Die Dunkelheit soll fern bleiben in diesem geheimnisvollen Schloss, in dem der Ich-Erzähler immer leistungsfähigere Glühlampen konstruieren soll. Doch es geht nicht nur um Forschungsprojekte, denn alle Ausgänge werden streng bewacht und der einzige Weg aus diesem Gefängnis scheint nur mit Hilfe des geheimnisvollen Zauberbuchs mit der Nummer 908’809 auffindbar zu sein. Und als wäre das nicht schon Fantasy genug, gibt es auch noch ein Ungeheuer im See, der das Schloss umgibt, eine Hexe nebst Drachen, die im Wald haust und natürlich die Wachen im Schloss, die verhindern, dass die Insassen die ihnen zugeteilten Räume verlassen.

“Sie werden noch auf lange, unbestimmte Zeit hier bleiben.”

Matthias A.K. Zimmermann entführt in seinem Roman “Kryonium – Die Experimente der Erinnerung” den Leser in eine Welt, in der nichts so zu sein scheint, wie es auf den ersten Blick wirkt. Glaubt man zunächst, dass der Ich-Erzähler ein Gefangener ist, der zu seiner Arbeit gezwungen wird, entpuppt sich das Gefängnis im Schloss als Psychiatrie, der Wald als Park und das Ungeheuer als Stadt – oder doch nicht?

Es sind keine neuen Motive, nichts, was man nicht schon so oder so ähnlich gelesen (oder gesehen) hätte, aber wenn man sich erstmal mit der Handlung und den Figuren angefreundet hat (was ja nicht gegen das Buch spricht), dann entfaltet der Autor eine Spannung, auf die man sich gerne einlässt. Wer Fantasy mit einer Portion Science-Fiction mag, sollte der Welt von “Kryonium” eine Chance geben.

Matthias A.K. Zimmermann: Kryonium, Kadmos-Verlag, 19,90 Euro.
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.