Schlagwort: Buchtipp (Seite 1 von 5)

Kent Haruf: Kostbare Tage

Manchmal gibt es Bücher, die schon auf den ersten Seiten eine Traurigkeit verströmen, die der Leser nur schwer aushalten kann. Kent Harufs “Kostbare Tage” ist ein Buch vom Abschiednehmen, vom Rückblick auf ein zu Ende gehendes Leben, vom Regeln wichtiger Dinge. Dad Lewis erlebt seinen letzten heißen Sommer in Holt. Er hat Krebs im Endstadium und er weiß, dass er, bevor der Herbst kommt, tot sein wird. Diese Tatsache nimmt er klaglos hin, während er immer wieder auf sein Leben zurückblickt – beispielsweise von seinem Platz auf der Veranda seines Hauses, von wo aus er auch die Nachbarn beobachten kann. Er erinnert sich daran, wie er seinen Sohn Frank in der Scheune in Frauenkleidern überrascht hat – und dass er schon lange keinen Kontakt mehr zu ihm hat. Seiner Tochter Lorraine, die zur Unterstützung nach Hause gekommen ist, will er sein Geschäft übertragen, damit alles geregelt ist, wenn er nicht mehr da ist.

“Er saß auf der Veranda, trank und hielt die Hand seiner Frau. Er würde also sterben. Das war es, was sie gesagt hatten. Noch ehe der Sommer vorbei war, wäre er tot.”

Kent Haruf nimmt den Leser mit in die fiktive Kleinstadt Holt, mit ihren Einwohnern, ihren jeweils ganz eigenen Charakteren und Biografien. Das macht er so wunderbar, dass man sich durchaus vorstellen kann, den Figuren im realen Leben zu begegnen. Die Melancholie der Geschichte ist so echt wie das Leben selbst.

Kent Haruf: Kostbare Tage. Diogenes, 24 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Matthias A.K. Zimmermann: Kryonium

Die Dunkelheit soll fern bleiben in diesem geheimnisvollen Schloss, in dem der Ich-Erzähler immer leistungsfähigere Glühlampen konstruieren soll. Doch es geht nicht nur um Forschungsprojekte, denn alle Ausgänge werden streng bewacht und der einzige Weg aus diesem Gefängnis scheint nur mit Hilfe des geheimnisvollen Zauberbuchs mit der Nummer 908’809 auffindbar zu sein. Und als wäre das nicht schon Fantasy genug, gibt es auch noch ein Ungeheuer im See, der das Schloss umgibt, eine Hexe nebst Drachen, die im Wald haust und natürlich die Wachen im Schloss, die verhindern, dass die Insassen die ihnen zugeteilten Räume verlassen.

“Sie werden noch auf lange, unbestimmte Zeit hier bleiben.”

Matthias A.K. Zimmermann entführt in seinem Roman “Kryonium – Die Experimente der Erinnerung” den Leser in eine Welt, in der nichts so zu sein scheint, wie es auf den ersten Blick wirkt. Glaubt man zunächst, dass der Ich-Erzähler ein Gefangener ist, der zu seiner Arbeit gezwungen wird, entpuppt sich das Gefängnis im Schloss als Psychiatrie, der Wald als Park und das Ungeheuer als Stadt – oder doch nicht?

Es sind keine neuen Motive, nichts, was man nicht schon so oder so ähnlich gelesen (oder gesehen) hätte, aber wenn man sich erstmal mit der Handlung und den Figuren angefreundet hat (was ja nicht gegen das Buch spricht), dann entfaltet der Autor eine Spannung, auf die man sich gerne einlässt. Wer Fantasy mit einer Portion Science-Fiction mag, sollte der Welt von “Kryonium” eine Chance geben.

Matthias A.K. Zimmermann: Kryonium, Kadmos-Verlag, 19,90 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Graham Swift: Wir sind da

Um ihn vor den Bombenangriffen der Deutschen zu schützen, wird Ronnie von seinen Eltern von London nach Evergrene in Oxfordshire geschickt. Das Ehepaar Penelope und Eric Lawrence nimmt ihn auf, weil sie glauben, einen gesellschaftlichen Beitrag leisten zu müssen. Doch aus der vermeintlichen Pflicht entsteht eine gegenseitige Dankbarkeit. Ronnie entdeckt gleichsam eine Welt außerhalb Londons, in der es ein großes Haus,  einen Garten und ein Auto gibt. Prägend für sein weitere Leben wird aber die Zauberkunst von Eric Lawrence sein, der ihm seine Zauberausrüstung vermacht und ihm so hilft, seinem Traum ein Zauberer zu werden, wahr zu machen. Zusammen mit Evie und seinem Freund Jack treten sie im Seebad Brighton in den 1950er Jahren auf. Doch das Glück endet abrupt als aus Freunden Rivalen werden – und Ronnie plötzlich verschwindet.

“Er war wie ein Geschenk, das sie freudig entgegennahmen.”

Graham Swift schreibt auch in seinem jetzt auf Deutsch vorliegenden Roman “Da sind wir” über die Irrungen und Wirrungen im Leben ganz normaler Menschen, darüber wie Beziehungen entstehen, wie sie enden und welche Auswirkungen das auf die Beteiligten hat. Gleichzeitig entwirft Swift das Bild einer Zeit, die nach dem Schrecken des Zweiten Weltkriegs den Aufbruch in eine bessere Zeit versprach, in der Varietés und Seebäder ihre ganz eigene, glitzernde Anziehungskraft entfalteten.  Eine Anziehungskraft, der sich der Leser des Romans nicht entziehen kann – dank des großen Erzählers Graham Swift.

Graham Swift: Wir sind da, dtv, 20 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Alexander von Humboldt: Der andere Kosmos

Es ist in der Tat ein ganzer Kosmos in “Der Andere Kosmos”, den die Herausgeber Oliver Lubrich und Thomas Nehrlich vorlegen, nimmt es den Leser doch mit auf eine Reise durch 70 Jahre und zu 70 Orten – alle verbunden durch Alexander von Humboldt und die 70 Texte, die dieser Band versammelt. Der große deutsche Forscher war schon zu seiner Zeit eine Berühmtheit, nicht zuletzt dank  weltweit rund 1000 Texten, die  zu seinen Lebzeiten (1769-1859) veröffentlicht wurden.

In einer Zeit, in der das Internet noch nicht einmal erdacht worden war, platzierte Humboldt seine Texte gezielt in unterschiedlichen Zeitschriften, um verschiedene Zielgruppen zu erreichen  – man kann sich durchaus vorstellen, dass er heute auf verschiedenen Plattformen unterwegs wäre, Fotos seiner Reisen auf Instagram posten würde und einen Blog hätte. Ganz Werber in eigener Sache nutzte Humboldt Briefe, die er auf seinen Reisen an Freunde, Kollegen und Redaktionen in Europa schickte, als “mobiles Medium der Reportage”, wie es im Vorwort heißt. Heute würde man sagen, dass ihn seine Fans live verfolgen konnten.

“Alexander von Humboldt war der internationalste Publizist seiner Zeit.”

“Der Andere Kosmos” versammelt vollkommen unterschiedliche Themen, die von Humboldts Protest gegen Rassismus und für die Emanzipation der Juden ebenso reichen wie Kenntnisse über seine Reise nach Amerika vermitteln, dessen Beobachtungen Humboldt sein ganzes Leben lang auswertete, wie es im Vorwort heißt.

Wer schon vor der Lektüre glaubte, Alexander von Humboldt nicht gerecht werden zu können, wird sich mit diesem Band bestärkt fühlen und ihn – nicht zuletzt wegen seiner hochwertigen Aufmachung – dennoch immer wieder fasziniert zur Hand nehmen.

Alexander von Humboldt: Der andere Kosmos, dtv, 30 Euro.
Das Buch wurde mit freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

André Aciman: Fünf Lieben lang

Paul ist auf der Suche nach der Liebe oder sollte man lieber schreiben, er will sie erkunden? Denn das ist es, was Paul sein Leben lang tut. Schon als Zwölfjähriger weiß er, dass er für den Tischler Giovanni viel mehr empfindet als nur Freundschaft. Zwar kann er das Gefühl noch nicht in Worte fassen, aber die Besuche in dessen Werkstatt gehören für den Jungen nach seiner Nachhilfestunde bald zum nachmittäglichen Ritual.
Später, als Erwachsener, hat Paul unterschiedliche Liebhaber und Geliebte und heiratet. Aber egal, ob in Italien oder New York City, ob Mann oder Frau, die Beziehungen, die er hat, sind immer bedingungslos und erfüllt vom Gefühl tiefer Liebe und Zuneigung.

“Und plötzlich wird mir klar, dass ich etwas herausgefunden habe, und zwar nicht über Gabi oder die Männer im Allgemeinen, sondern über mich.”

“Fünf Lieben lang” erinnert unweigerlich an “Call me by your name – Ruf mich bei Deinem Namen“. Und genau wie in seinem 2018 auf Deutsch erschienen und im selben Jahr verfilmten Roman beschreibt André Aciman die Liebe und was es für einen Mann bedeutet, beide Geschlechter zu begehren. Das ist nie voyeuristisch oder effekthascherisch, sondern tief berührend und bewegend, weil Aciman ein wunderbarer Erzähler ist, bei dem selbst Sätze wie “Ich würde bei ihm (…)  einen langen Mittagsschlaf machen (…)  in dem kratzigen braunen Pullover, (…) der  von ihm sprach, in der unbeholfenen, heiligen Sprache der Dinge” so unkitschig klingen wie eine Betriebsanleitung und gleichzeitig so wahr wie wissenschaftliche Fakten. Gleichzeitig schafft es Aciman, die fünf unterschiedlichen – auch unterschiedlich langen – Geschichten, die zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten spielen und nur durch die Hauptfigur Paul zusammengehalten werden, so zu erzählen, dass sich der Leser nie in ihnen verliert und die Geschichten trotz ihrer Eigenständigkeit perfekt ineinander passen.

 

André Aciman: Fünf Lieben lang, dtv, 22 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Donna Leon: Ein Sohn ist uns gegeben

Was macht ein reicher Kunsthändler mit all seinem Besitz, wenn er niemanden hat, der sein Erbe antreten kann? Plant Gonzales Rodríguez de Tejeda seine Reichtümer einem jungen Mann zu hinterlassen, mit dem er in Venedig gesehen wurde? Guido Brunettis Schwiegervater Conte Falier macht sich Sorgen um seinen langjährigen Freund Gonzales, zumal ihm weder dessen Lebenswandel noch die Beziehung zu dem jungen Mann geheuer sind. Und wie das in Venedig so üblich ist, bittet der Conte Brunetti um Hilfe, der wiederum seine befreundeten Polizeikollegen, allen voran Sekretärin Elettra, bei diskreten Nachforschungen über das Privatleben Gonzales’ einschaltet. Doch es geht viel mehr als um die Frage, wer denn nun wann was getan hat. Brunetti sieht sich mit grundsätzlichen gesellschaftlichen  und zutiefst menschlichen Fragen konfrontiert, für dessen Beantwortung er wie immer seine Frau Paola und klassische Literatur zur Rate zieht.

“Weil er über achtzig ist und sich in einem Mann verknallt hat, der deutlich jünger ist? Was ist so schlimm daran?”

Neben den aus anderen Brunetti-Romanen bekannten Themen wie Umweltverschmutzung und Venedig-Tourismus beschäftigt sich “Ein Sohn ist uns gegeben” auch mit den Werten, die eine Gesellschaft definieren und wie sie in diesem Fall auf die Liebe zwischen homosexuellen Männern reagiert. Denn, so fragt Griffoni ihren Kollegen Brunetti, würde es einen Unterschied machen, wenn Gonzales sich in einen gleichaltrigen Mann verliebt hätte? Weshalb soll bei dieser Beziehung nicht tatsächlich Liebe und nicht nur sexuelle Begierde im Spiel sein? Und Brunetti wiederum fragt sich, wie er reagieren würde, wenn es sich um eine Beziehung zwischen Heterosexuellen handeln würde.

Auch im mittlerweile 28. Fall für den venezianischen Kommissar findet der Leser all das, was er im Laufe der Jahre zu schätzen gelernt hat: Brunettis Familie, die immer noch zusammen lebt und nicht nur bei den gemeinsamen Mahlzeiten miteinander redet; die Questura mit den Kollegen Vianello, Griffoni, Elettra und dem Vorgesetzten Vice-Questore Patta und natürlich Venedig mitsamt der italienischen Lebensart. Hat man den Roman gelesen, kann man ihn mit einem beruhigenden Seufzer und dem Gefühl weglegen, dass in Brunettis Welt die Dinge ihren richtigen Gang gehen.

Tipp: Wer noch nie einen Brunetti-Roman gelesen hat, sollte nicht irgendwo einsteigen, sondern tatsächlich mit dem ersten  Fall “Venezianisches Finale” beginnen. Alle Bände sind bei Diogenes erschienen.

 

Donna Leon: Ein Sohn ist uns gegeben. Diogenes, 24 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Matt Haig: Mach mal halblang

Ein “nervöser” Planet? Kann das überhaupt sein? Und wenn ja – was bedeutet das für uns? Offensichtlich sind wir von allem etwas (auch wenn wir das vielleicht nicht zugeben wollen), also flatterhaft, zerfahren, unsicher, immer getrieben von einer Welt, die sich scheinbar immer schneller dreht, uns mit immer mehr Informationen in immer kürzerer Zeit eindeckt. Wobei es zu diesen Informationen im Internet-Zeitalter auch gehört, seine Social-Media- und E-Mail-Accounts zu checken und sich so gleichzeitig zu versichern, wie der jüngste eigene Post bei den Followern angekommen ist. Wobei wir genau an dem Punkt wären, auf den es nicht nur für Matt Haig in “Mach mal halblang” ankommt: dieses Verhalten, dass wir uns mehr oder weniger unbewusst aufdrängen lassen, kann uns abhängig machen und deshalb gefährlich für uns werden. Nicht nur für Menschen – wie Matt Haig selber – die unter Panikattacken leiden. Denn durch den permanenten Druck, immer online zu sein, nehmen wir unsere eigene Umgebung nicht mehr wahr, können nicht mehr richtig abschalten.

“Das Internet enthält eine ganze Welt. Das Internet ist das, was wir daraus machen.”

Dabei ist Matt Haig weit davon entfernt, das Internet und die moderne Technik als Teufelszeug abzutun:  “Es ist einfach online Kontakte zu pflegen. Das Wetter spielt keine Rolle. Du brauchst kein Taxi und kein gebügeltes Hemd. Es kann wunderbar sein. Es ist oft wunderbar.” Er plädiert lediglich dafür, sich selbst bewusst zu machen, wie viel Zeit wir in welcher Form auch immer online verbringen, wie viel uns dadurch in der realen Welt entgeht, uns das klar zu machen und uns bewusst für etwas anderes zu entscheiden.

“Wir sind Menschen. Wir sollten uns nicht schämen, auch wie Menschen auszusehen.”

In “Mach mal halblang” hebt Matt Haig keinen moralischen Zeigefinger, der uns auf den rechten Weg und in die analoge Welt zurückführen will. Doch trotz des lockeren, oft witzigen, Plaudertons ertappt man sich nicht nur beim zustimmenden Nicken, sondern fragt sich, ob es nötig ist, während des Schreibens dieses Blogbeitrags noch drei andere Browser-Tabs offen zu haben und vor allem verfolgen zu müssen, was die Twitter-Timeline so treibt. (Antwort: Eigentlich nicht, vor allem wäre dieser Beitrag schneller fertig geworden.) Wer sich ein paar Stunden Zeit nehmen will für ein Buch, dem sei dieses empfohlen, nicht nur, weil Matt Haig ein wunderbarer Autor ist, sondern auch, weil die Übersetzung von Sophie Zeitz vergessen lässt, dass man ein Übersetzung liest, so leicht und selbstverständlich kommt die deutsche Version daher. Und ganz ehrlich: allein für den gelungenen Titel muss man dieses Buch lieben.

 

Matt Haig: Mach mal halblang – Anmerkungen zu unserem nervösen Planeten. dtv, 4,90 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

You can find my verdict on the original version “Notes on a Nervous Planet” here.

Karen Duve: Fräulein Nettes kurzer Sommer

Es tut Schriftstellern nicht immer gut, wenn sie zum Schulkanon gehören, ihre Werke also im Unterricht gelesen werden und der Umgang mit ihnen im besten Fall ein kleines Übel im schlimmsten Fall eine Qual ist. Liegt die eigene Schulzeit länger zurück, mag man sich mit einem Seufzer daran erinnern, dass man – wie in diesem Fall – die „Judenbuche“ gelesen und das Exemplar noch irgendwo bei den gelben Reclam-Heften sein müsste. Und fragt sich, ob und wenn ja was man über die Autorin, über Annette von Droste-Hülshoff, gelernt, aber wieder vergessen hat.

“Fräulein Nettes kurzer Sommer” erlaubt einen Blick in die Zeit und die Lebensumstände und deren Konventionen, unter denen Droste-Hülshoff lebte. Konventionen, denen sie sich nicht anpassen wollte und schon alleine dadurch unangenehm auffiel, dass sie eine eigene Meinung hatte und sich nicht mit Handarbeiten begnügte. Als sie in dem mittellosen Studenten Straube einen Seelenverwandten findet und sich in ihn verliebt, glaubt sie ihren zukünftigen Ehemann gefunden zu haben und dennoch – allen gegenteiligen Meinungen zum Trotz – ein konventionelles Leben führen zu können.

Doch eine als angebliche moralische Prüfung getarnte Intrige zerstört nicht nur Annette von Droste-Hülshoffs Ruf, sondern auch den ihrer Familie, die fortan nur noch daran interessiert ist, sie aus der Öffentlichkeit und von ihrer großen Liebe fernzuhalten.

“Eine Überanstrengung des Gehirns ermattet die generativen Organe und zerrüttet ihr harmonisches Zusammenspiel. Ihr Körper ist nicht eingerichtet, um zu denken, sondern um die große Absicht zu erfüllen, welche die Natur ihm auferlegt hat.”

Karen Duve hat sich der historischen Figur Annette von Droste-Hülshoff über ein umfangreiches Quellenstudium genähert und ihre Ergebnisse in einem Roman verarbeitet, der nicht zuletzt auch durch die altertümelnde Sprache dem Thema gerecht werden will. Das gelingt auch insofern als ein Gesellschaftsbild entsteht, in dem Konventionen das Leben vor allem der Frauen bestimmen. Einem Leben, an dem Annette von Droste-Hülshoff stellvertretend für alle unkonventionellen Frauen ihrer Zeit letztlich scheitert.

Was bleibt von diesem Buch in Erinnerung? Ein leichtes Bedauern darüber, dass man gerne mehr über “die Droste” erfahren würde und dass man eigentlich auf etliche der studentischen Szenen hätte verzichten können, hätte man mehr über Nette erfahren. Mehr über ihre Gefühle, mehr darüber, wie sie schrieb. Hat man sich aber erst einmal an die eigentümliche Sprache gewöhnt, bekommt man Einblick in eine längst vergangene Welt mit heute fremd anmutenden Ritualen und Verhaltensvorschriften. Und man möchte mehr erfahren über die Autorin der “Judenbuche”.

 

Karen Duve: Fräulein Nettes kurzer Sommer. Kiepenheuer&Witsch/Galiani, 25 Euro/E-Book 22,99 Euro
Das E-Book wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Benedict Wells: Die Wahrheit über das Lügen

Kurzgeschichten sind so eine Sache. Sie bringen dem Leser Figuren nahe und nehmen sie dem Leser wieder weg, sobald  der sich an sie gewöhnt hat. Noch dazu wenn die Geschichten außerordentlich gut geschrieben sind. Wie die zehn Geschichten, die in dem Band “Die Wahrheit über das Lügen” versammelt sind und von einem der besten deutschsprachigen Autoren der Gegenwart geschrieben sind: Benedict Wells.

“Schon eigenartig. Immer an Weihnachten war ihm, als würde es in der Bibliothek spuken, als hörte er seltsame Geräusche, die sofort verschwanden, wenn er die Tür aufmachte.”

Die Themen sind dabei so unterschiedlich wie die Figuren und reichen von der persönlichen Vergangenheitsbewältigung, dem Bedauern darüber, sich falsch entschieden zu haben bis hin zu Fantasy und Science-Fiction. Während in “Die Wanderung” Henry wieder einmal aus den Verpflichtungen als Ehemann und Vater fliehen will und deshalb am Geburtstag seines Sohnes zu einer langen Bergwanderung aufbricht, und vermeintlich am späten Abend nach Hause kommt, erzählt Adrian Brooks in “Das Franchise” weshalb er der eigentliche Erfinder der Star-Wars-Saga ist. Sind diese beiden Geschichten noch halbwegs in der Realität angesiedelt, lernt der Leser mit “Die Nacht der Bücher” ein wunderbares Märchen kennen und lieben.

Benedict Wells legt mit “Die Wahrheit über das Lügen” einen Band mit zehn Geschichten vor, die über einen Zeitraum von zehn Jahren entstanden sind.  Mag dieser Zeitraum bei manchen Autoren zeigen, wie sich deren Stil geändert und im besten Fall verbessert haben, ist der von Benedict Wells durchgehend genial.  “Die Wahrheit über das Lügen” ist zum Seufzen schön.

Benedict Wells: Die Wahrheit über das Lügen, Diogenes, 22 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Ralf Nestmeyer: Die Toten vom Mont Ventoux

Um es gleich zu schreiben: Ich bin weder Sportfan noch frankophil, und wenn ich Krimis lese, dann eher italienische, britische oder schwedische. Deshalb habe ich “Die Toten vom Mont Ventoux” durchaus skeptisch zur Hand genommen, aber ich war neugierig, was Ralf Nestmeyer, dessen Reiseführer ich  schätze, geschrieben hat. Und ich wurde angenehm überrascht.

Angenehm überrascht, weil der Roman mehr ist als ein reiner Krimi. Freilich gibt es die – man möchte schreiben – obligatorischen Toten und natürlich werden die Morde aufgeklärt. Doch der Leser erfährt auch eine ganze Reihe über den Radsport, vor allem natürlich die Tour de France und über die idyllische Provence, in der Capitaine Olivier Malbec seit einiger Zeit lebt.

“Seit er nach Calmont-les-Fontaines gezogen war, liebte Malbec diesen Bummel über den Wochenmarkt. (…) Am Käsestand hatte man die Wahl zwischen zahlreichen Sorten Ziegen- und Schafskäse. Nur hier bekam er einen Brousse du Rove (…), der nach dem Ort Le Rove in den westlich von Marseille gelegenen L’Éstaque-Bergen benannt war.”

Überhaupt ist Malbec einer jener Kommissare, die eigene Persönlichkeiten mit einem Privatleben sind, Probleme haben und von denen man wissen möchte, wie es nach der Aufklärung des Mordfalls und dem Ende des Buchs weitergeht. Vielleicht wird Malbec ähnlich wie Donna Leons  Guido Brunetti, Robert Galbraiths Cormoran Strike  oder Henning Mankells Kurt Wallander Kult werden. Es wäre ihm und den Lesern zu wünschen.

 

Ralf Nestmeyer: Die Toten vom Mont Ventoux, Emons, 11,90 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Empfehlenswert ist auch Ralf Nestmeyers London-Reiseführer, der im Michael-Müller-Verlag erschienen ist und den man über diesen Partnerlink bestellen kann.

« Ältere Beiträge

© 2020 die bedra

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du hier bleibst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. This site uses cookies. By continuing browsing, you are consenting to the use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen