Es ist in der Tat ein ganzer Kosmos in “Der Andere Kosmos”, den die Herausgeber Oliver Lubrich und Thomas Nehrlich vorlegen, nimmt es den Leser doch mit auf eine Reise durch 70 Jahre und zu 70 Orten – alle verbunden durch Alexander von Humboldt und die 70 Texte, die dieser Band versammelt. Der große deutsche Forscher war schon zu seiner Zeit eine Berühmtheit, nicht zuletzt dank  weltweit rund 1000 Texten, die  zu seinen Lebzeiten (1769-1859) veröffentlicht wurden.

In einer Zeit, in der das Internet noch nicht einmal erdacht worden war, platzierte Humboldt seine Texte gezielt in unterschiedlichen Zeitschriften, um verschiedene Zielgruppen zu erreichen  – man kann sich durchaus vorstellen, dass er heute auf verschiedenen Plattformen unterwegs wäre, Fotos seiner Reisen auf Instagram posten würde und einen Blog hätte. Ganz Werber in eigener Sache nutzte Humboldt Briefe, die er auf seinen Reisen an Freunde, Kollegen und Redaktionen in Europa schickte, als “mobiles Medium der Reportage”, wie es im Vorwort heißt. Heute würde man sagen, dass ihn seine Fans live verfolgen konnten.

“Alexander von Humboldt war der internationalste Publizist seiner Zeit.”

“Der Andere Kosmos” versammelt vollkommen unterschiedliche Themen, die von Humboldts Protest gegen Rassismus und für die Emanzipation der Juden ebenso reichen wie Kenntnisse über seine Reise nach Amerika vermitteln, dessen Beobachtungen Humboldt sein ganzes Leben lang auswertete, wie es im Vorwort heißt.

Wer schon vor der Lektüre glaubte, Alexander von Humboldt nicht gerecht werden zu können, wird sich mit diesem Band bestärkt fühlen und ihn – nicht zuletzt wegen seiner hochwertigen Aufmachung – dennoch immer wieder fasziniert zur Hand nehmen.

Alexander von Humboldt: Der andere Kosmos, dtv, 30 Euro.
Das Buch wurde mit freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.