehrfach vergewaltigt wurde, was das für sein weiteres Leben bedeutet und wie ihm Musik dabei geholfen hat, diese schrecklichen Erlebnisse zu überwinden. Trotz der erschütternden Bekenntnisse ist „Instrumental“ witzig und lesenswert.

 

Tipp: Wer englischsprachige Bücher online bestellen will und eine Alternative zu Amazon sucht, sollte es mit Book Depository versuchen.

© 2017 diebedra.de

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Du hier bleibst, gehe ich davon aus, dass Du damit einverstanden bist. This site uses cookies. By continuing browsing, you are agreeing to use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen